Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gut 10.000 Fälle in einer WocheÜber 1400 Corona-Neuinfektionen in 24 Stunden registriert

Erstmals seit Ende Jänner wurden innerhalb von sieben Tagen wieder mehr als 10.000 neue Fälle verzeichnet. Seit Montag wurden 39 weitere Tote gemeldet.

© (c) APA/dpa/Fabian Strauch
 

Die Zahl der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in Österreich steigt weiter an. Seit Montag wurden 1427 neue Fälle verzeichnet.

Im Schnitt kamen somit in der vergangenen Woche täglich 1435 neu Infizierte hinzu. Das spiegelt sich auch bei den Hospitalisierten wider, am Dienstag mussten um 38 Patienten mehr als am Montag im Krankenhaus behandelt werden. Erstmals seit Ende Jänner wurden innerhalb von sieben Tagen auch wieder mehr als 10.000 neue Fälle verzeichnet.

Zuletzt lag der Wochenschnitt am 28. Jänner mit 10.432 über dieser Marke. Am Dienstag betrug der Durchschnitt der vergangenen sieben Tage 10.046 neue Fälle. Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg auf 112,9, somit infizierten sich seit der Vorwoche beinahe 113 Menschen pro 100.000 Einwohner.

Seit Beginn der Pandemie sind in Österreich bereits 8260 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben - seit Montag wurden 39 weitere Tote gemeldet. Innerhalb einer Woche verzeichneten die Behörden 189 Covid-19-Tote. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 92,8 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Wieder gestiegen ist auch die Zahl der Covid-19-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Insgesamt 1376 Menschen waren am Dienstag hospitalisiert, 38 mehr als am Sonntag. Auf den Intensivstationen befanden sich 258 Erkrankte, diese Zahl ist seit Sonntag stabil.

Den 1427 Neuinfektionen standen am Dienstag etwas mehr Genesene gegenüber - 1451 Menschen wurden hier registriert. Somit gab es österreichweit 13.971 bestätigte aktive Fälle, um 63 weniger als am Montag. Das sind in etwa so viele Infizierte, wie die Tiroler Bezirkshauptstadt Schwaz Einwohner hat.

Seit Beginn der Pandemie wurden österreichweit bereits 436.139 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. 413.908 Menschen haben eine Infektion überstanden.

Kommentare (31)
Kommentieren
Ratte
8
17
Lesenswert?

Ich fürchte, der Zug ist abgefahren....

Dank der unermüdlichen Tätigkeit der Opposition und der mangelnden Intelligenz großer Teile der Bevölkerung wird mittels lockdown das Virus nicht mehr einzudämmen sein.

Also lassen wir es doch gut sein. Alles wie gewünscht öffnen und abwarten. Wenn nichts passiert, muss die Regierung zurück treten. Wenn die Zahlen doch steigen und das Gesundheitssystem kracht, dann haben etliche halt Pech und es sterben mehr als notwendig gewesen wäre. Man kann in diesem Fall nur hoffen, dass es die richtigen erwischt...

UHBP
2
2
Lesenswert?

@rat...

Die rund 7000 Toten im letzen Quartal des Vorjahres sind zu einem guten Teil dem nicht/zu spät handeln der Regierung geschuldet. Aber daran ist für einen aufrichtigen Türkisen natürlich auch die Opposition schuld, obwohl sie nichts entscheiden kann.
PS: Die Intelligenz der Österreicher ist wie sie ist. Die war nachweislich vor der Pandemie auch nicht höher. In einer Pandemie auf Eigenverantwortung zu setzen, zeigt auch nur von der nicht vorhandenen Intelligenz der Entscheidungsträger.

