Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Gefährliche Pflege""Desaster": Kritik an Missständen in SeneCura-Heim in Kirchberg

"profil": Sachverständige ortet grobe Mängel in der Betreuung. Die Personalknappheit sei aber laut Betreiber inzwischen behoben. SPÖ kritisiert private Pflegeanbieter.

Sujetbild © Peter Atkins - stock.adobe.com
 

In einem Pflegeheim in Kirchberg am Wechsel (Bezirk Neunkirchen) soll es zu groben Mängeln bei der Betreuung gekommen sein. Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, listet ein 97-seitiges Gutachten zahlreiche Verfehlungen im Umgang mit den betagten Bewohnern auf.

Das Gutachten sei von einer Sachverständigen im Zuge einer mehrtägigen Inspektion im Februar in Reaktion auf Beschwerden von Mitarbeitern verfasst worden. Es kritisiert unter anderem die demnach falsche Einstufung der Pflegebedürftigkeit, Wundliegen, unprofessionellen Umgang mit Schmerzmitteln und mangelnde Aktivierung der Bewohner.

Fehlendes Personal

Hintergrund der aufgezeigten Missstände dürfte fehlendes Personal gewesen sein. Die Einrichtung habe zum Prüfungszeitpunkt so wenige Mitarbeiter gehabt, dass nicht einmal der vom Land Niederösterreich vorgeschriebene Mindestpersonalschlüssel erfüllt wurde, berichtete "profil". Laut dem Pflegeheimbetreiber sei die Mitarbeiterzahl inzwischen erhöht worden. Außerdem sei die Pflegedienstleitung ausgetauscht worden.

In der Abteilung Sanitäts- und Krankenanstaltenrecht des Landes Niederösterreich sehe man zwar Mängel, aber keine Missstände in dem Heim. Es sei keine Gefahr im Verzug und die Gesundheit der Heimbewohner keinesfalls gefährdet, betonte Abteilungsleiterin Elisabeth Kapral in der "Krone" (Donnerstag-Ausgabe). Man habe aber zahlreiche Verbesserungsvorschläge gemacht, von denen einige bereits umgesetzt seien.

Stellungnahme Pflegeheimbetreiber

In einer Stellungnahme am Samstagnachmittag betonte der Betreiber, dass man in umfassende Mitarbeiter-Schulungen und eine verstärkte Personalsuche investiere. Die Pflegevisiten sollen intensiviert und danach interdisziplinäre Fallbesprechungen durchgeführt werden. Außerdem sei seit 16. Februar ein Aufnahmestopp für neue Bewohner erfolgt. Man bedaure, dass das Haus in Kirchberg "offenbar nicht immer den hohen Qualitätsstandards des Unternehmens" entsprochen habe.

Die SPÖ Niederösterreich forderte angesichts des Falles in Kirchberg eine Übertragung der Pflege von privater in öffentliche und gemeinnützige Hand. "Es kann nicht sein, dass beim Personal zulasten der Pflegebedürftigen eingespart wird, um den maximalen Gewinn zu erzielen", kritisierte Gesundheitssprecherin Karin Scheele am Samstag in einer Aussendung. Die Gewerkschaften GPA und vida traten in einer gemeinsamen Aussendung für mehr Personal im Pflege- und Betreuungsbereich und bessere Arbeitsbedingungen ein.

Kommentare (4)
Kommentieren
GordonKelz
1
3
Lesenswert?

Man sieht an den Reaktionen, welche.....

...Lobby der Geldgierigen dahintersteckt!
Selbstverständlich war ich Tage ,Wochen ,Monate als Angehöriger in solchen Heimen, weiß wovon ich spreche!
Die, die nicht nur auf Abzocke aus sind,
sind eine kleine Minderheit! Woher kommt es sonst dass die ALTEN möglichst so lange als möglich von einem Heim nichts wissen wollen....?!Wohl weil es dort so toll ist?!!
Gordon

Hapi67
20
13
Lesenswert?

Leben um jeden Preis erhalten

oder auch das Leiden.
Ungeachtet dessen, dass weder die notwendigen Einrichtungen, Mitarbeiter und Ressourcen vorhanden sind, wird dem Willen vieler Menschen nach einem friedlichen Ende nicht entsprochen.
In den USA wurden jüngst Fälle bekannt, wo völlig verwahrloste Personen mittels Medikamenten für Herz/Kreislauf künstlich länger weitervegetieren mussten.

Bis Jahresende heißt es endlich Farbe bekennen und dem Verfassungsgerichtshof entsprechend ein Gesetz auszuarbeiten-noch drücken sich alle Parteien wie auch Organisationen vor klaren Worten.

Jetziger Zustand ist ein Skandal, der aufgedeckte Fall nur einer von vielen Nichtbekannten und als Strafe trennt man sich von völlig überforderten Personal, das zuerst im Regen stehen gelassen wurde.

Vielen Dank

GordonKelz
24
12
Lesenswert?

So sehen für viele ihre letzten Tage, Wochen

Monate aus...Aber nur die Menschen nicht selbst bestimmen lassen, wenn sie abtreten möchten...das würde uns das Geschäft zusammen hauen...Millionen werden in humane Einrichtungen investiert, jeder soll ohne Schmerzen diese Zeit verbringen...
Eine Zeit, von der die Menschen außer Leid ohnehin nichts haben.."Du hast nicht nur das Recht zu leben...sondern auch die PFLICHT??
steht in einem TÜRKISEN PAPIER geschrieben....so einen Schwachsinn, da werden Menschen einer Folter ausgesetzt, die nichts getan haben...lasst die Menschen die es wollen friedlich einschlafen ,für wen und was quälen?
Gordon

Pflegeheim intern
3
11
Lesenswert?

@GordonKelz

Gehts noch???
Haben Sie schon einmal ein Pflegeheim von innen gesehen und mit den Menschen da Zeit verbracht??