Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WienNobel-Juwelier ausgeraubt: Keine Spur von Tätern

Die drei Täter konnten entkommen. Alle drei trugen einen Mund-Nasen-Schutz und blieben daher unerkannt. Die Polizei konzentriert sich auf Spurensicherung.

© (c) pattilabelle - stock.adobe.com
 

Drei Männer haben am späten Dienstagvormittag einen exklusiven Juwelier in der Wiener Innenstadt überfallen. Laut Polizeisprecher Markus Dittrich kamen die mit Mund-Nasen-Schutz maskierten Täter gegen 11.15 Uhr in das Geschäft am Neuen Markt. Sie bedrohten die beiden Angestellten zumindest verbal und dürften sich ersten Erkenntnissen selbst bedient haben. Mit Beute entkamen sie unerkannt. Die Angestellten blieben schwer geschockt zurück.

Nicht zuletzt deshalb hatten die Ermittler kaum Anhaltspunkte. So wussten die Überfallopfer nicht mit Sicherheit, ob sie auch mit Waffen bedroht wurden. Ebenso wenig war die Art der Beute - ob Schmuck oder Uhren oder beides - und die ungefähre Menge klar. Auch in welche Richtung die Täter geflüchtet waren, war zunächst nicht bekannt. Die Angestellten vermochten lediglich zu sagen, dass die Täter schwarz gekleidet waren und mit slawischem Akzent sprachen. Eine Alarmfahndung brachte keine Ergebnis.

Die Ermittlungen konzentrierten sich daher zunächst auf die Spurensicherung. Neben der Auswertung möglicher Spuren am Tatort ging es auch um die Sicherung von Bildern der Täter. An sich ist die Innenstadt gut mit Kameras ausgestattet. Hoffnung gab es auch in Bezug auf Fotos aus dem Geschäftsinneren des Juweliers. Allerdings ist derzeit der Blick auf das Geschäft wegen Bauarbeiten und damit verbundenen Absperrungen eingeschränkt. Am Neuen Markt wird eine Tiefgarage errichtet.