SalzburgFlapsige Bemerkung oder sexuelle Belästigung: Uni-Professor suspendiert

Am Juridicum der Universität Salzburg sorgt ein Uni-Professor derzeit für Aufregung. Er soll einer Studentin anzügliche Nachrichten geschickt haben. Die Studentin dokumentierte die Aussagen. Die Studienvertretung und die ÖH machen den Fall öffentlich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild © contrastwerkstatt - stock.adobe.
 

Die Gerüchteküche am Juridicum der Uni Salzburg brodelte schon lange. Ein 51-jähriger Uni-Professor soll mit angeblich sexistischen Bemerkungen in Lehrveranstaltungen für Unmut bei den Studentinnen gesorgt haben. Eine von ihnen erhielt WhatsApp-Nachrichten – sie machte den Fall über die Facebook-Seite der Studienvertretung jetzt öffentlich.

©

Im Schriftverkehr schreibt der Professor von "sexy Outfits", die die 27-Jährige zu einer Besprechung mitnehmen sollte - schrieb aber bereits im nächsten Satz: "nur Spaß". Mitzubringen sei nur Motivation. Doch nach Angaben der Studentin soll er ihr auch geraten haben, zur Entspannung ""ein Bad einzulassen und die Massagebrause zu verwenden". Auch den Unterschied zwischen Vergewaltigung und sexueller Belästigung soll er ihr nach einer Lehrveranstaltung sehr drastisch erklärt haben.

Vorübergehend suspendiert

Die Screenshots der WhatsApp-Nachrichten wurden dem Rektorat übermittelt, der betreffende Professor vorübergehend vom Unterricht abgezogen. „Es ist wichtig, dass das Schweigen gebrochen wird, und solche Fälle öffentlich werden“, sagt Dragana Legenovic von der Studienvertretung.

Für strafrechtliche Konsequenzen reichen anzüglichen Aussagen nicht aus, jedoch will das Rektorat demnächst entscheiden, ob der betroffene Uni-Professor an der Uni bleiben wird. „Ob der Professor künftig weiter unterrichten darf, hängt leider davon ab, ob es andere Betroffene gibt“, so Legenovic. Wenn ja, sollen sie sich beim Rektorat oder der Studentenvertretung unter legenovicdr@stud.sbg.ac.at melden.

Uni untersucht intern

Es gebe an der Uni "keinen Platz für Belästigungen", so Rektor Hendrik Lehnert auf "salzburg.orf.at". Der Fall werde jetzt "intern streng untersucht".

Kommentare (29)
beneathome
1
1
Lesenswert?

Kranke Frauen

Das man dem ein wenig einfältigen Mann nicht öffentlich kontern kann, ist wieder ein Zeichen von geistiger Hilflosigkeit. Und das läßt sich leider noch medial gut verwerten. Was die Frauen heutzutage auf der ÖH aufführen geht an Gut und Böse vorbei. Das ist nur mehr krankhafte Frustrationsaufarbeitung. Schade. Wenn‘s so weitergeht wird ein Zusammenleben auf Augenhöhe wohl unmöglich werden. Nur wegen ein paar ausgeflippter Freaks und den Medien. Das hat nichts mit Gewalt, Unterdrückung und Diskriminierung im Allgemeinen zu tun. Was natürlich abzulehnen ist.

Eagle67
5
2
Lesenswert?

Sofort SCHMERZENSELD,...

...lebenslange Psychotherapie für die erlittenen seelischen Schäden und ein Doktortitel h. c. werden wohl das mindeste sein!

Bodensee
9
8
Lesenswert?

einfach ekelhaft was dieser Mann sich erlaubt hat.......

........es ist doch ganz klar welche Absichten dieser Typ hat/hatte. Deshalb hat so ein Mensch weder als Lehrender an einer Schule noch an einer Universität etwas verloren!

Reipsi
4
11
Lesenswert?

Gibts immer noch

so Tepperte , ich hab geglaubt sie begreifen
es schön langsam , ober ein Professer glaubt natürlich er kann , e kloar .

selbstdenker70
10
15
Lesenswert?

