Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Massentest in GrazDisziplinarverfahren wegen Belästigung nach Corona-Test

Das Militärkommando Steiermark bestätigte eine parlamentarische Anfragebeantwortung von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP), wonach gegen einen Grundwehrdiener ein Disziplinarverfahren eingeleitet wurde.

© APA
 

Nun gibt es doch noch Konsequenzen für einen Soldaten nach den Belästigungsvorwürfen bei den Corona-Massentests am Areal der Grazer Messe: Das Militärkommando Steiermark bestätigte eine parlamentarische Anfragebeantwortung von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP), wonach gegen einen Grundwehrdiener ein Disziplinarverfahren eingeleitet wurde. Er hatte einer Frau, die zum Testen kam, auf ihre Mobilnummer eine WhatsApp-Nachricht geschickt.

Kommentare (4)
Kommentieren
Schaumal1
3
9
Lesenswert?

Genau!!

Ich schließe mich dem Posting von owlet123 absolut an! Sowas darf man sich nicht gefallen lassen, bravo Bundesheer zur Reaktion.

dieRealität2020
41
24
Lesenswert?

ich hoffe die Frau fühlt sich jetzt besser

.
wonach gegen einen Grundwehrdiener ein Disziplinarverfahren eingeleitet wurde. Er hatte einer Frau, die zum Testen kam, auf ihre Mobilnummer eine WhatsApp-Nachricht geschickt.

owlet123
5
19
Lesenswert?

Sie blenden wichtige Details aus...

Es geht hier nicht einfach nur um eine harmlose WhatsApp-Nachricht, es sind dieser und auch anderen Frauen gegenüber vulgäre Sprüche gefallen wie „Na, bei dir stecken wir das Stäbchen in beide Löcher“ (Quelle: https://steiermark.orf.at/stories/3086101/ ) wodurch sich die Frauen in der Situation sehr unwohl und sogar belästigt fühlten. Zusätzlich hat sich diese Person es sich noch rausgenommen, die Frau später über Facebook und WhatsApp zu kontaktieren. Es liegt also ein klarer Datenmissbrauch vor.
Lustigerweise ist gerade hinsichtlich persönlicher Daten der Aufschrei in der Bevölkerung normalerweise groß. Stopp Corona App? Aber meine Daten! Elga? Aber mein Arztgeheimnis! Digitaler Impfpass? Aber der Datenschutz! Aber dieser Frau soll es nicht melden, wenn jemand von dem sie blöd angemacht wird sich unrechtmäßig ihre private Telefonnummer verschafft? Wenn man mit jemanden ernsthaft in Kontakt treten möchte, geht das auch ohne vulgäre Sprüche, bei einem einfachen „Dürft ich dich vielleicht später anschreiben?“ sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.
Außerdem muss nicht der Ruf einer Teststation bei der sehr viele Menschen täglich engagiert arbeiten und dabei immer freundlich sind wegen eines schwarzen Schafes geschädigt werden. Ich finde das Vorgehen in diesem Fall also komplett richtig. Es gab bestimmte Vorfälle, die gemeldet und untersucht wurden, der junge Mann muss nun die Konsequenzen seines Verhaltens tragen, so einfach ist das.

Mein Graz
7
13
Lesenswert?

@dieRealität2020

Wie ust der Grundwehrdiener zur Telefonnummer gekommen? Von der Frau hat er sue sicher nicht bekommen. Also hat er schon einmal mit Daten, die ihm im Zuge seiner Arbeit bekannt wurden, Missbrauch getrieben.
Und dann zu unerwünschter Kontaktaufnahme verwendet.

Und wenn man mitverfolgt hat was da vorher schon an blöder Anmache gelaufen ist finde ich es auf jeden Fall richtig dagegen vorzugehen.

Wäre ist für dich toll wenn irgend wer deine Telefonnummer verwenden würde?
Ich würde mich sofort dagegen verwehren!