Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ZiB2Impfchefin Wiedermann-Schmidt gegen AstraZeneca-Stopp

Wiedermann-Schmidt wies darauf hin, dass ein bis zwei einschlägige Vorfälle pro 100.000 Impfungen vorkämen. Auf der anderen Seite gebe es bei der Gruppe der Unter 60-Jährigen vier bis sechs Corona-Todesfälle pro Woche.

Die Leiterin des Impfgremiums Ursula Wiedermann-Schmidt © APA
 

Während der Corona-Impfstoff von AstraZeneca in Deutschland nur noch in Einzelfällen für Menschen unter 60 Jahren eingesetzt wird, setzt Österreich weiter auf den Mehrwert des Impfstoffes in der Eindämmung der Pandemie. Vom österreichischen Gesundheitsministerium hieß es, man stehe bezüglich des Vakzins in ständigem internationalen Austausch. Das Nationale Impfgremium (NIG) werde sich - wie auch schon in den vergangenen Wochen - mit aktuellen Entwicklungen zu AstraZeneca befassen. Derzeit wird die Impfung nach Plan weiter verfolgt.

Die Vakzinologin Ursula Wiedermann-Schmidt, die sowohl im Nationalen Impfgremium als auch in der deutschen Ständigen Impfkommission sitzt, verwies im Interview mit der Zeit im Bild 2 am Dienstagabend auf die Gesamtsituation. Natürlich sei die Lage rund um den Impfstoff bedenklich, "aber dem gegenüber stehen die dramatischen Infektionszahlen", sagte Wiedermann-Schmidt. Schließlich würden in den jüngeren Altersgruppen derzeit vier bis sechs Menschen an Covid-19 sterben.

Wiedermann-Schmidt wies darauf hin, dass ein bis zwei einschlägige Vorfälle pro 100.000 Impfungen vorkämen. Auf der anderen Seite gebe es bei der Gruppe der Unter 60-Jährigen vier bis sechs Corona-Todesfälle pro Woche.

Sie setzt daher darauf, dass Patienten und Ärzte über das Risiko informiert werden und man bei Eintreten der jeweiligen Symptome möglichst früh aktiv werden könne.

Die Leiterin des Impfgremiums hält es für "sehr wahrscheinlich", dass die Nebenwirkungen auf die Impfung zurückzuführen sind. Blutplättchen würden geschädigt und dann zu einem Blutgerinnsel führen. Noch sei aber unklar, ob es diese Reaktion nur bei AstraZeneca geben könne.

ZIB 2 - Impfstoffexpertin über AstraZeneca

Kommentare (56)
Kommentieren
Kariernst
4
11
Lesenswert?

Unglaublich

Die Toten durch die Impfung sind also zu vernachlässigen das kann doch wohl nicht wahr sein hätte man bei den Impfstoffen auf die richtige Auswahl gesetzt gäbe es dieses Dilemma nicht soll sie sich doch gemeinsam mit dem Messias Impfen lassen.

itsok
2
18
Lesenswert?

Undeutliches Gestammel

Die Dame sollte dringend einen Rhetorikkurs machen, habe nur "aehm aehm" verstanden!

lupinoklu
2
9
Lesenswert?

itsok - der Kandidat hat 100 Punkte. Volle Zustimmung

So ein Gestammel und so eine ausweichenden Wischi Waschi Antworten waren bis jetzt das absolute Highlight. Was sin schon ein paar Tote, wenn die Anderen überleben???
Aber bekanntlich fängt der Fisch ja beim Kopf zum stinken an und da stinkt es derzeit einfach gewaltig! Inzwischen unterscheidet unser Land nicht mal mehr der Temperaturunterschied zu Sizilien, wenn man verfolgt, was unsere """ehrenwerte""" Regierung aufführt! Vor allem der Umgang mit den Mitmenschen in diesem Staat, entspricht absolut den Angeboten, die man auch bei unseren südlichen Nachbarn nicht ablehnen kann!!!
Einfach eine grundsolide und ehrliche Gesellschaft, von der wir derzeit regiert werden!

Hardy1
10
4
Lesenswert?

Alle jene.....