55plus
1
5
Lesenswert?

bei den unzähligen Tests die durchgeführt werden ( insges Anzahl derzeit 12 Millionen )

kommt man auf 20.000 jetzt zurzeit positiv getestete also "Aktive Fälle " ( nach meistens 10 Tagen sind diese Menschen dann keine "Aktiven Fälle" mehr wenn sie keine Symptome mehr haben - übrigens egal ob sie überhaupt welche hatten oder auch nicht )
das klingt bei 8.800.000 Einwohner einmal schon nicht ganz so viel.
Viel wichtiger ist aber immer die Anzahl der Menschen die jetzt gerade in unserer gewaltigen Gesundheitskrise, ausgelöst durch diese unfassbare Pandemie im Krankenhaus sind weil sie eben krank sind. Das sind derzeit in Österreich 1400 Menschen. Ah.
Aber woher kommt überhaupt die Idee, dass ohne der vorherrschenden Pandemie diese Menschen sicher nicht an einer anderen Krankheit erkrankt wären zb an der Grippe ? Die Influenza Grippe gibt es ab heuer quasi nicht mehr wie es aussieht ( auf der Ages Seite )
Und diese Pandemie können wir wirklich aufhalten/ stoppen / bekämpfen wenn wir nur alle zusammenhalten und nicht mehr zusammen sind, uns quasi nicht mehr treffen ???
Seit einem Jahr ... Ich weiß nicht.... lansgsam reichts !

HandaufsHerzal
15
10
Lesenswert?

Ist wohl logisch...

...mehr Tests = mehr Infizierte... Bitte plakatierts das nicht so, die Leute 💩 sich eh schon genug an weil selber nicht mitdenken 🤦‍♀️...

Nixalsverdruss
0
17
Lesenswert?

Wenn wir uns die Anzahl der Testungen anschauen ....

... dann wird die Zahl in den nächsten Tagen noch weiter ansteigen.
Erst dann, wenn z.B. positiv getestete Schüler und deren Familien und Freunde "freigetestet" oder genesen sind, werden die Zahlen kräftig rückläufig sein.
Bis dahin: Geduld, testen und g'sund werden oder bleiben!

ElCapitan_80
10
15
Lesenswert?

Hospitalisierungen

Wie kann man behaupten dass sich diese Entwicklung in den Hospitalisierungen niederschlägt?
An den ersten Tagen der Woche gibt es fast immer eine kleine Zunahme der Hospitalisierten, im Schnitt der letzten 7 Tage hat sich die Belegung aber um 12% im Vergleich zur Vorwoche verringert.
Auch dass sich eine Zunahme der Infizierten frühestens in einer Woche bemerkbar machen würde sollte den Artikelschreibern der Kleinen Zeitung mittlerweile bekannt sein.
Hauptsache man kann mit Negativschlagzeilen die Angst hoch halten.

Stemocell
14
23
Lesenswert?

Bei wie vielen Tests?

Ein paar Hunderttausend? In diesem Fall haben wir momentan die niedrigste Anzahl an positiven Testergebnissen seit Beginn der Pandemie. In Prozent gerechnet natürlich. Zur Erinnerung: Alle anderen wichtigen Zahlen gehen seit Wochen zurück, das Gesundheitssystem ist von einer Überlastung so weit entfernt wie seit Anfang Oktober nicht mehr. Die Impfung ist da, der Frühling kommt bald und die Mutationen sind anscheinend auch nicht so gefährlich, wie zunächst gedacht. Die Infektionszahlen werden nie zurückgehen, wenn man weiterhin auf Teufel komm raus alles und jeden testet. Warum wird hier weiterhin Pessimismus verbreitet? Einige wenige sind leider nach wie vor dafür empfänglich und glauben weiterhin, dass das Virus hunderttausend Tote fordern wird, wenn wir nicht bis ans Ende aller Tage alles zusperren. Vielleicht wollen diese speziellen Individuen gar nicht zu einem normalen Leben zurückkehren, hat man das Gefühl?!

Stony8762
4
4
Lesenswert?

Stemo

Das gilt auch für diejenigen, die schon wieder alles kleinreden! Wollen die, dass die Pandemie vorübergeht? Wohl nicht! Wogegen würden die sonst wettern? Die Gefahr der Überlastung des Gesundheitssystem mag zwar momentan nicht so hoch sein, was sich gerade in dieser Jahreszeit aber schnell wieder ändern kann! Wer jetzt immer noch nicht begreift, worum es geht und über alles herzieht, muss damit rechnen, dass es für ein Lockdownende um Ostern nicht gut aussieht! Aber ihr wisst das eh!

