Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neuer heimischer Impfrekord3139 neue Fälle: Covid-Neuinfektionen steigen wieder an

Die meisten Neuinfektionen gibt es wieder in Wien und Niederösterreich.

 

Am Samstag sind in Österreich wieder mehr als 3.100 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet worden. Laut Ministerien kamen in den vergangenen 24 Stunden 3.139 neue Fälle hinzu, der Sieben-Tages-Schnitt stieg somit wieder auf 2.678 tägliche Neuinfektionen an. Auch auf Intensivstationen müssen wieder mehr Patienten behandelt werden. Dort befanden sich am Samstag österreichweit 586 Covid-19-Infizierte, um sechs mehr als am Freitag. Unterdessen gab es einen neuen Impfrekord.

Wien verzeichnete am Samstag einen neuen Höchststand an belegten Intensivbetten. 235 Schwerkranke mussten intensivmedizinisch betreut werden, neun mehr als am Freitag. In Niederösterreich waren 120 Intensivbetten belegt, im Burgenland 24. Eine sehr hohe Auslastung meldete auch Salzburg, 25 Covid-19-Infizierte mussten am Samstag auf Intensivstationen behandelt werden, der bisherige Höchstwert von 32 Schwerkranken war am Heiligen Abend verzeichnet worden.

Österreichweit kamen in der vergangenen Woche 55 Intensivpatienten hinzu, das entspricht einer Steigerung von mehr als zehn Prozent. Einen geringen Rückgang gab es am Samstag bei den insgesamt im Spital behandelten Covid-19-Erkrankten. Dort lagen 2.359 Patienten, um 35 weniger als am Freitag. Innerhalb einer Woche mussten allerdings auch hier 162 Infizierte mehr aufgenommen werden.

In Summe kamen seit vergangenem Samstag 18.743 Neuinfektionen hinzu. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner betrug am Samstag 210,6 nach 212,2 am Vortag. Österreichweit galten 32.554 Menschen als aktiv SARS-CoV-2-positiv. Seit Beginn der Pandemie haben sich bereits 574.755 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert, 532.539 gelten als genesen. Den 3.139 Neuinfektionen standen am Samstag etwas mehr - 3.348 neu genesene Menschen gegenüber.

Weiter am Steigen ist die Zahl der Todesopfer. Seit Freitag wurden 38 weitere gemeldet. In Summe starben bisher 9.662 Menschen an den Folgen einer Infektion, innerhalb der vergangenen Woche kamen 228 Tote hinzu. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie pro 100.000 Einwohner bereits 108,5 an den Folgen einer Infektion gestorben. Pro Tag wurden in der vergangenen Woche mehr als 32 Todesfälle registriert. In Wien wurde am Samstag der Wert von 2.000 Todesopfern überschritten - in der Bundeshauptstadt sind bereit 2.001 Infizierte gestorben.

In den vergangenen 24 Stunden kamen 316.396 PCR- und Antigenschnelltests hinzu. Davon waren 71.090 aussagekräftige PCR-Tests, die Positivrate lag bei 4,4 Prozent. Im Schnitt wurden in der vergangenen Woche täglich knapp 58.000 PCR-Abstriche analysiert - 4,6 Prozent fielen positiv aus.

.

Neuer heimischer Impfrekord

Einen neuen Impfrekord im Kampf gegen das Coronavirus hat das Gesundheitsministerium vermeldet. Am Freitag sind in Österreich 77.736 Schutzimpfungen verabreicht worden, womit der bisherige Tageshöchstwert vom Donnerstag, als man erstmals über der Marke von 60.000 lag, deutlich überschritten wurde. Damit wurde die Schallmauer von insgesamt zwei Millionen Corona-Schutzimpfungen durchbrochen. Am Samstag waren rund 2,025 Millionen eingetragene Corona-Impfungen registriert.

Von den 77.736 am Freitag Geimpften hatten 45.359 Menschen die erste schützende Impfdosis erhalten, 32.377 bereits die für eine Vollimmunisierung benötigte zweite. Von den über 65-Jährigen haben hierzulande mittlerweile 43,17 Prozent den Erststich erhalten. Auf dieser Altersgruppe und den Risikopatienten liegt derzeit der Fokus der österreichischen Impfkampagne.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

cult
0
0
Lesenswert?

Impfdrängler sind nicht das Problem

Ich finde es verwerflich. dass im Moment (oder noch immer) den sogenannten Impfdränglern der schwarze Peter in die Schuhe geschoben wird.

Fakt ist: Jeder Impfdrängler zählt und ändert nichts an den bereits durchgeführten Impfungen und diese Zahl ist in der Steiermark am niedrigsten.

Fazit: Die Regierung und die Impfkoordinatoren haben versagt weil es Ihnen offenbar wichtiger ist Listen und Anmeldungsportale zu erstellen als so schnell wie möglich so vielen wie irgendwie möglich eine Impfung zukommen zu lassen. Beamte die am Schreibtisch planen und von der Umsetzung keine Ahnung haben.

herwag
2
4
Lesenswert?

!!!

bald (ab mitte mai angeblich) gibt es in der stmk ein nues impfanmeldeportal wo man sich einen termin reservieren kann NUR: der eigentliche grund ist m.e. dass sich zuviele von astra abgemeldet haben und nunmehr nicht mehr bekanntgegeben wird welchen impfstoff man bekommt - aber beim arzt kann man immer noch ablehnen - kommt man eben später wieder u. U. mit wahlmöglichkeit dran !

argus13
2
20
Lesenswert?

Impfrekord

ist toll, nur die Steiermark hinkt mit 234.000 Impfungen gegenüber OÖ 330.000 und NÖ mit gar 406.000 Impfungen weit hinter her. Leider verstehen die einfachen Steirer mit Hausverstand diese Impfstrategie von Schützenhöfe, Bogner--Strauß, Koren.. nicht. Schade, dass es Anschober verabsäumt hat eine bundeseinheitliche Regelung durchzusetzen! Woanders werden schon die über 65jährigen geimpft, bei uns werden nicht einmal die über 75jährigen mit Risiko geimpft! Bei Teilimpfung laut ORF über 65jährige Ö: 26,58% ST: 10,50%, über 75jährige Ö: 58,38% ST: 42,65%. Ein derartiges Impfchaos gibt es in andern BL nicht. Zu Ostern war Osterruhe, in Kärnten wurde voll geimpft. Man sollte auswandern. Der Höhepunkt ist, dass man noch immer vorgaaukelt, dass alle über 65jährige bis Ende April geimpft sind! Wann zieht Schützenhöfer endlich die Reissleine, müssen noch mehr Steirer sterben oder ins LKH kommen?

hfg
7
42
Lesenswert?

Und heute wieder zahlreiche Demos

In Wien und in den Bundesländern-solange nicht radikal und konsequent gestraft wird schädigt eine Minderheit von Dummköpfen die Mehrheit und verursacht Milliardenschäden.