....die jetzt schon wieder Fracksausen bekommen, brauchen sich ja nicht impfen lassen. Was sind die Fakten: einer von hundert Corona-Infizierten stirbt, und einer von 100.000 (!) Geimpften bekommt vielleicht Nebenwirkungen......

scionescio
0
9
Lesenswert?

@Hardy: dein Vergleich ist manipulativ, weil ich um an Covid 19 sterben zu können, mich zuerst infizieren muss

richtiger ist da schon die Betrachtung, dass derzeit 0,1% an Covid 19 gestorben sind und 0,01% an der Impfung (international ca. 10 Tote auf 100.000 AstraZeneca Geimpfte) dh es ist 10x wahrscheinlicher an Covid 19 zu sterben als an der Impfung.

Damit ist es klarerweise vernünftiger sich überhaupt impfen zu lassen - noch besser wäre es allerdings, wenn wir mehr von den anderen Impfstoffen hätten.

Miauuutsetung
3
13
Lesenswert?

.

Das Problem dran ist, dass Impfungen an Gesunden eingesetzt werden, damit sie gesund bleiben.
Des Weiteren treffen die Sinusvenenthrombosen junge Menschen unter 60, bei denen das Risiko an Corona zu sterben auch recht gering ist.
Deutschland setzt die Impfung bei den unter 60jährigen aus. Diese Dame ist auch in der deutschen Impfkommission. Und in Österreich soll weitergeimpft werden. Welchen Unterschied gibt es zwischen Ö und D???
Kein Wunder dass sehr viele jüngere jetzt zweifeln.

scionescio
7
18
Lesenswert?

Durch sein geschicktes Krisenmanagement hat es der Herr Kurz geschafft, dass wir mittlerweile in einer so bescheidenen Situation sind, dass man sich nur mehr zwischen Pest und Cholera entscheiden kann ...

... aber es wurde ja gespart und nicht einmal das mögliche Kontingent von BioNTech zur Gänze ausgeschöpft und dafür lieber mehr vom billigeren AstraZeneca Zeugs bestellt (zur Erinnerung: der Herr Blümel hat aus einem "mindestens 200 Millionen" ein "maximal 200 Millionen" gemacht und noch frech und faktenwidrig behauptet, es gibt keine Deckelung!).

Als Ablenkungsmanöver bekommen wir jetzt vielleicht Sputnik, obwohl die Russen bis dato noch nicht einmal die Zulassung beantragt haben, weil sie keine belastbaren Daten liefern können (und so nebenbei im eigenen Land auch nur einen Bruchteil der Bevölkerung damit geimpft haben!) - vom Regen in die Traufe!

Wie ich schon vor ein paar Wochen vermutet habe: weil wir von der Bundesregierung in eine sehr bescheidene Situation hineinmanövriert wurden, wird uns jetzt halt AstraZeneca von der MessageControl schmackhaft gemacht, weil uns nichts anderes mehr übrig bleibt (und keine Impfung noch schlechter wäre) und nicht rechtzeitig darauf geschaut wurde, dass es sinnvolle Alternativen gibt - die natürliche Konsequenz, wenn man einen unerfahrenen und überforderten Blender zum Bundeskanzler macht.

Patriot
5
39
Lesenswert?

Unglaublich, was diese Dame gestern in der ZIB2 bei Armin Wolf zusammengestammelt hat!

Wer hat sie beauftragt, den mehr als umstrittenen AstraZeneca so vehement zu verteidigen? Ganz wohl in ihrer Haut hat sie sich dabei sichtlich nicht gefühlt.

Miauuutsetung
1
10
Lesenswert?

So

Ist es. Sie sitzt auch in der deutschen Impfkommission. Ob sie auch dort so für AZ eingetreten ist?

Miraculix11
7
3
Lesenswert?

Für mich war das kein Gestammel

Sie hat zwar herumgedet statt Klartext zu sprechen, aber Fakt ist: 2 von 100.000 sterben. Wenn diese 100.000 nicht impfen gehen sind 100 tot. Daher gehen die ganz Gescheiten nicht impfen :-)

feringo
11
3
Lesenswert?

Neues Machtspiel ...