ElCapitan_80
3
9
Lesenswert?

Infektionszahlen - Testzahlen

Wenn die Testzahlen halbwegs konstant bleiben würden sollten auch die gefundenen Infektionen wieder weniger werden, wenn man die Tests aber weiter ausbaut eher nicht.
Zum Glück scheint man im Gesundheitsministerium mittlerweile davon abzurücken nur auf die rohe 7 Tage Inzidenz zu schauen, in manchem Medien aber ganz offensichtlich nicht.

Stony8762
4
8
Lesenswert?

ElCapitan

Wenn weniger getestet wird, werden zwar weniger Infektionen gefunden, aber vorhanden sind sie trotzdem und können unentdeckt viel mehr Schaden anrichten.

ElCapitan_80
0
6
Lesenswert?

Stony

Es sollte auch keinesfalls weniger getestet werden, ich wäre hier noch für zusätzliche "Anreize" um die Leute zum Testen zu bringen, zum Friseur gehen die meisten ja max. ein mal pro Monat.
Ich wollte nur sagen dass man auf Basis der Inzidenz nur schwer die tastsächliche Entwicklung nur schwer sehen kann wenn die Zahl der Tests laufend steigt (oder auch reduziert wird).
Für mich scheint die Strategie möglichst viele Infizierte zu finden auch besser zu sein als die deutsche bei der alles an die Inzidenz geknüpft wird.

Stony8762
0
2
Lesenswert?

ElCapitan

Dem wollte ich mit meinem Kommentar keineswegs widersprechen.

Ratte
13
8
Lesenswert?

Offensichtlich reicht das...

...einigen noch nicht, oder?

Schwoazasteira92
6
28
Lesenswert?

Massentests

Das ist e sehr wenig, wenn man bedenkt, wie extrem viel nun getestet wird.

gonzolo
14
7
Lesenswert?

Ja – alles klar … wir wissen´s …

• ist nur ein Schnupfen …
• Infektionen sind eigentlich eh gering …
• Maßnahmen sind Freiheitsentzug und eine Frechheit …
• usw. usf. …

Ja mei - die Aluhut-Brigade spaziert eben nicht nur am Wochenende durch die Städte, sondern auch täglich hier durch´s Forum …

Fazit: Auch Bohnenkraut scheint in Österreich das Wahlrecht zu haben …

Balrog206
6
3
Lesenswert?

Gonzo

Zähl doch mal ein paar auf die schwerst erkrankt oder gar leider verstorben sind in deinem bekannten Kreis !

gonzolo
4
5
Lesenswert?

So eine dumme Frage,

die zwangsweise ins Persönliche gehen müsste, um sie hier in einem öffentlichen Forum beantworten zu können und zudem pietätlos wäre, kann nur ein Forum-Kasperl stellen, der offenbar zum zehnten Geburtstag von seiner Gotl eine Tastatur zum Spielen bekommen hat – mit der er offenkundig hier ständig leidenschaftlich seinen haptischen Spieltrieb jenseits von Orthografie und Sachlichkeit zum Leidwesen anderer abarbeitet.
Man muss schon ziemlich von Gott berührt sein, jemanden aufzufordern die Personalien verstorbener Angehöriger und Freunde hier aufzulisten - ich glaub, du spürst dich nicht ganz?!

Weißt, Balrog – du bist nicht lustig – du bist peinlich … aber du hast´s trotzdem gut, weil du dir dessen gar nicht bewusst bist … ne scio nihil scire …

Stony8762
3
9
Lesenswert?

