Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach einem HerzstillstandVize-Direktor des Bundeskriminalamts Gerhard Lang (54) verstorben

Gerhard Lang, der stellvertretende Direktor des Bundeskriminalamts (BK), ist am Freitagabend überraschend im Alter von 54 Jahren nach einem Herzstillstand im Krankenhaus verstorben.

++ ARCHIVBILD ++ STV. DIREKTOR DES BUNDESKRIMINALAMTS, GERHARD LANG, GESTORBEN
Gerhard Lang © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) würdigte ihn am Samstag als "Vordenker der modernen Kriminalpolizei", der immer das Gemeinsame in den Mittelpunkt seiner Arbeit gestellt hat.

"Mit Gerhard Lang verlieren wir einen hervorragenden Kriminalisten, eine exzellente Führungskraft, aber vor allem einen großartigen Menschen", betonte der Ressortchef. "Er hinterlässt im Bundeskriminalamt und im ganzen Ressort eine große Lücke. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie, seiner Frau und seiner Tochter."

Rückblick auf seine Karriere

Lang begann seine berufliche Laufbahn 1989 beim Landesgendarmeriekommando Burgenland. Seine ersten dienstlichen Stationen waren der Gendarmerieposten Neusiedl am See und später die Kriminalabteilung des Landesgendarmeriekommandos Burgenland. Nach Absolvierung der Sicherheitsakademie stieg er rasch zum geschäftsführenden Bezirksgendarmeriekommandanten in Neusiedl/See und dann zum stellvertretenden Leiter der Kriminalabteilung Burgenland auf. Schon damals machte er sich laut Innenministerium durch seinen unermüdlichen und erfolgreichen Einsatz bei der Kriminalitätsbekämpfung einen Namen, insbesondere bei der erfolgreichen Aufklärung und Abwicklung von Wirtschaftskriminalfällen.

2001 wechselte Lang nach Wien und arbeitete dort am Aufbau des Bundeskriminalamtes mit, dem er 20 Jahre in unterschiedlichen Funktionen treu blieb. Mit dem "Fall Kampusch" betreute er medial einen der größten Kriminalfälle Österreichs. Er prägte aber auch die Internationalität des BK und gestaltete den Aufbau von Polizeieinheiten in Südosteuropa mit. Nach seiner Ernennung zum Leiter der Abteilung Strategie und Administration war er unter anderem Initiator von zukunftsorientierten, österreichweiten Kriminal- und Sicherheitsprojekten wie dem Bürgerbeteiligungsprojekt "GEMEINSAM.SICHER" und der "Task Force Strafrecht".

Tief betroffen zeigte sich Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP). "Gerhard Lang hat sein Leben der Sicherheit der Menschen in unserem Land gewidmet. Als innovativer Kopf hat er in all seinen beruflichen Stationen wichtige Projekte in unterschiedlichen Bereichen der Polizei vorangetrieben. Ich bin sehr dankbar, ihn in meiner Zeit als Staatssekretärin im Innenministerium kennengelernt zu haben. Als operativer Leiter der Task Force 'Gewalt gegen Frauen' leistete er einen erheblichen Anteil daran, mit dem 3. Gewaltschutz-Gesetz die Sicherheit von Frauen in Österreich zu verbessern."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren