Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusDie Infektionen steigen weiter: Fast 3000 neue Fälle im 24-Stunden-Vergleich

Wieder mehr Patienten auf Intensivstationen. So viele bestätigte aktive Fälle wie zuletzt am 25. Dezember registriert.

++ HANDOUT/THEMENBILD ++ INTENSIVSTATIONEN
© APA/OÖG
 

In Österreich sind am Donnerstag knapp 3000 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet worden. Seit Mittwoch kamen laut Innen- und Gesundheitsministerium 2997 Infizierte hinzu. Gestiegen ist auch wieder die Zahl der Intensivpatienten, um 14 auf 329. Auch die Zahl der registrierten Todesfälle lag mit 22 wieder über dem Wochenschnitt von 20,9. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg unterdessen österreichweit auf 194 an.

Im Schnitt infizierten sich in der vergangenen Woche täglich 2467 Menschen mit dem Coronavirus. Innerhalb von sieben Tagen kamen 17.270 neue Fälle hinzu. Seit Beginn der Pandemie in Österreich vor einem Jahr sind bereits 8798 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben. Das erste Todesopfer wurde am 12. März 2020 gemeldet. Innerhalb der vergangenen Woche wurden 146 Todesfälle registriert. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 98,8 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Situation in Spitälern angespannt

Weiter angespannt ist die Situation in den heimischen Krankenhäusern. Am Donnerstag mussten 1596 Covid-19-Infizierte in Spitälern behandelt werden, zwar neun weniger als am Mittwoch, im Vergleich zur Vorwoche gibt es hier aber ein plus von zwölf Prozent, 171 Patienten mussten zusätzlich aufgenommen werden. Auch auf den Intensivstationen stiegen die Zahlen weiter. 329 Erkrankte benötigten am Donnerstag intensivmedizinische Versorgung. Innerhalb einer Woche waren knapp neun Prozent - in Summe 27 Patienten - hinzugekommen. Deutliche Steigerungen auf Intensivstationen gab es im Wochenschnitt in Wien und Oberösterreich. In der Bundeshauptstadt wurde innerhalb der vergangenen Woche eine Steigerung um 34,4 Prozent (plus 31 Patienten) verzeichnet, in Oberösterreich betrug die Zunahme 33,3 Prozent (plus sieben Covid-19-Infizierte).

Österreichweit waren am Donnerstag 25.256 Menschen bestätigt aktiv mit SARS-CoV-2 infiziert, um 1166 mehr als am Vortag. So viele waren es zuletzt am 25. Dezember mit 25.118 gewesen. Den 2997 Neuinfektionen standen deutlich weniger neu Genesene - 1809 - gegenüber. Im heurigen Jahr waren erst einmal mehr neue Fälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet worden, am 14. Jänner waren es 3510 Fälle - die Hälfte waren damals aber Nachmeldungen nach Datenbereinigungen in mehreren Bundesländern. Davon abgesehen wurden am heutigen Donnerstag so viele Neuinfektionen wie zuletzt Anfang Dezember registriert.

Knapp 220.000 Tests

Insgesamt zwar unter, aber bei den PCR-Tests deutlich über dem Wochenschnitt lagen auch die eingemeldeten Testzahlen. Insgesamt kamen in den vergangenen 24 Stunden 219.654 Antigen- und PCR-Tests hinzu. Davon waren 50.803 aussagekräftigere PCR-Tests, die Positivrate lag bei 5,9 Prozent. Im Schnitt waren in der vergangenen Woche täglich 45.891 PCR-Abstriche untersucht worden, davon fielen 5,4 Prozent positiv aus.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Österreich 484.916 Menschen nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert. 450.862 gelten als genesen.

Die meisten Neuinfektionen wurden seit Mittwoch mit 750 in Wien verzeichnet, 651 waren es in Niederösterreich, 448 in Oberösterreich. Die Steiermark meldete 317 weitere Infizierte, Salzburg 254, Kärnten 175 und das Burgenland 134. Wenige Tage vor weiteren Öffnungen verzeichnete das derzeit am wenigsten betroffene Bundesland Vorarlberg 50 Neuinfektionen.

