Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-ClusterBus aus dem Kosovo brachte 14 Infizierte nach Oberösterreich

Von einem Bus mit 34 Wochenarbeitern aus dem Kosovo an Bord sind 14 Passagiere positiv getestet worden. Inzwischen sind weitere vier Fälle bekannt geworden.

© (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

14 Passagiere eines Busses aus dem Kosovo, der insgesamt 34 Personen nach Oberösterreich chauffierte, sind positiv auf Corona getestet worden, bestätigte der Krisenstab des Landes einen Bericht in der "Kronen Zeitung" am Mittwoch. Bis Dienstag kamen durch das Kontaktpersonen-Management noch vier Folgefälle hinzu. Mittlerweile sei die Fallhäufung bezirksübergreifend.

Die bisher bekannten 18 Infizierten verteilen sich auf die Bezirke Eferding (vier), Grieskirchen (drei), Ried (sieben), Linz (drei) und Linz-Land (eine Person). Sieben Betriebe und fünf Schulen sind offenbar betroffen, die positiv Getesteten arbeiten laut Krisenstab u.a. als Lagermitarbeiter im Einzelhandel, in der Industrie, in der Reinigung und im Transportgewerbe.

Angesichts dieses Reise-Clusters hat das Land Oberösterreich Mittwochnachmittag stärkere Kontrollen der Außengrenzen gefordert. Gleichzeitig sollten auch die Beförderungsunternehmen stärker in die Pflicht genommen werden, bestehende Regelungen einzuhalten. "Die Situation ist noch immer sehr herausfordernd und wir müssen uns gemeinsam mit aller Kraft gegen die Ausbreitung des Corona-Virus stemmen. Es nützt aber nichts, wenn wir in unserem Land streng sind und gleichzeitig die Infektionen von außen eingeschleppt werden", meinte LH-Stellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP).

Im konkreten Fall waren laut Haberlander Familien, die von ihrem Osterurlaub aus dem Kosovo zurückkehrten, in dem Bus. Aktuell seien vier Familien mit Mitgliedern im Alter zwischen 9 und 81 Jahren betroffen. Der Reisebus passierte am 4. April den Grenzübergang Litzelsdorf im Burgenland, der nicht rund um die Uhr kontrolliert werde. Daher wies die Landeshauptmannstellvertreterin noch einmal "dringend auf einen vermehrten Grenzschutz an den südlichen Grenzen hin", der über Stichproben hinausgehen sollte.

.

Kommentare (25)
Kommentieren
Hako2020
0
6
Lesenswert?

Alles Ok?

Uns sind das Infektionsgeschehen und die Infektionskette bekannt. Wir haben aber aktuell generell ein erhöhtes Aufkommen, das kann man nicht auf diesen einen Cluster zurückzuführen“, sagt die Rieder Bezirkshauptfrau Yvonne Weidenholzer. Welchen Cluster sie meinte,sagt sie aber nicht!

ASchwammerlin
3
59
Lesenswert?

Kann mich noch an das wütende Geheule

vom linken Spektrum erinnern, als voriges Jahr nach den Sommerferien offen gelegt wurde, dass viele Infektionen von den Balkan Rückkehrern nach dem Urlaub in ihren Heimatländern nach Österreich eingeschleppt wurden. Hetze gegen Migranten, Ausländerfeindlichkeit, Rassismus hieß es damals. Was sagen diese Moralapostel zum aktuellen Fall?

UHBP
51
4
Lesenswert?

@ASch...

18 Infizierte aus dem Kosovo von insgesamt über 3000.
Hätten wir diese 18 nicht hätten wir immer noch über 3000.
Das sind rund 0,6 Prozent.
Kleines Beispiel: 170 Menschen verursachen Verkehrsunfälle, darunter einer aus dem Ausland. Und dann kommen die Populist und geben den Ausländern die Schuld an den Verkehrsunfällen.
Verstehst du es???

mahue
0
62
Lesenswert?

Manfred Hütter: Aufgeklärt laut ZIB um 5

Busfahrer ist ein Umweg-Route gefahren, und hat die Grenze, wo nicht kontrolliert wurde, von Ungarn nach Österreich überquert, auch nicht gesetzeskonform, egal wer der Tippgeber war, vermute doch in Österreich.

Isidor9
1
57
Lesenswert?

80.Jährige kosovarische " Arbeiter".

Dass unsere.Intensivstationen voll sind,wundert mich nicht. .

Isidor9
0
23
Lesenswert?

80.Jährige kosovarische " Arbeiter".

Dass unsere.Intensivstationen voll sind,wundert mich nicht. .

Isidor9
1
46
Lesenswert?

Gute Behandlung in Österreich

Dass die Behandlung bei uns besser ist.alsim Kosovo ,hat sich offenbar schon herumgesprochen. Vor allem für überi 80 Jährige. .

umo10
2
73
Lesenswert?

Unglaublich welche Jobs es so alles gibt

die Österreicher nicht angehen 😮 Die Chefs von ihnen müssten alle einen höheren AMS-Beitrag abliefern; oder Arbeitslose Österreicher beschäftigen

kritik53
6
60
Lesenswert?

Arbeitslose Österreicher

Wir suchen für unseren Betrieb Mitarbeiter für einen Job mit Normalarbeitszeit sowohl beim AMS, als auch über Inserate. Der Normallohn liegt 60% über dem KV., die Arbeit ist eine normale Arbeit, nicht gefährlich oder besonders anstrengend.
Sehr viele Österreicher wollen derzeit einfach nicht arbeiten, weil es ihnen mit der Kurzarbeit wesentlich besser geht.

erstdenkendannsprechen
0
0
Lesenswert?

welche sparte?

das hört sich ja nach paradiesischen zuständen an. vlt. wechsle ich ?

UHBP
8
6
Lesenswert?

@kri....

Jemand der in Kurzarbeit ist, ist nicht arbeitslos. Der hat einen Job. Manche verdienen dabei sogar über €5000 im Monat.

mahue
0
4
Lesenswert?

Manfred Hütter: was ist Grund

Weil ich die roten Daumen sehe. Wie hoch ist bei euch der KV-Lohn, das ein Arbeitsloser den Job nicht annimmt. Will ihnen jetzt nicht erklären wie diese berechnet wird, wäre zu kompliziert, kann es aber nach 43 Jahren als Finanzbeamter (auch ausgebildet in SV-und LSt-Prüfung bis Großbetriebe), obwohl das Berechnen der ALU die Aufgabe des AMS ist.

mahue
6
15
Lesenswert?

Manfred Hütter: 60% über KV

Das glaubt doch keiner, nicht mal ein MAN-Mitarbeiter in Steyr, da wäre er sofort dort weg und bei euch im Betrieb, trotz längerem Pendelaufwand.

mahue
2
8
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

Solche Lohnversprechen liest man in Zeitungen sehr oft, aber beim AMS wird von diesen Firmen keine Vermittlung beantragt.

lilith73
6
18
Lesenswert?

Firmen bei denen keiner arbeiten will

Keine Ahnung welche Arbeit, welche Branche es bei Ihnen ist. Normal ist immer relativ.
Ich kenne auch Firmen denen laufen die Mitarbeiter davon. Grund ist nicht nur die Bezahlung, sondern auch der Umgang mit den Mitarbeitern. In der Regel suchen solche Firmen dann "Händeringend" nach Fachpersonal.

tomtitan
0
19
Lesenswert?

Stimmt - und vielleicht

auch noch etwas nebenher verdienen...

uomo23
2
101
Lesenswert?

Mit dem Bus??

Und ich dachte es wird an der Grenze kontrolliert?
PCR Test oder es wird ein Nasenbohrer Test gemacht ?

Bobby_01
2
75
Lesenswert?

Da hat

Die Kontrolle und Quarantäne wohl versagt.
Aber alle die sich nicht an den Vorschriften gehalten haben sind rigoros zu bestrafen.

mahue
0
40
Lesenswert?

Manfred Hütter: Testfälschung

Ich glaube eher an eine verbesserte Testfälschung, bei solchen und anderen Delikten, humpelt logischerweise jede Behörde hinterher. Wie beim Steuerschwindeln, kenne es aus dem Beruf, weil komplett neue Masche.

Bobby_01
0
32
Lesenswert?

Mahue

Durchaus möglich, aber dann sind noch strengere Strafen angebracht.

mahue
1
73
Lesenswert?

Manfred Hütter: Lohndumping

Ist halt das Ergebnis von Lohndumping, wie in Staaten am persischen Golf, die billigen Arbeiter aus Indien und Pakistan holen.
Jetzt soll der intelligente Chef mit sein Buchhalter nachrechnen, was mehr kostet, einen Arbeitslosen in Österreich mit Kollektiv einstellen, oder 14 Tage Firmenschließung. Ganz nehme ich Arbeitslose auch nicht aus der Haftung, weil manchen ist so ein Job zu minder, obwohl er selbst keinen Schul-Lehrabschluss hat, und daher nicht jeden Job annimmt.

kritik53
10
25
Lesenswert?

Visonär

Ich glaube nicht, dass man von Lohndumping sprechen kann, wenn jemand mit der Normalarbeitszeit ca. 2000 Euro auf die Hand verdienen kann. Trotzdem sind keine Österreicher zu bekommen. Immer von Lohndumping zu sprechen, greift viel zu kurz. Viele Österreicher wollen derzeit absolut nicht arbeiten.

mahue
0
10
Lesenswert?

Manfred Hütter: Handgeld

Kenn den Begriff nur von Schwarzarbeit, und leider auch vom Halbprofi-Fußball, früher üblich Sponsor oder Beauftragter ist bei der Heimfahrt mit Geldscheinen für die Spieler gewandert, War schwer nach zuweisen, aber manchmal gelungen.

unterhundert
0
6
Lesenswert?

2.0005€ auf die Hand...

als Hilfsarbeiter..??

lilith73
1
9
Lesenswert?

Welche Arbeit

Welche Arbeit, es ist halt relativ für welche Arbeit zu welchen Bedingungen und in welchem Gebiet das bezahlt wird.