Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ausreisekontrollen angelaufenBürgermeister fordert Impfaktion für Wiener Neustadt

Seit heute muss man bei der Ausreise aus Wiener Neustadt einen negativen Coronatest vorweisen können. Die Kontrollen erfolgen stichprobenartig.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Polizei kontrolliert stichprobenartig negative Coronatests bei der Ausreise aus Wiener Neustadt.
Die Polizei kontrolliert stichprobenartig negative Coronatests bei der Ausreise aus Wiener Neustadt. © AP/Ronald Zak
 

In Wiener Neustadt sind am Samstag die Corona-bedingten Ausreisekontrollen angelaufen. Die Polizei war ab den frühen Morgenstunden an den Ausfahrten der Stadt, die als Hochinzidenzgebiet gilt, ebenso wie am Bahnhof präsent, um Stichproben vorzunehmen. "Wir sind bereit, all das zu machen, was uns das Gesundheitsministerium aufgrund der Situation in Wiener Neustadt vorgeschrieben hat", sagte Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) in einer Pressekonferenz.

Die Aufgabenstellung sei dabei nicht leicht. Schneeberger verwies u.a. darauf, dass 26 Straßen aus der Stadt führen würden. Zudem zähle Wiener Neustadt täglich 20.000 Ein- und 23.000 Auspendler. Seit Freitag seien alle Teststationen in Betrieb, führte der Bürgermeister aus. 15.000 Personen pro Tag könnten somit getestet werden. 6000 hätten das Angebot am Vortag angenommen, sagte Schneeberger am Samstagvormittag.

Dass Wiener Neustadt ein Hotspot sei, mache ihn "betroffen", so der Stadtchef weiter. "Kein Verständnis" habe er dafür, dass seitens des Gesundheitsministeriums keine Impfaktion angedacht sei. Es müsse davon ausgegangen werden, dass die Zahlen der Infizierten nach oben gehen. Daher erneuerte Schneeberger seinen Appell, "Impfdosen für Wiener Neustadt" zur Verfügung zu stellen.

Die Exekutive wolle bei den Kontrollen "bewusstseinsbildend" und "mit Fingerspitzengefühl" agieren, sagte Landespolizeidirektor Franz Popp. 20 zusätzliche Beamte würden täglich abgestellt. Sie kommen laut Popp aus vier Bezirken im südlichen Niederösterreich und aus dem Bildungszentrum Traiskirchen. Für Montag kündigte der Polizeidirektor den Einsatz von noch "deutlich mehr" Uniformierten an. Der Einsatz in Wiener Neustadt werde laufend evaluiert, fügte er hinzu.

Der Bürgermeister verwies auch darauf, dass "schon in den vergangenen Tagen immer weniger Menschen nach Wiener Neustadt" gekommen seien. Das treffe natürlich auch die Wirtschaft. "Wir haben ein veritables Problem." Sollte die Inzidenz in der Stadt - zuletzt bei 534,7 - unter 400 sinken, werde er jedenfalls Gespräche mit dem Gesundheitsministerium hinsichtlich der Ausreisetests und -kontrollen führen, so Schneeberger.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mahue
2
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: Oberfrechheit

Habe es schon seit Tagen in anderen Covid-Artikel als Kommentar geschrieben.
Lasse mich wegen Unvernünftiger in der Impf-Reihenfolge nicht zurückschieben, bin als 62 jähriger ohnehin real betrachtet erst frühestens Ende Juni oder Juli dran.
Sollte mich ein nachweislich Unvernünftiger, weil ich natürlich auch meine täglichen Wege habe, ohne Ausweichmöglichkeit, infizieren, hat er nicht nur mit einer Strafe wegen Verstoßes gegen Covid-Verordnungen zu tun, sondern mit einem saftigen Zivilrechtsprozess. Hoffe er/sie hat eine gute Rechtsschutzversicherung mit genügender Falldeckung, wie ich seit 30 Jahren mit Einzelfalldeckung (Index angepasst) von derzeit € 120.000,-

Claudia1965
0
4
Lesenswert?

Sicher

Sich nicht an den Auflagen halten und dann als Belohnung die Impfung erhalten - gehts noch ! !!!!

peter800
0
5
Lesenswert?

..

den leuten is nicht zu helfen

UHBP
9
4
Lesenswert?

Daher erneuerte Schneeberger seinen Appell, "Impfdosen für Wiener Neustadt" zur Verfügung zu stellen.

Wenn es in Schwaz durchgeht, warum denn nicht auch in anderen Bezirken und Städten. Nachfragen wird wohl jeder, damit es dann nicht heißt, ihr hättet nur fragen müssen.

Hapi67
1
19
Lesenswert?

Immer wieder

Zuerst im Eigeninteresse genau nichts tun und dann fordern.
Man könnte auch mehr Hirn und Eier füri die Verantwortlichen fordern.

Deswegen musste auch die sinnvolle Idee der Corona Ampel mit regionalen Differenzierungen eingestampft werden.

Vielen Dank

CloneOne
6
26
Lesenswert?

Wr Neustadt abriegeln

Alkohol in Supermärkte für 14 Tage aus dem Sortiment nehmen und Ruhe ist mit den Privatpartys. Von mir aus auch österreichweit alle Feierartikel für 1 Monat aus dem Verkehr ziehen. Jedes WE schleppen immer die selben Leute Kistenweise Alkohol aus den Märkten. Wer übrigens 6 Kisten Bier die Woche alleine vertrinkt hate ein gröberes Problem.

blackpanther
2
40
Lesenswert?

Sicher

Alle die gegen die Regeln verstoßen, werden mit Impfstoff belohnt, die anderen, die sich regelkonform und solidarisch verhalten, sind die Deppen! Was ist das für ein eigenartiges Verständnis des Bürgermeisters? Als nächstes kommt dann die Forderung, alle Demonstranten zu impfen, weil sie sich ja selbst gefährdet und angesteckt haben...

Reipsi
0
11
Lesenswert?

Jo das

fordern viele.

Immerkritisch
4
52
Lesenswert?

So weit kommt`'s noch,

dass die, die sich an alle Regeln halten, bis zum St. Nimmerleinstag warten müssen, nur weil Regionen, die - aus welchem Grund auch immer - von ihren hohen Zahlen nicht runterkommen bzw. deren Zahlen steigen.
Alternativvorschlag: Als Belohnung Quarantäne für Wr. Neustadt!

DannyHanny
0
47
Lesenswert?

Ich fordere, ich fordere......

Scheint ein " bisserl "ÜBERFORDERT " zu sein, der Gute Mann!

blackpanther
0
18
Lesenswert?

Ich fordere

dass ein Bürgermeister mit solchen abstrusen Forderungen zurücktreten soll!

umo10
2
53
Lesenswert?

Ich fordere höhere Strafen für Wiener Neustadt

Und keine Belohnung; schon gar nicht mit dem teuren Serum von biontech

cockpit
4
55
Lesenswert?

Ich fordere Impfaktion für ganz

Österreich!