Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sperren in WienFridays for Future streiken wieder fürs Klima

Der siebente globale Klimastreik der Umweltbewegung Fridays For Future geht am heutigen Freitag in Wien unter dem Motto "Keine leere Versprechen mehr" von 12.00 bis 14.00 Uhr über die Bühne - natürlich unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie.

© APA (dpa)
 

 Laut ÖAMTC ist bereits ab 11.00 Uhr mit einer Ringsperre von der Urania bis zum Ringturm wegen der dort geplanten Bildung einer Menschenkette zu rechnen. Umwelt-NGOs, AK und ÖGB supporten den Streik.

Laut der Umweltbewegung werden Ordner bei der auf drei Kilometer geplanten Menschenkette für corona-konforme Abstände und das Tragen von FFP2-Masken sorgen - es gilt "Mund-Nasen-Klimaschutz". Die Organisatoren kündigten an, vor dem Streik einen Corona-Test machen. Vom Schottentor angefangen, bis über den Karlsplatz und zum Stubentor gibt es Reden und Live-Musik. Weitere Treffpunkte sind die U-Bahn-Stationen beim Volkstheater und Stadtpark. Obwohl die Corona-Pandemie politischen Protest erschwert, sollen österreichweit weitere Aktionen für Klimagerechtigkeit stattfinden. Weltweit wollen die Organisatoren in mehr als 50 Ländern gegen die Förderung fossiler Brennstoffe und eine aus ihrer Sicht verfehlte Klimapolitik protestieren.

 

Kommentare (4)
Kommentieren
Hapi67
1
2
Lesenswert?

Atomkraft

kann ein kleiner Teil der Lösung sein, sagte die instrumentalisierte Greta.

Somit kann FFF ein kleiner Teil des Problems sein.

Glücklicherweise arbeiten kluge Menschen an Lösungen für Probleme.

Vielen Dank

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

da kann man lesen welcher Schmarren oft verzapft wird und ohne Reaktion darauf zu zeigen

sagt wer? Atomkraft kann ein kleiner Teil der Lösung sein, sagte die instrumentalisierte Greta.
.
Laut Atomenergiebehörde sind derzeit wetlweit 414 Atomkraftwerke in Betrieb >>>>> 40 Atomkraftwerke sind im Bau <<<<<< und 10 Atomkraftwerke wurden nach einer Stilllegung wieder in Betrieb genommen.
.
Eigentlich fatalistisch betrachtet gibt es nur 3 Möglichkeiten, durch die Gesamtheit der Menschen vernichtet werden könnte. Erstickungstod (CO2) oder weltweite Atombrände. Nicht zu vergessen durch die Atombombe weltweite Flächenbrände die nicht eingedämmt werden können.

dieRealität2020
0
2
Lesenswert?

Sorry liebe Aktivisten.

.
Aus demokratischer Sicht und der Möglichkeit einer derartigen Versammlung freut es mich, wenn ich ihr Engagement sehe. Es ist halt auch eine Gaudi für junge Menschen dabei zu sein. "...gibt es Reden und Live-Musik.."
.
Unabhängig einer tatsächliche Notwendigkeit. Haben sie sich schon einmal gefragt, wie eine Änderung tatsächlich möglich und erreichbar wäre? Nein, denn sonst würden sie die Freude an diesen Versammlungen verlieren und in der Realität ankommen.
.
Hunderttausende Unternehmen und Millionen (wenn nicht Milliarden) arbeiten weltweit in der CO2 Branche. Das Lebenseinkommen von weltweit ca. 2/3 von Menschen.
.
Der ökologische Prozess ist auch so nicht aufzuhalten. Step by step wird die Sonnenenergie in allen Branchen aus lebensbedingten Gründen Grundlage für unser Leben. Ein Prozess der mindestens 30-80 Jahre in Anspruch nehmen wird. Ihre Kindeskinder werden noch diese Versammlungen mitmachen. Steter Tropfen höhlt den Stein.

frogschi
0
7
Lesenswert?

Speziell bei den U-Bahn Stationen,

werden die Abstandsregeln sicher perfekt eingehalten werden. FFF werden also sicher nicht negativ auffallen. FFF wird die Welt vor dem sicheren Untergang retten. DANKE!