Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lob von der NASAJunger Tiroler half bei Erforschung des Uranus

Der 19-jährige Schüler der St. Gilgen International School half internationalem Forscherteam bei der Aufbereitung von Weltraumbildern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© St. Gilgen International School
 

Der 19-jährige Schüler Kirill Feigelmann aus Tirol hat einem Forschungsteam des University College London unter der Führung von William Dunn beim Nachweis von Röntgenstrahlen auf dem Planeten Uranus geholfen. Feigelmann bereitete Uranus-Bilder auf, die vom Weltraumteleskop "Chandra" (NASA) und vom "Very Large Telescope" (ESA) aufgenommen wurden.

Die Zusammenarbeit entstand durch ein gemeinsames Astronomie-Projekt der St. Gilgen International School und dem University College London. Feigelmann stammt ursprünglich aus Russland und lebt mit seiner Familie in Tirol. Im Rahmen des Projekts präsentierte Feigelmann selbstgemachte Bilder des Nordlichts. Damit konnte der 19-Jährige die Londoner Astronomen überzeugen, woraufhin er in das Uranus-Forschungsteam aufgenommen wurde.

Feigelmann beschäftigt sich seit drei Jahren mit der Astrofotografie. Seine Aufgabe im Forschungsteam bestand darin, bereits vorhandenes Bildmaterial des ESA-Very Large Telescope neu auszuwerten. Dabei musste ein Bild aus dem Jahr 2002 mit Röngenstrahlenbildern des NASA-Telekops Chandra überlagert werden. Die Bearbeitung dauerte zwei Wochen. Mit dem fertigen Bild konnten schlussendlich bereits vermutete Röntgenstrahlen auf dem Uranus bewiesen werden.

Stolz auf seine Leistung

Kirills Arbeit fand auch unter den Kollegen im Forschungsteam große Anerkennung. Besonders stolz ist der junge Nachwuchs-Astronom, dass die NASA sein Bild inklusive Namensnennung im Rahmen einer offiziellen Mitteilung veröffentlichte. Internationale Agenturen berichteten darüber und auch auf den Nachrichtenkanälen der US-Stationen CNN und Fox News war Kirills Bild zu sehen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren