Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Weniger Schussabgaben nötigNeue Einsatzmunition für Österreichs Polizei

Die heimische Polizei bekommt eine neue Einsatzmunition. Die Patronen, Action Austria AED im Kaliber 9mm, die am Montag in der Sonderschießanlage des Einsatzkommandos Cobra in Blumau-Neurißhof präsentiert wurden, sollen u.a. für eine schnellere Herbeiführung der Wirkung sorgen, wodurch weniger Schussabgaben erforderlich seien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die Einsatzmunition wurde im Zuge eines KIRAS-Forschungsprojekts ausführlich geprüft, sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP). Demnach habe die Munition eine höhere Energieabgabe im Körper, was eine geringere Durchschlagskraft bewirkt und die Hintergrundgefährdung reduziert. Dennoch gebe es keinen Unterschied bei den Wundkanälen - Verletzungen seien daher nicht schwerwiegender. Dennoch hätten die Geschosse genügend Durchschlagskraft, etwa bei Reifen. Außerdem verschließt sich der Pneu nicht wie bei den älteren Patronen, sondern lässt die Luft entweichen.

Neue und effizientere Munition für die österreichische Polizei

Bei der Studie wurden auch Organisationen wie Amnesty International (AI) oder der Verein "Neustart" eingebunden - "sie haben der Beschaffung zugestimmt", so der Minister. Andreas Zembaty von Neustart legte Wert auf die Feststellung, dass er und seine Kollegin von AI nicht in ihrer Funktion bei den jeweiligen Organisationen, sondern als Menschenrechtsexperten mitgearbeitet hätten.

Die Munition sei bei Polizeidienststellen in Deutschland sowie in den Niederlanden und der Schweiz im Einsatz. Nehammer stellte klar, dass beim polizeilichen Einschreiten weiterhin auf Deeskalation gesetzt und eine Schussabgabe immer nur das letzte Mittel sein werde.

Zusätzlich wurde eine neue Trainingsmunition eingeführt. Diese ist nicht nur preiswerter, sondern auch bleifrei. Damit ist die toxische Belastung beim Üben geringer und die Munition umweltfreundlicher. 

Kommentare (3)
Kommentieren
pescador
4
12
Lesenswert?

Bei der Studie wurden auch Organisationen wie Amnesty International (AI) oder der Verein "Neustart" eingebunden - "sie haben der Beschaffung zugestimmt"

Was soll man dazu noch sagen.....

silentbob79
5
12
Lesenswert?

Hmm.

Einerseits "höhere Energieabgabe im Körper" andererseits "Verletzungen seien daher nicht schwerwiegender" Irgendwie ist das ein Widerspruch. Denn das mehr an Energie, welches an den Körper abgegeben wird, muss dort auch irgendeine Auswirkung haben ...

checker43
0
0
Lesenswert?

Gemeint

wird sein, dass die Patrone im Körper die meiste Energie verliert. Geringeres Gewicht oder geringere Mündungsgeschwindigkeit bedeutet weniger Energie, weniger Durchschlagskraft und weniger Hintergrundgefährdung.