Kommentare (61)
Kommentieren
gonzolo
0
8
Lesenswert?

Heuer wird uns der Corona-Hase …

ein richtig großes, fettes Osterei ins idyllische Nesterl legen … es lebe die „Freiheit“!

Stony8762
4
6
Lesenswert?

---

So lange rund 20% der Bevölkerung aus Hetzern und Leugnern wie scio, rwr, fans61, david u.s.w. besteht, wird sich die Lage noch verschlechtern!

mahue
1
19
Lesenswert?

Manfred Hütter

Ich glaube in allen Parteien gibt es vernünftige Leute, die wissen wie gefährlich eine Verharmlosung der Situation ist und die Maßnahmen mitmachen. Aber meist haben nur die Betonköpfe das Sagen und zwingen die Vernünftigen zu Parteiräson, ich würde die Partei ohne Aufforderung verlassen. Aber können oder wollen nicht, weil sie seit Schulzeit (Studienzeit) ihr Einkommen oder Zusatzeinkommen verlieren würden.

blackpanther
6
54
Lesenswert?

Verstehe ich nicht

Jetzt gibt es schon permanente FPÖ-Demos gegen das Virus und trotzdem steigen die Zahlen! Kann es sein, dass sich das Virus nicht einmal von unserer geistigen Demo-Elite beeinflussen lässt? Dann wäre es für die Demonstranten Zeit nachzudenken, ob sie sich in Zukunft die weiten Bus-Anreisen, teils aus dem Ausland, noch antun sollen. Im Ernst: ist es Zufall, dass nach den Massendemos in Wien gerade dort die Zahlen massiv ansteigen? Dann hätten Kickl & Co mit ihren Ratschlägen - Maske weg, kein Abstand und ignorieren der Regelungen - ja ganze Arbeit geleistet und für Vollbeschäftigung in den Spitälern gesorgt!

Stony8762
3
27
Lesenswert?

blackpanther

Sie sorgen auch bei Bestattern für volle Auftragsbücher! Für mich sind diese 'Protestierer' die Totengräber der Nation!

alwin
8
7
Lesenswert?

Gedankenexperiment

Derzeit wird verdachtsunabhängig getestet. Die Positivitätsrate liegt seit Anfang Februar bei rund 1%. Würde man alle Österreicher an einem Tag testen, hätte man 70 000 laborbestätigte Fälle!!!

checker43
0
3
Lesenswert?

Im

Artikel steht, die Positivrate liegt über 5 %.

alwin
0
3
Lesenswert?

Nein

Im Artikel steht die Positivitätsrate der PCR Test liegt bei 5;6,%.

erstdenkendannsprechen
2
6
Lesenswert?

funktioniert so nicht.

wer wird - außer den routinetestungen - getestet?
menschen mit symptomen (die den arzt kontaktieren oder sich einen test holen). nona ist da die positivenrate höher.

alwin
2
3
Lesenswert?

220000

tausend mit Symptomen? Glauben sie doch nicht wirklich, oder?

Lodengrün
14
13
Lesenswert?

„Ich kommentiere nicht diese Zahlen“

sagte Herr Kurz kürzlich. Daran hält er sich wohl wie man merkt. Die auswärtigen Büros arbeiten wie man hört unter Hochdruck Einladungen für ihn zu erreichen.

Lodengrün
13
11
Lesenswert?

Warum rote Striche?

Beides kann man googeln. Leute steht zur Realität.

DannyHanny
11
12
Lesenswert?

Lodengrün

Vielleicht gibt's rote Daumen, für's tägliche hinhauen auf Kurz und sonst nix neues oder konstruktives!

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
8
10
Lesenswert?

@DannyHanny, gut inszeniert. Nach kurz'schem Vorbild.

Sich immer als unschuldiges Opfer darzustellen funktioniert derzeit noch recht gut, denkt sich der Herr Kurz.
Wenn man die Wahrheit schreibt ist das "auf Kurz hinhauen". Wenn die ÖVP die Unwahrheit spricht wie der Herr Kurz, als er IM ORF sagte, die Wahlkampfobergrenze nicht überschritten wurde, zahlte man halt die Strafe AUS STEUERGELD und es war lediglich ein Versehen. Das sind die Unterschiede.