...

Ja, hat er zu unterlassen, flapsig oder nicht. Macht man nicht, darf nicht sein. Eine 27 jährige Frau sollte sich aber auch anders dagegen wehren können und dem Mann die Grenzen aufzeigen. Sollte es dann tatsächlich zu einer Benachteiligung kommen, kann man noch immer andere Schritte setzen. Nichts wird mehr selbst geregelt, jeder braucht eine Community im Hintergrund um durchs Leben zu kommen. Traurig. Bestes Beispiel die ö3 Sendung "Frag das ganze Land". An Peinlichkeit und Hilflosigkeit kaum zu übertreffen....

bruzel
2
5
Lesenswert?

Aha..

... das soll also von der Studetin für sich geregelt werden, damit der Professor das Verhalten dann zwar bei ihr sein lässt, aber bei anderen weiter munter ausleben darf.
Komische Einstellung.

Irgendeiner
15
38
Lesenswert?

Naja, das ist nicht besonders klug von ihm gewesen,

schon wegen dem Abhängigkeitsverhältnis,das hätte er wissen müssen,andererseits,ich kenn den Mann nicht,würde ich es bei einer Verwarnung belassen und deswegen noch keinem der kompetent ist die Karriere abbrechen, das scheint mir nicht verhältnismäßig in einer Zeit wo ahnungslose Studienabbrecherim Amt Menschen nicht aus dem Wasser ziehen lassen wollen und das sanktionslos.Und wenn man mir hier etwa erklärt,untergriffig und in frecher Unwahrheit, auch ein sexistischer Untergriff,ich sei impotent,dann nehm ichs nicht so ernst als daß ich eine Karriere deswegen beenden würde,ich bin dafür Dinge in Relation zu sehen.

Kit
3
11
Lesenswert?

Wenn im Forum jemand sie als

impotent bezeichnet, ist das nicht ernst zu nehmen. Wenn es ihr Chef tut, und sie brauchen den Arbeitsplatz unbedingt, ist es etwas anderes.

Irgendeiner
3
2
Lesenswert?

Ja, es kommt drauf an wer es sagt und warum,

und wenn ich einen Chef hätte, hätte der dann Schwierigkeiten,lange Zeit,aber ernst nehmen würde ichs nicht weil ich heterosexuell bin und ein männlicher Chef das nicht wissen kann und also nur die Absicht haben kann mich zu beleidigen und mir eine vor den Latz zu knallen,das ist zwar auch tief,aber wenn es jemand tut,unter Brechen der eigenen Regeln um mich so zu desavouieren und mundtot zu machen wäre das eine weitaus ernstere Geschichte,dann stünde nämlich nicht nur Beleidigung als Motiv im Raum.

Kit
2
3
Lesenswert?

Sie würden sich auch dagegen wehren.

Das selbe hat die Studentin gemacht.

Irgendeiner
2
2
Lesenswert?

Nochmal,ich hab nichts dagegen, daß die sich daran stößt,

aber es nimmt die falschen Dimensionen an und was mich betrifft,ich wehr mich immer aber ich nehm auch Entschuldigungen an solange sie von selbst kommen und nicht erst,wenn schon Matthei am letzten ist.

Kit
21
13
Lesenswert?

Können sie sich in die Lage der Frau versetzen?

Wenn es ein Einzelfall gewesen wäre,ok. Weil so was in Österreich leider Alltag ist, muss man darüber reden. Ein Studienabschluss schützt nicht vor Dummheit und Sexismus.

Irgendeiner
6
9
Lesenswert?