"Zusammenhang zwischen Astra­Zeneca-Impfstoff und Thrombo­zytopenie erklärt, aber Kausalität nicht bewiesen

Gesichert ist dies freilich noch nicht. Zum einen handelt es sich um eine Preprint-Veröffentlichung, die noch nicht von anderen Thromboseforschern geprüft worden ist. Zum anderen geht aus der Publikation nicht hervor, ob die inkriminierten Antikörper bereits vor der Impfung vorlagen, durch diese hervorgerufen worden sind oder anderen Ursprungs sind.

Die Resultate beruhen auf insgesamt neun Pateinten mit Thrombozytopenie nach Impfung, von den vier im Plättchenfaktor 4/Heparin ELISA reagierten. Zusätzlich zeigte einer der Betroffenen auch eine Reaktion im so genannten HIPA-Test, also wie Heparin, denn dieser Test weist eigentlich eine Heparin-induzierte Plättchenaggregation nach." >>> Für alle, die an den Tatsachen über AstraZeneca in Deutschland interessiert sind >>> aerzteblatt>de >>>

Meinermeinung
5
23
Lesenswert?

@feringo, ja dann!

Für dich ist vollkommen egal, ob in der Zwischenzeit über 30 Hirnvenenthrombosen und neun Todesfälle nach AZ-Impfungen vorliegen, solange nicht irgendein Experte klar sagt, dass AZ an diesen Erkrankungen schuld ist.
Unschuldsvermutung für AZ, so wie bei Spenden und Postenschacher, auch wenn klar auf der Hand liegt was Sache ist.
Für mich ist ein Punkt jedoch absolut unverhandelbar. Eine Impfung soll Leben retten, nicht Leben nehmen und diese ethisch unverantwortlichen Aussagen bzgl. "Kosten-Nutzenrechnung" sind unfassbar!!!
Wo steht geschrieben, dass ein Mensch der durch die Impfung verstarb ebenfalls an Corona verstorben wäre? Auch wenn sich dieser Mensch infiziert hätte, wäre eher davon auszugehen, dass nicht einmal ein schwerer Verlauf das Resultat wäre. Hier von Risiko-Nutzen zu sprechen ist eine Frechheit. So kann man bei einer Chemo argumentieren, wo der Mensch schon sehr krank ist und die Chemo der letzte Ausweg und daher jedes Risiko wert, doch bei einer Impfung wird ein vollkommen gesunder Mensch durch das Vakzin getötet und so etwas hat niemals einen Nutzen! Ich bin KEIN Impfgegner, doch Menschenleben zu riskieren nur weil man Versäumnissen und Fehleinschätzungen bei der Impfstoffbestellung erlegen ist, sehe ich nicht ein.

feringo
9
3
Lesenswert?

@Meinermeinung : feringo, ja dann! ...

Meinermeinung, ich ordne Sie den Impfgegnern zu. Denn es wird Ihnen doch nicht entgangen sein, dass die Todesrate bei anderen Impfstoffen, wie etwa BionTech/Pfizer, ebenfalls so hoch ist wie bei AstraZeneca. Es gibt keinen Corona-Impfstoff, der nicht zeitlich mit Todesfolgen kombiniert ist. Wenn Sie das nicht in Kauf nehmen, sind Sie ein fanatischer Corona-Impfgegner.

Meinermeinung
1
2
Lesenswert?

@feringo, ich habe dir das schon geschrieben. Ich freue mich wenn du dich mit AZ impfen lässt. Wirklich!

Dann bleibt weniger für mich und ich bekomme Pfizer oder Moderna.
Wie sieht es mit der Wirksamkeit von AZ bei den Mutationen aus? Hast dort auch die neuesten Studien gelesen? Moderne und Pfizer über 90%.😊😊😊
AstraZeneca unter 30%! 😒😒😒

PS.: Ob du mich den Impfgegnern zuordnest ist mir wirklich nicht wichtig. Wichtig ist, dass du weiterhin so lieb über AZ schreibst. Vielleicht lassen sich einige unwissende überreden und nachdem ich ein Egoist bin, würde ich es super finden, wenn sich viele mit AZ impfen lassen, dann bekomme ich eher mRNA. (Ironie off)

feringo
1
1
Lesenswert?

@Meinermeinung : Dann bleibt weniger ...

Eine Kleinigkeit noch und Sie haben mein Motiv geschnallt! - Ich habe nirgends erwähnt womit ich mich impfen lasse. Nur eines ist klar: alle Zugelassenen schützen zu 100% vor Tod durch Covid-19 und wenn ein Impfstoff ausfällt, bedeutet das mehr Tote, siehe Miraculix11.