DannyHanny
6
8
Lesenswert?

Rot weiß Rot

So wie einige Poster, das darstellen leben wir im furchtbarsten Land der Welt!
Alles schlecht! Alles falsch! Alles korrupt!
Und egal jetzt wie politisch eingefärbt man ist, wie man zu Kurz, Anschober steht....ich kann mir nicht vorstellen, dass sie Österreich bewusst schaden wollen!!
Und auch bei anderen Parteien ( blau ist eine Krawalltruppe - keine ernstzunehmende Partei) hätten wir Lockdowns, Verordnungen,zu wenig Impfstoff etc.etc.
Und auch genug Fehler, die passiert wären, weil man es einfach nicht besser gewusst hat!

Lodengrün
3
4
Lesenswert?

@DannyHoney

Niemand will hier jemandem schaden. Aber es gibt halt Politiker die pflegen nur ihre Selbstdarstellung und schauen das ihre Klientel, sprich Förderer gut aus der Sache aussteigen. Darüber hinaus fehlt es ihnen an allen Ecken und Enden. Sie haben weder Kenntnis auf irgendeinem Gebiet noch können sie intellektuell Situationen richtig beurteilen. Treffen falsche Entscheidungen weil sie die Geschichte dahinter nicht verstehen.

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
4
4
Lesenswert?

@DannyHanny, hast du Beweise für deine Annahmen?

"Und auch bei anderen Parteien ( blau ist eine Krawalltruppe - keine ernstzunehmende Partei) hätten wir Lockdowns, Verordnungen, zu wenig Impfstoff etc.etc." - Woher weißt du das? Hellseherin?
Die Regierung hat sehr oft gezeigt, wie man es NICHT machen sollte. Das ist "aktenkundig", alles andere ist reine Behauptung von dir und ich behaupte genau das Gegenteil. Bis auf die FPÖ, da waren die Sozialdemokraten immer dagegen. Ihr von der ÖVP allerdings nicht, wenn man so die jüngste Vergangenheit betrachtet und ich hätte zu Corona gerne deine Kommentare gelesen, hätte es Ibiza nicht gegeben. Die Krawalltruppe mit Kickl als Innen- und Hartinger-Klein als GesundheitsministerIn. Die hätten dank Kurz ihr Unwesen treiben können, denn Kurz hat diese Krawalltruppe, wie du sie bezeichnest, in die Regierung geholt.

Stony8762
6
5
Lesenswert?

Rwr

Ihr stellt euch ja auch als Unschuldslämmer hin!

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
4
4
Lesenswert?

@Stony8762, keine Partei ist ohne Tadel!

Allerdings hat keine Partei so viel Dreck am Stecken wie die ÖVP. Sie ist ja auch am längsten ununterbrochen in der Regierung, da kommt schon was zusammen und langsam kommt durch was man immer zu verbergen versuchte.
Auch Kern ließ schreddern, doch im Beisein von, dafür vorgesehenen, Beamten und nicht unter falschem Namen. Auch die SPÖ hatte Parteimitglieder die strafrechtlich verurteilt wurden, doch einsitzen musste keiner. Das blieb dem Ernsti Strasser von der ÖVP vorbehalten. Ja, wie gesagt, alle haben ihre Leichen im Keller, doch die ÖVP hat Massengräber!

mahue
4
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: zum Schreddern

Nur zur Klarstellung, war bis 31.05.2020 Finanzbeamter und seit 01.06.2020 im Ruhestand. Seit es bei allen Bundesbehörden inklusive der Ministerien dienstliche Computer und Notebooks meist seit 30 Jahren gibt, werden die Daten durch eine spezielle Software des BRZ beim Ausscheiden des Beamten gelöscht und an neue Kollegen weitergegeben und neu aufgesetzt. Dienstliche Daten gehen dabei nicht verloren, sondern sind Tages aktuell in den Rechenzentren (zur Sicherheit mehrere) gespeichert. Konnte zur Aktenbearbeitung auf Daten auch 2020 vom Kalenderjahr 1994 zurückgreifen. Müssen auch die Nationalratsabgeordneten wissen, die in diversen Ausschüssen sitzen, und nicht aus Opposition Gruselgeschichten erfinden.

c28025fd7fba214226511f7f24e0f60b
0
2
Lesenswert?

