Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Baden bei WienDNA-Tests für Hunde sollen Kot in Parks und Co. verhindern

Die Stadt Baden bei Wien will dem Problem des nicht beseitigten Kots wirksam entgegentreten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/Pfarrhofer
 

Baden bei Wien denkt an DNA-Tests für Hunde. Damit soll dem Problem nicht beseitigten Kots von Vierbeinern in der Stadt wirksam entgegengetreten werden. Laut einer Aussendung vom Freitag plant der Gemeinderat noch vor dem Sommer die Verabschiedung einer Resolution.

Immer wieder fänden sich an öffentlichen Orten Exkremente, "die von Hundeführerinnen und Hundeführern nicht beseitigt wurden. Diese Verunreinigungen belästigen nicht nur Auge und Nase, sondern stellen auch ein hygienisches Risiko dar", betonten die Stadtverantwortlichen am Freitag. Eine Lösung könnte darin bestehen, dass Hundehalter ihre Vierbeiner DNA-Tests zu unterziehen haben. Das DNA-Profil soll dann in einer zentralen Datenbank gespeichert werden.

"Im Falle des Auffindens nicht beseitigter Exkremente von Hunden im Ortsbereich könnten diese Exkremente mit den Profilen in der DNA-Datenbank abgeglichen werden. Es wird bereits in vielen Städten und Regionen weltweit über derartige moderne Möglichkeiten nachgedacht, um dem Problem gemäß Verursacherprinzip zu Leibe zu rücken", heißt es in der niederösterreichischen Bezirks- und Kurstadt. Mit der Resolution wolle der Gemeinderat "Land und Bund zu neuen Wegen ermutigen, um dem Verursacherprinzip gerecht zu werden".

Kommentare (6)
Kommentieren
PCGuru
0
0
Lesenswert?

Sehr gut!

Das Problem kann man offenbar nur duch lückenlose Ausforschung und extreme Strafen in den Griff bekommen! Kann ja wirklich nicht sein, dass die Hunde überall hinschei... und die Besitzer räumen es nicht weg!

Aber auch weggeräumt bleibt immer eine Spur zurück - was auch inangenehm ist, wenn z.B. Kinder damit in Berührung kommen oder man es irgendwie in die Wohnung schleppt. Das ist unhyienisch und gesundheitsgefährdend! Momentan machen sich alle wegen einem Schnupfen ins Hemd, jeder ist ein potentieller Oma-Mörder, aber krankmachende Exkremente darf man überall verteilen? So eine Gesellschaft hat den Untergang ohnehin verdient...

peter499
2
34
Lesenswert?

Super Idee

Ist zwar sicher teuer, aber der Hundekot überall muss endlich wirksam bekämpft werden. Wer einen Hund will, der muss auch dazu im Stande sein, seinen Kot wegzuräumen.

Flogerl
12
4
Lesenswert?

Könnte man ...

.... dann auch bitte eine Lärmmessung für plärende Kinder einführen ! Und die Kuhglocken gehören überhaupt abgeschafft. Und das Froschkonzert in Nachbars Biotop erst !!! Aja, Gebißabdruck wär nit schlecht, zwecks Vergleiche bei den abertausenden Bissen jährlich in Baden. Und als letztes bitte noch eine 30er Beschränkung auf allen Bundes- und Landesstraßen generell !!! So, hab ich was vergessen ????

Hildegard11
0
2
Lesenswert?

....aber Hundegebell...

...von Hunden, deren Halter unfähig sind.

yzwl
1
4
Lesenswert?

Wer

Tiere mit Kindern vergleicht ist schon ein sehr seltsamer Zeitgenosse!

tomtitan
0
7
Lesenswert?

Ein frommer Wunsch -

wenn ich mir anschaue dass die Leute nicht einmal fähig sind ihren Müll zu trennen mache ich mir keine Illusionen...