DannyHanny
11
4
Lesenswert?

Meinermeinung

Ja dann.....können Sie uns auch sicher sagen, wie man Mitte 2020 wissen konnte, welche Probleme bei den Imstoffen auftreten werden!
Es ist ja nicht nur Astra betroffen, sondern genauso Moderna, Pfizer.....
Und bei der Grossen Menge an Menschen, die geimpft werden ist das Auftreten von Nebenwirkungen nicht zu verhindern, jeder verträgt auch nicht das gleiche Medikament!
Was ist die Alternative......nicht impfen und an Covid19 zu erkranken! Wie ist hier das Risiko, es gut zu überstehen, schwerst zu erkranken, daran zu sterben?
Die Auswahlmöglichkeit hat jeder....niemand wird gezwungen sich impfen zu lassen!

Meinermeinung
5
6
Lesenswert?

@DannyHanny, nichts anderes schreibe ich! Jeder muss selbst entscheiden.

Gnädigste kommen sie mir nicht mit "wie man Mitte 2020 wissen konnte". Man hätte nachbestellen können, zweimal sogar, hat das aber nicht gemacht.
Ihre Argumente sind haltlos und jetzt frage ich sie. Wie konnten andere Länder im Mai wissen, welcher Impfstoff besser ist? Nur Glück, oder doch besser informiert und von besseren Experten beraten?
Parteigünstlinge als Experten sind halt nicht immer die Besten.

andy379
3
29
Lesenswert?

Die Verzweiflung in Österreich muss immens sein,

wenn von einem Ab- bw. Aussetzen des AstraZenica - Impfstoffes derart nachdrücklich abgeraten wird.

mrhesch
11
18
Lesenswert?

Das einzige, was noch schlimmer ist als Experten, sind Leute, die sich dafür halten.

(Wernher von Braun)
Das gilt auch für das Forum hier!

ritus
10
8
Lesenswert?

Alle arbeitslosen Fußballzuschau-Experten...

...haben ungeschult auf Corono-Experten.

Matilda3110
2
24
Lesenswert?

ahm...

ich konnte mich kaum auf das Interview konzentrieren, weil die gute Dame eine ahm-Neurose hat.. nach jedem zweiten Wort stammelt sie "aahmm" - das hat mich komplett irritiert...

werb.masch1971
3
21
Lesenswert?

Leicht gesagt

Ob sie wohl auch bei Ihrer Meinung
bleiben würde wenn sie persönlich dafür haften würde.
Husch Husch alles verimpfen was reinkommt egal wie.

tannenbaum
1
1
Lesenswert?

Warum

halten wir uns überhaupt ein teures Impfgremium. Wir haben doch eh die Oberexperten Schützenhöfer und Kurz, welche die Impfstrategie vorgeben. Anscheinend will Schützenhöfer sogar Sputnik eine Notzulassung für Österreich erteilen. Bei solchen Kapazuntern kann ja nix schiefgehen!

Lodengrün
6
17
Lesenswert?

Das ist

wirklich ein „wir ziehen das durch, wie auch immer“ Szenario. Und wenn ich mir den Ärztekammerpräsident anhöre dann ist bei mir jeglicher glaube weg: „wir sollten Sputnik impfen, Millionen sind damit geimpft“. Ja ist das Argument? Also husch, husch, keine aufwendige Zulassung, ganz im Sinne von Herrn Kurz.

mtttt
1
2
Lesenswert?

Galopp

Sputnik wäre laut Regierung eine willkommene Alternative, aber erst nach Zulassung durch die EU. Ohne Zulassung war nie die Rede. Die Russen vermarkten ohnehin den Wirkstoff zuerst an Länder, mit denen sie befreundet sind. Gerade wird in Ägypten ein Werk adaptiert, um Sputnik produzieren zu können. So schafft man sich Freunde, die EU ist nicht am Radar, denke ich.

Lodengrün
0
1
Lesenswert?

Nun

Ärztekammerpräsident Szekeres sah das nicht so eng. Und er gehört dem Gremium an. Ist aber auch treuer Diener vom Kanzler.

 
Kommentare 1-26 von 56