@mahue, warum wird dann geschreddert?

Ich kann das einfach beantworten. Für den PC eines Abteilungsleiters bis zum Amtsleiter eines Amtes reicht es vollkommen, Dateien zu löschen. Da ist auch ihre sogenannte Spezialsoftware des BRZ ausreichend, die jedoch lediglich sie Sektoren der Festplatte auf "Null" stellt. Bei Computern von der Staatsführung, die in Entscheidungen eingebunden sind, die nicht für die Öffentlich gedacht sind, oder bei Beschaffungen wie z.B. den Eurofighter, reicht es nicht die Sektoren der Platte auf "Null" zu stellen. Jeder Profi könnte dennoch wenigstens Fragmente wiederherstellen, daher bleibt nur der Weg des schredderns. Das ist auch ein legitimer Vorgang, der jedoch sehr seltsam erscheint, wenn dabei das Protokoll verletzt wird, keine, dafür vorgesehenen, Beamten zu Kontrolle dabei sind und das Ganze unter falschem Namen durchgeführt wird. Aus welchem Grund sollte das so gemacht werden? Sagen sie mir einen einzigen Grund, außer man wollte etwas verheimlichen. Niemand wäre je dahintergekommen (so war es ja auch geplant) hätte der Bursche die Rechnung bezahlt. Aber egal! 4 Monate später wurde er Abteilungsleiter. Auch nicht schlecht, oder?

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter

Nicht ganz, bei uns wurden die Laptops im 3 Jahres Takt durch neue ausgetauscht, die nicht mehr kompatiblen alten Festplatten wurden einer Vernichtung konform einer Datenschutzverordnung zugeführt. Seit Jahren hatten wir bei den neueren NB eine "Cloud für dienstliche Daten, aber auch für genehmigte private Daten, natürlich mit Speicherplatz limitiert, und keinen Zugriff auf die in NB befindliche lokale Festplatte, weil gesperrt.
Warum dieser Herr so vorgegangen ist, sicher kein Beamter, entzieht sich meiner Kenntnis, auch bei Druckerfestplatten gab es die selbe Anordnung. Mir hätte keiner meiner Vorgesetzten bis zum Minister, so eine Anordnung geben dürfen, dann hätte ich ihm erklärt, dass ist eine "nicht zulässige Weisung" und sogar gemäß BD-G disziplinär zu ahnden.

mahue
4
1
Lesenswert?

Zusätzlich

Warum soll ein Bundeskanzler oder Minister, jetzt werde ich verwegen z.B. private Chats mit einer Flamme neben seiner Frau, oder Streitereien mit einem anderen Politiker offenlegen. Das Resultat der Chats Kurz mit Strache sieht man eh. Der komische FPler bohrt aber weiter, andere der Opposition werden schon stiller 😂

haumioh
2
7
Lesenswert?

BEI DER NÄCHSTEN WAHL .........................

werde ich auf dem Stimmzettel Schwarz und Grün ankreuzen

Amadeus005
32
25
Lesenswert?

Jetzt wird es wirklich Zeit für Rücktritte

Einmal alle Gesundheits-LR und LH, die für Öffnung plädieren, oder Abgrenzung von Bezirken verzögert haben. Irgendwie ist es schad um den Kaiser, aber zuviel ist Zuviel.

helmutmayr
3
5
Lesenswert?

Sie verwechseln das was

würden sich nämlich alle an die einfachen Regeln halten:

- Maske
- 2 m Abstand
- Keine Zusammenkünfte zum Saufen in Kellern, Garagen und in sonstiger Privatsphäre,

dann wäre der Spuck in 3 Wochen vorbei.

Es sind nicht an allem die Politiker schuld. Es gibt auch genug Trotteln im Fußvolk.

 
Kommentare 1-26 von 61