Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Angeschossener SoldatErmittlungen gegen Schützen im Burgenland laufen

Ein 20-jähriger Wiener steht unter Verdacht der grob fahrlässigen schweren Körperverletzung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/Scheriau
 

Nach dem Schussunfall, bei dem Mittwochfrüh in der Nähe von Nickelsdorf ein 19-jähriger Milizsoldat des Bundesheeres schwer verletzt worden war, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Eisenstadt gegen den 20-jährigen Schützen. Laut deren Sprecher Roland Koch sei ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der grob fahrlässigen schweren Körperverletzung eingeleitet worden.

Wie eine erste Befragung des Schützen ergab, hatten die beiden aus Wien stammenden Soldaten während ihres Wachdienstes an der Staatsgrenze ihre Dienstpistolen vorschriftswidrig mehrmals ge- und entladen und aufeinander gezielt. Dabei löste sich ein Schuss und traf den 19-Jährigen in den Brust- bzw. Bauchbereich. Die Pistolen der Marke Glock, bundesheerintern als Pistole 80 bezeichnet, wurden sichergestellt und sollen kriminaltechnisch untersucht werden, so Koch.

Der schwer verletzte Soldat befindet sich im Wiener AKH in Behandlung. Laut Bundesheer-Sprecher Michael Bauer sei sein Zustand seit gestern unverändert. Er dürfte nicht in Lebensgefahr sein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.