Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

GerettetMann ging trotz Verbots in Wiener Donau schwimmen

Die Wasserpolizei zog den 40-Jährigen aus dem Wasser.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
THEMENBILD: WASSERRETTUNG
THEMENBILD: WASSERRETTUNG © (c) APA/BARBARA GINDL
 

Ein 40-jähriger Mann ist am Mittwochnachmittag trotz eines Badeverbots in diesem Bereich in der Donau in Wien-Leopoldstadt schwimmen gegangen. Prompt musste ihn die Wasserpolizei, deren Inspektion nicht weit vom Geschehen entfernt war, aus dem Strom fischen. Laut Polizeisprecher Daniel Fürst konnte sich der Mann wegen der starken Strömung nicht selbst aus dem Wasser ziehen und war bereits völlig entkräftet.

Die 53-jährige Frau des 40-Jährigen war gegen 17.00 Uhr zu Fuß in die Polizeiinspektion Handelskai gekommen und hatte den Beamten geschildert, wie ihr Mann im Wasser um sein Leben kämpfte. Er wurde zwischen der Kaimauer und einem Ausflugsschiff von der starken Strömung in den Fluss gezogen und konnte sich nicht selbst aus dem Wasser ziehen. Die Polizisten rannten zu der Stelle und zogen den 40-Jährigen mit einem Rettungsring, einem Bootshaken und einer Leine gegen die Strömung zu einer Stiege und holten ihn aus der Donau. Die Wiener Berufsrettung versorgte den Mann und entließ ihn in häusliche Pflege.

 

Kommentare (1)
Kommentieren
dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

Für mich nicht nachvollziehbar. Naja hier werden dann aus Angst falsche Entscheidungen getroffen.

.
Er wurde zwischen der Kaimauer und einem Ausflugsschiff von der starken Strömung in den Fluss gezogen und konnte sich nicht selbst aus dem Wasser ziehen.
.
Unabhängig einer Unachtsamkeit, in diesem Falle hätte er einfach nicht gegen, noch seitlich zum Strom schwimmen sollen, sondern sich einfach mit einigen Tempos stromabwärts schwimmend langsam ohne hohen Kraftaufwand ans Ufer treiben lassen sollen.
.
Ich kenne diese Stelle, die Frage stellt sich wie kann man dort ins Wasser in den Strom zum Schwimmen gehen? Die 53-jährige Frau des 40-Jährigen war gegen 17.00 Uhr >>>>> zu Fuß in die Polizeiinspektion Handelskai gekommen <<<<< und hatte den Beamten geschildert, wie ihr Mann im Wasser um sein Leben kämpfte. Sehr widersprüchlich.