Nein,ich kann mich in meine Lage als Mann versetzen und deshalb nahm ich mich als empirisches Beispiel und ich halte Identitätspolitik

grundsätzlich für dumm,wurst von wem,was ich nur seh ist,daß das etwas unterschiedlich gehandhabt wird,zum Beispiel bei der Hakleregelung wo ja nicht nur Wöginger frech gekräht hat, das schade den Frauen sondern auch Emanzipierte,was eine Unverschämtheit ist wenn die einen wegen eines Gesetzes daß in den Verfassungsrang mußte weils gleichheitswidrig gewesen wäre alle früher gehen können während den Manderln selbes nur zugelassen wird wenn sie lange Jahre haben und einen Antrag stellen,daß da keine Frau darum einkommt die es eh schon hat kannst normalerweise Dreijährigen erklären und ich kann Dummheit geschlechtsübergreifend in den Tod nicht ausstehen,Und ich werde weder einem Mann noch einer Frau die Karriere für mieses Benehmen abbrechen, dann wäre die halbe Bevölkerung arbeitslos und mir sind alle gleich,Aber wir können gerne darüber reden was so aus feministischen Kreisen an Sexismus kommt,nur um die Balance herzustellen,nur um die Balance herzustellen nur tierisch ernst nehmen tu ichs auch nicht.Und bei mir sollte die Pönale der Verfehlung angepaßt sein,das ist Overkill.

Kit
2
10
Lesenswert?

Die wenigsten arbeiten ganz allein.

Die meisten Menschen arbeiten in einem Team. Das ist ein Mindestmaß an Benehmen essentiell. Das heißt nicht , dass er jetzt seinen Job verlieren soll. Aber es sollte angesprochen werden, dass das von ihm Gesagte als entwürdigend, verletzend und abwertend beim Gegenüber angekommen ist. Das sollte nicht auf Dauer stillschweigend hingenommen werden.

Irgendeiner
6
4
Lesenswert?

Wenn die überlegen ihn deswegen abzuziehen ist

das sein berufliches Ende,was normalerweise eine Verfehlung gegen das wissenschaftliche Ethos voraussetzt und das war es definitiv nicht,dazu hätte er Daten fälschen oder etwas plagiieren müssen oder sowas,kommt auch dort vor,sind auch nur Menschen.Und ich weiß nichtmal ob die Betroffene das angestrebt hätte,ich hätte es jedenfalls nicht getan.Und entwürdigend, verletzend und abwertend kommt auch anderswo vor,sag mir jetzt doch bitte ob Du auch da für harten Durchgriff bist.

cockpit
1
12
Lesenswert?

„Ob der Professor künftig weiter unterrichten darf, hängt leider davon ab, ob es andere Betroffene gibt“,

Wenn sowas öfters vorgekommen ist, dann hat das Methode und er gehört raus!

Irgendeiner
8
2
Lesenswert?

Dich hab ich zwar nicht gefragt,aber cockpit,wenn er sowas öfter getan hat ist er

einer mit loser Zunge,ob das füre ein Berufsverbot hinreichen sollte würd ich auch bezweifeln,da gibts andere Maßnahmen die aus meiner sicht zuerst kommen müssen und ich bin mir sicher cockpit daß Deine Postings nie Verfehlung aufwiesen,nicht, bestätige es mir bitte.

Kit
4
11
Lesenswert?

Das eine ist Politik, da kann man anderer Meinung sein.

Kein Mann hat das Recht, eine Frau herabzuwürdigen. Die subjektiv als ungerecht empfundene Hacklerregelung als Freibrief zu sehen, um Frauen sexuell zu belästigen, ist eine schräge Argumentation. Sich in andere Menschen hineinversetzen (auch anderen Geschlechts) nennt man Empathie. Kann das zwischenmenschliche Miteinander somit die Lebensqualität erhöhen.

Irgendeiner
7
2
Lesenswert?

Kein Mann hat das Recht, eine Frau herabzuwürdigen.

Schon die Formulierung hat eine geschlechtliche Bias,verwende "Mensch",denn du suggerierst das sei einseitig,während ich ein Viertel Neanderthaler bin wie eine Emanzipierte einmal explizit sagte und diese Zeitung auch druckte.Und ich habe nie gesagt, daß Mißverhalten bei der Haklerregelung anderes Mißverhalten deckt, das ist deine Idee,ich habe nur darauf verwiesen daß Dinge die in ihrer Abirrung ähnlich sind nicht so betrachtet werden.Und ich kann mich ganz gut in andere reinversetzen schon um die die schrägen Motive für Aberrantes zu finden.Abgesehen davon daß du irgendwie dem Impotenzvorwurf den ich hatte und der durchaus eine sexuelle Belästigung ist flächig ausweichst.Und das wesentliche an meiner Aussage ist,zum dritten Mal,daß Menschen, nicht nur Männer,immer fehlen,irren und sich schlecht benehmen werden aber wer die Pönale zu vergeben hat mit Augenmaß agieren muß, sonst fehlt er selbst.