Balrog

Da kann ich dir aushelfen. Ein befreundeter Nachbar, mit Vorerkrankung, ca.62, dem Corona endgültig den Rest gegeben hat, eine Assistentin unseres Hausarztes, ohne Vorerkrankung, sportlich topfit, ca. Mitte 50, die noch lange Zeit mit den Nachwirkungen kämpfen wird, und noch jemand, dessen Leben mehrere Tage auf der Kippe stand. Das sind nur 3, die mir spontan einfallen! Nicht gerade wenig für etwas 'Harmloses', und das in einem kleinen Ort mit nicht mal 900 Einwohnern!

VH7F
4
47
Lesenswert?

Fast 300.000 Tests

Da werden sicher einige herausgefischt, die man sonst nicht hätte.

checker43
6
9
Lesenswert?

Es

ist auch gut, dass man die herausgefischt hat. Und es zählen nur die PCR-Tests, nicht die Schnelltests. Sie dürfen den Leuten auch zutrauen, dass sie Testzahl und positive Ergebnisse in einem Zusammenhang sehen. Und falls Sie glauben, dass der Zusammenhang linear wäre: das ist falsch.

redbull
6
51
Lesenswert?

Richtig

Und deshalb kann man die Inzidenz nicht mit Deutschland vergleichen. Wer viel mehr testet, findet mehr Positive und hat später weniger, weil sie früher gefunden werden und dadurch niemanden mehr anstecken sollten.

erstdenkendannsprechen
2
11
Lesenswert?

bin auch der meinung.

so zwischen 1,300 und 1,500 ist deswegen mmn schon der "boden", den man mit dem lockdown erreichen konnte. wird wohl wieder ansteigen bis zu den 8.000.
die frage ist dann (und das ist mmn die wichtigste frage) ob zugleich die anzahl der intensivpatienten udn die todesfälle wieder so stark ansteigen - oder eben geringer sind wegen hoher testquote.

ElCapitan_80
1
2
Lesenswert?

@erstdenkendannsprechen

Ich stimme Ihnen zu dass die Zahlen vermutlich etwas ansteigen werden, 8000 halte ich aber doch für sehr pessimistisch.
Bezüglich der Patienten im KH und Intensivstationen: Hier ist die Abflachung in der Infektionskurve die es seit Mitte/Ende Jänner gibt in keinster Weise zu sehen, es scheint aktuell eher so zu sein dass die Hospitalisierungen im Durchschnitt der letzten Tage sogar schneller zurückgehen als in den Wochen davor, auch auf Intensiv und bei den Todesfällen, wobei diese Zahlen ja noch mal 2-4 Wochen zu den Zahlen auf den Normalstationen verzögert sind.

scionescio
25
12
Lesenswert?

@redbull: schon lustig, dass alle türkisen Trolle im Sommer, als gezielt mit der Anzahle der Tests die Fallzahlen beeinflusst wurden, jeglichen Zusammenhang zwischen Anzahl der Tests und Fallzahlen vehement bestritten haben ...

... und jetzt, wo es darum geht, den offensichtlichen Zusammenhang zu den Lockerungen zu verwischen, dieser Umstand wieder ins Spiel gebracht wird.

Man muss allerdings auch dazusagen, dass nicht nur die Anzahl der Tests eine Rolle spielt, sondern wie viele Prozent unter den Getesteten positiv sind und ob dieses Verhältnis über die Zeit sinkt oder steigt.

Die einzig sichere und ziemlich unabhängige Kenngröße ist nach wie vor die Anzahl der Intensivpatienten bzw. Toten - und die stellt der Regierung das denkbar schlechteste Zeugnis aus: trotz vielen Monaten Vorbereitungszeit haben wir in den letzten 3,5 Monaten ca. 10x so viel Tote gehabt wie im ganzen Zeitraum davor!

Stony8762
2
4
Lesenswert?

Scio

Und warum haben wir 10x so viel? Vielleicht, weil diejenigen, die uns als Trolle beschimpfen, sich von anderen ohne zu hinterfragen selbst trollen lassen?

Ratte
5
6
Lesenswert?

Erst mal sehen,...

...wer hier ein Troll ist...

 
Kommentare 1-26 von 31