Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ab Abend einspurig befahrbarÖtztalstraße in Tirol ist nach Felssturz noch gesperrt

Die Ötztalstraße (B186) in Tirol ist nach einem massiven Felssturz zwischen Zwieselstein und Untergurgl Samstagabend komplett gesperrt worden. Wann sie wieder geöffnet werden kann, ist noch unklar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Ötztalstraße in Tirol ist nach einem massiven Felssturz gesperrt. © Land Tirol
 

Nach einem massiven Felssturz Samstagabend zwischen Zwieselstein und Untergurgl bleibt die Ötztalstraße (B186) in Tirol noch bis Sonntagabend komplett gesperrt. Danach ist sie einspurig befahrbar. Experten gehen davon aus, dass sie ab 20.00 Uhr wieder einspurig für den Verkehr geöffnet werden kann, teilte das Land in einer Aussendung mit. Sonntagvormittag fand eine Begehung der dortigen "Leckbach Galerie" statt, die durch den Felssturz beschädigt wurde. Auch entsprechende Arbeiten an der Galerie hatten begonnen. Bis zum Abend wird der betroffene Teil der Galerie mit Baumstämmen unterstellt

Personen kamen nicht zu Schaden. Ursächlich für den Felssturz sei nicht ein schwereres Unwetter gewesen, hieß es. Es handle sich ganz einfach um ein labiles Gelände, auch die Schneeschmelze habe ihr Übriges dazu beigetragen.

Felssturz auch im Vorjahr

Der Bereich der Ötztalstraße war bereits im vergangenen Sommer vom Abgang einer Mure samt Felssturz betroffen. Wie der Bürgermeister von Sölden, Ernst Schöpf (ÖVP), gegenüber dem ORF Tirol erklärte, wurde nunmehr das Deckendach der im Vorjahr stark verstärkten Galerie erneut beschädigt. "Wir hoffen natürlich, dass das massive Bauwerk nicht solche Schäden erlitten hat, dass man die Straße länger sperren muss. Es sollte stabil genug sein, obwohl es offenbar ein Felsbrocken war, der sich gewaschen hat, gehen wir davon aus, dass sich die Schäden durchaus reparieren lassen und keine Gefahr für einen allfälligen Einsturz gegeben sein wird", sagte Schöpf.

Eine Umleitungsmöglichkeit gab es vorerst nicht. Obergurgl war zunächst nicht über den Verkehrsweg, sondern nur zu Fuß erreichbar.

Abseits des Felssturzes im Ötztal wurden im Bundesland Samstagabend und in der Nacht auch Einsätze wegen Gewitter und Starkregens verzeichnet. Betroffen war vor allem das Oberland. Größere Schäden blieben dabei aber aus, es kam lediglich zu kleinen und lokalen Überschwemmungen und Vermurungen. So stand etwa eine Unterführung in Zirl unter Wasser. Kleinere Straßensperren waren die Folge.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren