Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zahlreiche Anzeigen Polizei beendete mehrere Partys in Wien

Supermarktmitarbeiter feierten etwa nach Ladenschluss. Keine Covid-Anzeigen gab es dagegen bei Kontrollen am Donaukanal.

Ebenfalls gemeinsam mit der Gruppe für Sofortmaßnahmen hatte die Wiener Polizei am Samstagnachmittag eine Schwerpunktaktion am Donaukanal durchgeführt
Ebenfalls gemeinsam mit der Gruppe für Sofortmaßnahmen hatte die Wiener Polizei am Samstagnachmittag eine Schwerpunktaktion am Donaukanal durchgeführt © APA/HANS PUNZ
 

Die Wiener Polizei hat in der Nacht auf Sonntag mehrere Partys in Innenräumen aufgelöst und dabei zahlreiche Anzeigen wegen Verstößen gegen die Covid-Maßnahmen erstattet. Im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus feierten 15 Personen in einer Wohnung, im Lagerraum eines Supermarkt tranken 14 Mitarbeiter bis nach Mitternacht Alkohol. Acht Frauen und ein Mann wurden in einem Lokal in Hernals angetroffen. Am Donaukanal gab es bei schönem Wetter Schwerpunktkontrollen, aber keine Anzeigen.

Gegen 23.30 Uhr wurden die Beamten wegen Partylärms zu der Wohnung in Rudolfsheim-Fünfhaus gerufen. Die 15 feiernden Personen hielten sich nicht an die Covid-Bestimmungen und wurden angezeigt. Ein anwesender 32-jähriger Bulgare wurde außerdem wegen widerrechtlichen Aufenthalts festgenommen. Zu dem Einsatz in dem Supermarkt kam es gegen 01.00 Uhr in der Johnstraße. Die Mitarbeiter feierten offenbar nach Ladenschluss von Samstagabend bis in die Nacht hinein. Die Polizei löste die Party auf und erstattete 14 Anzeigen nach der Covid-Verordnung, berichtete Pressesprecher Marco Jammer.

Glücksspiel und Prostitution

Ebenfalls gegen 01.00 Uhr gingen Polizisten einem anonymen Hinweis zu illegalem Glücksspiel und Prostitution in einem Lokal in Hernals nach. Dort hielten sich ein Österreicher und acht Frauen aus der Ukraine auf. Der Mann gab an, ein Mitarbeiter des Lokalbesitzers zu sein. Die Frauen wurden nach der Covid-Einreiseverordnung angezeigt, da sie laut Jammer der Registrierungspflicht und der Covid-Testpflicht nicht nachgekommen waren. Zudem stellten die Beamten die Reisepässe nach dem Fremdenpolizeigesetz sicher und hoben eine vorläufige Sicherheitsleistung ein.

Bei dem gemeinsamen Einsatz mit der Gruppe für Sofortmaßnahmen der Stadt Wien sowie der Finanzpolizei bestätigten sich die Hinweise auf illegale Prostitution sowie illegales Glücksspiel vorerst nicht. Der nicht anwesende Lokalbesitzer wird von der Gruppe für Sofortmaßnahmen nach zahlreichen Übertretungen der Gewerbeordnung angezeigt.

Schwerpunktaktion am Donaukanal

Ebenfalls gemeinsam mit der Gruppe für Sofortmaßnahmen hatte die Wiener Polizei am Samstagnachmittag eine Schwerpunktaktion am Donaukanal durchgeführt. Wie auch an anderen öffentlichen Orten der Stadt versammelten sich dort bei schönem Wetter zahlreiche Menschen. "Die Beamten traten in Dialog mit den Personen am Donaukanal und da sich die Besucher größtenteils einsichtig zeigten, kam es zu keinen Anzeigenlegungen nach der Covid-Verordnung", berichtete Polizeisprecher Jammer. Eine Person wurde wegen des widerrechtlichen Straßenverkaufs von alkoholischen Getränken angezeigt.

"Wir kontrollieren zusammen mit der Polizei dort, wo es unbedingt notwendig ist. Der Donaukanal und die Hotspots der Stadt sollen für alle Besucherinnen und Besucher bedenkenlos nutzbar sein", wurde Walter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen, in der Polizeiaussendung zitiert. Die Exekutive und die Stadt Wien appellieren an die Eigenverantwortung der Bevölkerung, insbesondere beim Aufenthalt im Freien, hieß es.

Kommentare (8)
Kommentieren
Apulio
12
8
Lesenswert?

Weil die Gastronomie

geschlossen hat wird in Garagen und Kellern gefeiert, die Politiker begreifen dass anscheinend nicht.

pehe99
2
13
Lesenswert?

ich glaube eher....

dass die Leute die in Garagen und Kellern feiern den Sinn der Maßnahmen gegen Corona noch immer nicht begriffen haben und dadurch uns "nicht feiernden" den Lockdown bescheren, auf diesem Wege vielen Dank dafür....
und zugegeben, unsere Politiker haben nicht gerade das glücklichste Händchen bezüglich Entscheidungen resp. Maßnahmen, eins ist jedoch sicher, Keller- oder Garagenparties reiten uns unter Garantie noch tiefer hinein.....

Peterkarl Moscher
0
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Wer kein Hirn hat kann auch nichts begreifen und das ist unser Problem!

carpe diem
5
12
Lesenswert?

Ich wusste, dass es in Österreich viele einfach gebildete Menschen gibt.

Dass ich allerdings in einem derart intelligenzbefreiten Land wohne, hat mir erst die Pandemie aufgezeigt. Österreichs System beruht auf einem Solidarprinzip, das momentan mir Füßen getreten wird. Von mir aus kann man das auch sofort abschaffen. Dann sollen diese Ignoranten halt auch für ihre eigene Einfalt (Dummheit?) zahlen, z.B. ihre Kranken(haus)kosten, den Schulbesuch ihrer Kinder, ohne Kinderbeihilfe, Mietbeihilfe und was es da sonst noch an Unterstützungen vom Staat gibt.

Schwoazasteira92
10
4
Lesenswert?

Jugend

Manche Vorposter dürften eine sehr langweilige Jugend gehabt haben...

Trieblhe
2
10
Lesenswert?

@Schwoaza

Hauptsache Coronaleugner wie du feiern und haben Spaß, während die Krankenhäuser übergehen.

einmischer
7
23
Lesenswert?

Polizei beendete mehrere Partys in Wien

Kickl´s Saat keimt schon ein Wenig.
Denn dass da Denkende herumlungern ist wohl auszuschließen

Pelikan22
6
11
Lesenswert?

Woher kommen die Damen?

Aus der Ukraine? Na, dann ist es nicht Kickls Klientel!