Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Seit einer Woche vermisstNeuerliche Suchaktion nach Vierjährigem in der Salzach erfolglos

Für die Suchaktion am Samstag wurde der Wasserstand im Staubereich Gries reduziert und der Pegel um 1,5 Meter abgesenkt. Doch auch sie blieb erfolglos.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/WR SALZBURG
 

In Bruck an der Großglocknerstraße (Pinzgau) ist am Samstag im Bereich der Salzach erneut eine großangelegte Suchaktion nach einem vierjährigen Buben gestartet worden. Das Kind wird seit einer Woche vermisst. "Insgesamt stehen seit 8.00 Uhr wieder 130 Einsatzkräfte, davon 75 Mitglieder der Wasserrettung, im Einsatz", informierte Markus Gewolf von der Wasserrettung Salzburg. Unter der Woche suchte eine kleinere Einsatzgruppe nach dem Buben.

APA/WR SALZBURG
© APA/WR SALZBURG

Für die heutige Suchaktion wurde der Wasserstand im Staubereich Gries reduziert und der Pegel um 1,5 Meter abgesenkt. "Nachdem dieser wieder aufgestaut wurde, kommen abermals Suchhunde der Polizei sowie Sonargeräte der Wasserrettung zum Einsatz", erklärte Gewolf. Taucher halten sich an Ort und Stelle in Bereitschaft.

Samstag am späten Nachmittag wurde die große Suchaktion abgebrochen. In den nächsten Tagen soll mit kleineren Teams die Suche nach dem vermissten Buben weiter aufgenommen werden.

Der Vierjährige wollte am Nachmittag des 26. Juni am Abfluss des Zeller Sees die Füße abkühlen. Er wurde dabei von der Strömung mitgerissen und in die Salzach geschwemmt. Sein siebenjähriger Bruder wollte ihn retten - er wurde ebenfalls mitgerissen, konnte aber von zwei Passanten gerettet werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren