Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ermittlungen laufenWiener Geschäftsmann soll Regionalbank um Millionen betrogen haben

Der Verdächtige soll der Bank Finanzierung von zahntechnischen Geräten herausgelockt haben, doch es sollen nur Scheinfirmen und Scheingeschäfte gewesen sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Herold.at
 

Ein Wiener Geschäftsmann steht im Verdacht, die Bank für Tirol und Vorarlberg AG (BTV) mit Sitz in Innsbruck um mehrere Millionen Euro betrogen zu haben. Dabei soll er mittels Scheinfirmen und scheinbar ahnungslosen Strohleuten in Österreich und Deutschland die Bank dazu gebracht haben, ab 2019 Geschäfte zu finanzieren, die es scheinbar nie gab, berichtete das "Profil". Ein Sprecher der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) bestätigte dies gegenüber der APA.

Laut dem Sprecher wird bereits seit Herbst 2020 gegen sechs Beschuldigte ermittelt. Nähere Angaben wollte er zu dem Fall nicht machen. Laut "Profil" handelt es sich bei dem Hauptbeschuldigten um einen ausgebildeten Zahntechniker. Dieser soll zur Geschäftsanbahnung im Jahr 2018 der Bank Verträge mit angeblichen Geschäftsbeziehungen zu Dentallaboren in Österreich und Deutschland vorgelegt haben, die Fräsen zur Herstellung von Zahnimplantaten benötigen würden. Laut Ermittlungen soll der Beschuldigte diese Verträge allerdings selbst angefertigt haben. Er gab vor, die Fräsmaschinen zu bestellen, um sie dann an Zahnlabore und Zahntechniker zu vermieten. Die Finanzierung sollte die BTV bzw. ihre Leasingsparte übernehmen.

Großteil des Geldes verschwunden

Der Bank fiel laut dem "Profil"-Bericht monatelang nicht auf, dass diese Dentallabore entweder gar nicht existierten oder die Namen realer Anbieter missbraucht worden waren. Bis die BTV drauf kam, dass sie betrogen wurde, war der Großteil des Geldes verschwunden. Innerhalb von elf Leasingverträgen soll die Bank rund 6,4 Millionen Euro überwiesen haben. Die Ermittlungen laufen laut "Profil" in Richtung Betrug und Geldwäsche.

Kommentare (1)
Kommentieren
dieRealität2020
1
2
Lesenswert?

Na ja, was sollte man hier kommentieren?

Nichts Neues noch Aufregendes. So steht es im Gesetz. Vermutlich
§ 148 StGB (Strafgesetzbuch), u.a. gewerbsmäßiger Betrug. Der Schwerpunkt: Vorspiegelung falscher Tatsachen. Endlos die Reihe dieser Täter. Endlos die Reihe der Opfer, die sich immer wieder betrügen lassen, vor allem mangels Kontrollen.