Kit
1
5
Lesenswert?

Ich habe mich auf diesen Fall bezogen.

Natürlich sollte es "Mensch" heissen. Mir fällt nur kein Beispiel ein, wo eine Frau solche Äußerungen getätigt hat. Nochmal: Können sie ein bisschen verstehen, wie sich die Studentin gefühlt haben muss?Sie schreiben von "Emanzipierten ". Wer sind die anderen? Wir sind Menschen mit Verstand. Es ist kein Naturgesetz, dass wir uns immer schlecht benehmen werden. Wir können daran arbeiten, bessere Menschen zu werden. Ich plädiere nicht für die Höchststrafe. Ich kenne den Mann nicht. Ich finde es gut, dass öffentlich darüber gesprochen und dass sich nicht mehr die Frauen schämen müssen, wenn sie angegriffen werden.

Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

Ich habe mich nie geschämt wenn ich angegriffen wurde,ich hab mich gewehrt,

und die Damen meines Lebens haben auch andere Reaktionen gezeigt,ich hab auch nie gesagt daß die Studentin sich nicht hätte dagegen stellen sollen nur was rausgekommen ist mißfällt mir zutiefst.Und wir haben ein paar Eigenschaften als Menschen die in unserer Biologie basieren,die Abweichungen vom Verhalten von Engeln notwendig regelmäßig auftreten lassen,aber ja arbeiten können wir dran wenn wir wollen,wegen des größeren Blutzers.Und das Beispiel hab ich oben gegeben, war meiner Erinnerung nach Frau Hamann und das könnte ich erweitern,ich hab meinen Nachwuchs mit einem emanzipierten Mädel aufgezogen, ich kenn das Schlachtfeld wie meine Westentasche,die heutigen sind theoretisch eher schwach,früher hattens aus meiner Sicht mehr drauf.Aber schön daß du vom capital punishment Abstand nimmst.

FlushingMani
18
38
Lesenswert?

Unglaublich

Wenn schon nicht wegen der - meiner Meinung nach offensichtlichen und zu verurteilenden - sexuellen Belästigung, sollte der werte Herr Professor alleine schon wegen der schier unfassbar großen Dummheit gekündigt werden.
Heut zu Tage sowas auch noch zu SCHREIBEN, wo es jeder nachvollziehen und nachlesen kann, ist wirklich schön fast lächerlich dämlich...

steirerbua135
22
29
Lesenswert?

Wer blöd fragt,

muss auch mit einer blöden Antwort leben können. Und wenn er im Nachsatz ohnehin sagt, dass es ein Spaß war, weil er sich denken kann, dass sie in ihrer Naivität das vielleicht sogar noch ernst nimmt...

steirerbua135
22
58
Lesenswert?

Vor lauter Ernsthaftigkeit...

...und political correctness wird unsere Gesellschaft bald an Langeweile krepieren, wenn man fürchten muss, dass einem aus jedem Schmäh ein Strick gedreht werden kann.

Kit
21
17
Lesenswert?

Langweilig?

Ein verbaler sexueller Übergriff in einem Abhängigkeitsverhältnis ist auf das Schärfste zu verurteilen und zu sanktionieren. Wenn Männer Frauen als gleichwertige Menschen betrachten und wertschätzend und respektvoll miteinander kommunizieren ist das für sie langweilig? Ein Schmäh ist, wenn beide lachen können. Gut, dass es öffentlich gemacht wurde.

steirerbua135
8
9
Lesenswert?

Ein bisserl weniger...

...Verkrampftheit und etwas mehr Lockerheit würde manch*innen (Frauen und Männern) besser zu Gesicht stehen :)

 
Kommentare 1-26 von 29