Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

AusreisebeschränkungSalzburger Pongau: Sieben-Tages-Inzidenz deutlich über 1.000

Für die beiden Gemeinden Radstadt und Bad Hofgastein im Salzburger Pongau wird es ab Donnerstag, 24.00 Uhr, für zwei Wochen eine Ausreisebeschränkung geben. Die Zahlen explodieren.

Was für Mayrhofen in Tirol gilt, gilt bald auch für zwei Salzburger Gemeinden © APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Für die beiden Gemeinden Radstadt und Bad Hofgastein im Salzburger Pongau wird es ab Donnerstag, 24.00 Uhr, für zwei Wochen eine Ausreisebeschränkung geben. Personen ab 16 Jahren, die das Gemeindegebiet verlassen wollen, müssen dann einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, informierte das Land Salzburg am Dienstagnachmittag. Die beiden Orte weisen derzeit eine Sieben-Tages-Inzidenz von 1.042 beziehungsweise 1.168 aus.

"Neuinfektionen gehen durch die Decke"

In Bad Hofgastein gab es in den vergangenen sieben Tagen 71 und in Radstadt 57 Neuinfektionen. "Wir müssen jetzt reagieren, denn die Corona-Neuinfektionen in den beiden Gemeinden gehen durch die Decke", sagte Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) in der Aussendung. Die Ausfahrtsbeschränkung gilt vorerst bis Donnerstag, 18. März, 24.00 Uhr. Von den Ausfahrtstests ausgenommen sind Durchreisende. Die Kontrollen gelten auch für Bus und Bahn. Das Land wird zur Unterstützung bei den Kontrollen den Assistenzeinsatz des Bundesheeres anfordern.

Neben verschärften Kontrollen, ob die allgemeinen Corona-Maßnahmen und die Absonderungsbescheide eingehalten werden, soll es in Radstadt und Bad Hofgastein auch erweiterte kostenlose Testmöglichkeiten mit längeren Öffnungszeiten geben. Das Land mit der Landessanitätsdirektion, die beiden Bürgermeister Markus Viehauser (Bad Hofgastein) und Christian Pewny (Radstadt) sowie Bezirkshauptmann Harald Wimmer seien sich einig gewesen, dass es diese verstärkten Maßnahmen brauche, um das Infektionsgeschehen wieder in den Griff zu bekommen, so der Landeshauptmann.

Mutationen-Auswertung dauert

Christian Stöckl, ÖVP-Landeshauptmann-Stellvertreter und Gesundheitsreferent des Landes, sagte dazu im heutigen  "Morgenjournal" auf Ö1: "Wir haben das Contact Tracing nach oben gefahren, aber wenn man Cluster habe ist es sehr schwer, wieder herunterzukommen". Die Erkennung der jeweiligen Mutationen nehme Zeit in Anspruch.

Warum explodieren die Zahlen? "Es ist schon so, dass sich viele Menschen nicht mehr an die Beschränkungen halten", sagt Stöckl. "Wie kontrolliert man den Privatbereich, da stehen wir an – man kann die Polizei ja nicht in die Wohnungen schicken", so der Landeshauptmann-Stellvertreter.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

beneathome
19
11
Lesenswert?

Fluch

Der hohen Anzahl an verfügbaren Intensivbetten. Das unterstützt unser unbewegliches System. Da kann man auch mit einer Inzidenzzahl über 1000 gut leben und die Polizei braucht sich nicht um die unbequemen Themen kümmern und gemütlich in den Wachzimmern ihren Kaffe schlürfen, anstatt zu patrollieren und die Hotspots auszuheben. In anderen Ländern mit weniger Intensivbetten fällt der Missstand schneller auf und die Regierung und die Exekutive muss früher reagieren. Also sind wir wirklich sicherer?

pianofisch
19
8
Lesenswert?

Frage

Ich kenne ein Dorf mit 100 Einwohnern
Zwei davon sind Corona-positiv?
Wie hoch ist dann die Inzidenz? Und was heißt das für die Anderen 98 ?

Mein Graz
2
8
Lesenswert?

@pianofisch

Wann wurden die beiden Positiven als solche erkannt? In den letzten 7 Tagen?

Wenn ja: (Neuinfektionen geteilt durch Einwohnerzahl) x 100.000

Würde bedeuten, dass die 7-Tage-Inzident bei 2000 liegt, allerdings nur so lange, bis das Datum der Infektion aus dem Berechnungszeitraum raus rutscht.

Shiba1
11
4
Lesenswert?

Das kann Ihnen jetzt keiner beantworten,

Weil die, die hier so gscheit daherschwafeln, das nicht ausrechnen können

Himmelschimmel
1
11
Lesenswert?

Aber ja,

Wenn die Inzidenz das Maß für Infizierte pro 100.000 Einwohner ist, dann ist in diesem Fall die Inzidenz also 2.000. Die anderen 98 Einwohner haben ein Problem, den Ort zu verlassen, weil sie die Polizei daran hindern wird, wenn sie keine Negativ-Testung vorweisen können. Ist aber wohl Praxis-fern, denn in der Realität kümmert dieser Fall wohl niemanden. Hab' ich jetzt g'scheit dahergeschwafelt?

celu51
3
28
Lesenswert?

corona

Kenn leute die auf Kroatienurlaub waren, Italiener die nach Kärnten einreisen hier überall unterwegs sind und alles ohne Quarantaine . Es ist schön Gesetze zu erlassen wenn sie sowieso nicht durchgesetzt werden.

DannyHanny
9
42
Lesenswert?

So lange die Leit net gscheiter werden

Wird des nix mit aufsperren!

samro
2
14
Lesenswert?

richtig

wie gesagt vor kurzer zeit selbst gehoert: ''wir haben eine geburtstagsfeier mit 120 personen.''
mit solchen muessen wir durch diese krise kommen.
da moechte man am liebsten laut schrein.