Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Auch Test verweigertWeil Bub keine Maske trug: Polizei musste in Schule einschreiten

Auch der den Schüler begleitende Vater hatte die vorgeschriebene Masken und vor allem das Testen seines Sohnes in einer Neuen Mittelschule in Oberösterreich verweigert. Der Direktor machte daraufhin von seinem Hausrecht Gebrauch.

© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Weil ein Vater und sein Sohn gegen die Maskenvorschrift im Schulgebäude verstoßen hatten und nicht freiwillig das Gebäude verließen, wurde die Polizei am Montag zu einer Neuen Mittelschule im Bezirk Vöcklabruck gerufen. Der 37-Jährige hatte sein Kind begleitet, um zu verhindern, dass es getestet wird, bestätigte die Polizei einen Online-Bericht in der "Bezirksrundschau".

Nachdem beide am ersten Schultag nach den Semesterferien um 7.30 Uhr offenbar ohne Maske in der Schule erschienen waren, wurden sie aufgefordert, einen Schutz zu tragen. Der Vater zeigte sich laut Polizeibericht uneinsichtig und verweigerte einen Test beim Sohn. Er erklärte, dass nur ein Arzt einen Abstrich nehmen dürfe. Nachdem die Situation immer hitziger wurde, machte der Direktor von seinem Hausrecht Gebrauch und verwies beide der Schule. Als der Aufforderung nicht nachgekommen wurde, verständigte die Schule die Polizei. Um 8.15 Uhr gingen Vater und Sohn dann doch. Eine Anzeige wegen Nichteinhalten der Corona-Bestimmungen folgt.

Die oberösterreichische Bildungsdirektion wusste am Dienstag von keinen weiteren derartigen Zwischenfällen an den ersten Schultagen. Wie viele Schüler keine Tests machten und daher dem Präsenzunterricht fern und im Distance Learning bleiben müssen, dazu werde es erst am Ende der Woche Zahlen geben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

AloisSteindl
5
28
Lesenswert?

Irreführende Überschrift

Man könnte glauben, dass ein Direktor wegen eines Kindes aus dem Häuschen geraten wäre. Der Problemfall war hier aber der Vater.
Was wurde mit dieser Überschrift bezweckt?

blackpanther
3
70
Lesenswert?

Vorbild

Der Vater ist sicher ein tolles Vorbild für seinen Sohn. Dass er sich nicht schämt, wenn er sich so idiotisch aufführt, dass sogar die Polizei kommen muss! Wenn einer der harmlosesten Tests für einen sicheren Schulbetrieb vom Vater bekämpft wird und der Sohn von ihm angestiftet wird, dies nicht zu machen, dann wird es für diesen Sohn ganz eng im Berufsleben, denn derartig mimosenhaft und wehleidig hat man in der Realität der Arbeitsplätze null Chancen. Abgesehen vom völlig egoistischen und unsolidarischen Verhalten gegenüber den Mitschülern zeigt diese Verhaltensweise die Abgehobenheit und Präpotenz des Vaters gegenüber der Gesellschaft- wahrscheinlich kommt er sich noch cool vor!

ronin1234
2
48
Lesenswert?

Reaktion

Außer Spesen nichts gewesen kann man da nur sagen. Der arme Junge.

dieRealität2020
6
106
Lesenswert?

ich frage mich immer, warum machen Eltern das?

Tatsächlich um die gesundheitliche Sorge der Kinder? Nein. Sie benutzen Kinder um ihre eigene Meinung und Willen gegen das System durchzusetzen (Masken zu verweigern) und missbrauchen dafür ihre Kinder. Das nennt man Persönlichkeitsstörungen. Das zeigt auch die Maskenverweigerung in der Schule eine aufzusetzen.

bitteichweisswas
5
86
Lesenswert?

Warum machen Eltern das?

Weil sie ihren Kindern einmal richtig zeigen wollen, was ein echter Depp ist und wollen, dass auch sie die "Deppentradition" fortsetzen. Mir tun die Kinder in diesen Familien leid!

Auch ich habe von Volksschulkindern(!) gehört, dass sie sich "sicher nichts in die Nase stecken" werden. Woher sie das wohl haben??

Bobby_01
8
125
Lesenswert?

Ich hoffe

das auch eine saftige Strafe für diesen Ignoranten folgt!
Das arme Kind mit so einem Vater ist zu bemitleiden.
Danke an den Direktor der den Mumm hatte die anderen zu schützen.

Alfa166
17
2
Lesenswert?

Wie hätte der Direktor sonst handeln sollen?

Das ist das gleiche, wenn man sich beim Polizisten bedankt, dass er einen Verbrecher verhaftet hat...

nightflyer66
9
126
Lesenswert?

Danke, Herr Direktor...

...., dass sie so verantwortungsbewusst gehandelt haben.