Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Brief an BrüsselImpfstoff-Warnung von Kurz und Kollegen

In einem Brief an die Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen warnen Staatschefs vor weiteren Impfstoff-Engpässen und möglichen Blockaden durch die USA.

++ HANDOUT ++ VIDEOKONFERENZ ZU COVID 19-IMPFSTOFFE :  SEBASTIAN KURZ -  URSULA VON DER LEYEN
Kurz im Gespräch mit Von der Leyen © (c) BUNDESKANZLERAMT/DRAGAN TATIC
 

Die EU-Kommission will weitere Produktionsengpässe bei den für die EU-Mitgliedstaaten bestellten Corona-Impfstoffen verhindern. Die Impfstoffproduktion sei ein komplexer Prozess und erfordere eine Reihe von Inhaltsstoffen, sagte ein Sprecher am Freitag in Brüssel. Die Behörde behalte deshalb die Frage reibungslos funktionierender Lieferketten "genau im Auge". Eine eigens gegründete Taskforce solle in Zusammenarbeit mit der Industrie "mögliche Engpässe" verhindern.

Die EU-Kommission, die den Impfstoff-Einkauf für die Mitgliedstaaten organisiert hat, sieht sich derzeit wegen Produktionsproblemen der Hersteller und Lieferverzögerungen massiver Kritik ausgesetzt. Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte in einem Interview mit mehreren Zeitungen am Donnerstag eingeräumt, dass die Behörde das Problem der Massenproduktion unterschätzt habe und möglicherweise überzogene Erwartungen geweckt habe.

Bundeskanzler Sebastian Kurz, der tschechische Premierminister Andrej Babis, Dänemarks Premierministerin Mette Frederiksen und Griechenlands Premier Kyriakos Mitsotakis schreiben der EU-Chefin: "Der kommende Impfstoff von Johnson & Johnson könnte ein Game Changer sein, da er leichter gelagert und transportiert werden kann und nur einmal verimpft werden muss". Das berichtet die Bild. 

Allerdings sei man darüber informiert worden, dass der Johnson&Johnson-Impfstoff offenbar für Abfüllung und Abfertigung in die USA versandt werden muss, was wiederum zu Verzögerungen führen könnte.

Neue Engpässe

Der Kommissionssprecher betonte am Freitag, dass die Behörde die sechs Hersteller, mit denen sie vergangenes Jahr Verträge geschlossen hat, "insbesondere auf Basis (...) ihrer Kapazität zur Produktion des Impfstoffs" ausgewählt habe. Ein industrieller Prozess könne aber "immer im geringeren oder größeren Maße durch unvorhergesehene Elemente beeinträchtigt werden".

Von der Leyen schloss deshalb auch neue Engpässe nicht aus. "Es wird sicher immer wieder passieren, dass Werke kurzzeitig weniger liefern können", sagte sie laut "Süddeutscher Zeitung". "Und wir müssen auch immer darauf vorbereitet sein, dass es in unseren weltumspannenden Lieferketten zu Engpässen bei Rohstoffen für die Vakzine kommt. Dieses Problem sollten wir nicht unterschätzen."

Die Behörde tue nun "alles, was in unsere Macht steht", um die angestrebte Lieferung von 300 Millionen Dosen im zweiten Quartal sicherzustellen, sagte der Sprecher weiter. Dazu sei die Taskforce unter Industriekommissar Thierry Breton gegründet worden. Ihre Aufgabe sei es, "in engem Kontakt mit den Herstellern" Lösungen bei Probleme zu finden und eine mögliche Anpassung ihrer Impfstoffe an neue Corona-Varianten vorzubereiten.

Kommentare (27)
Kommentieren
isogs
0
0
Lesenswert?

aber ja

Eines muß klar sein, bei unserer derzeitigen Regierungstruppe hätten wir ohne EU überhaupt keinen Impfstoff bekommen!
Populisten hanben das so an sich, wenns brenzlig wird versagen sie.
Und jeder wird schauen wenn möglich eine Impfung zu bekommen, lange wird es nicht mehr dauern und alle Politiker vom Gemeinderat aufwärts sind geimpft!

Platon
4
10
Lesenswert?

Impfstoff-Warnung von Kurz

Herr Kurz, ich sehe für Sie 3 Möglichkeiten:
- Wie bisher populistische bla-bla PR-Statements abgeben
- Sich seriös um die aktuellen Probleme in Österreich kümmern
Da Sie dazu anscheinend mangels Wissen, Können und Weitblick nicht in der Lage sind kommt nur die 3. Möglichkeit in Frage
- Sofort zurücktreten!
Es gibt sicher keine NachfolgerInnen die diesen "Job" schlechter machen könnten!

klaus59
2
2
Lesenswert?

Wie lange schauen da die ÖVP Granden noch zu?

Die müssen sich ja schon vor Krämpfen wegen der Analfissuren wälzen

argus13
2
7
Lesenswert?

EU

hat wie bei allen großen Problemen auch hier versagt. V..d.Leyen ist eine Enttäuschung! Schlechte Verträge schön reden bringt nichts. Sogar mit Sputnik V will sie starten, obwohl Russland mit Sanktionen belegt wurde und wird. Das ist kabarettreif- Putin lacht sich eins. Ö. täte gut daran, sich in Zukunft nicht auf die EU zu verlassen. Den Firmen geht es nur ums große Geschäft und wissen, dass die EU zahnlos ist! Was hindert Anschober daran die Beschaffungsagentur zu beauftragen extra Dosen zu bestellen, auch wenn sie teurer sind, als nur zu lamentieren! Israel hats vorgezeigt. Die wirtschaftlichen Verluste sind wesentlich teurer!

UHBP
0
0
Lesenswert?

@arg..

" Ö. täte gut daran, sich in Zukunft nicht auf die EU zu verlassen."
Und Österreich hat sicher die Position etwas besseres zu verhandeln. Da ist wohl etwas Realitätsverlust mit im Spiel.
ad. Israel: Die haben auch A-Bomben und bekommen jedes Jahr Milliarden von den Amis. Man sollte nicht Äfpel mit Rosinen vergleichen.
ad Geld: Ja Geld hat die Regierung, aber halt nicht für alle. Die geben auch über 1.2 Millionen Euro für eine Website aus, die eine durchschnittlich begabter Programmieren für einen Werksvertragslohn im Prozentbereich davon, besser gemacht hätte.

Super123
8
6
Lesenswert?

Johnson

hat es gesehen und ist aus dieser nicht kompiten Eu raus und ist wie Israel , USA , und andere die nicht bei der Eu sind schneller mit Impfungen , weil sie Arbeiten und dem Volk und Land so schnell wie möglich zu helfen.
Kurz sucht nur Schuldige übernimmt aber keinerlei Verantwortung selbst,wer gegen ihn ist wird entsorgt.
Die Grünen haben Angst um ihre Jobs , Kogler und Co haben nicht die Eier um Kurz zu widersprechen einfach Mitläufer.
Wackel Rendi ist noch nicht sicher was sie machen soll und die anderen , egal , hauptsache wir bekommen Geld.
Die Eu und ÖsterreichsPolitiker versagen auf weiter Flur .
Raus aus der Eu und weg mit dieser Diktatur Regierung dann wird Österreich wieder Österreich

metropole
4
11
Lesenswert?

Sensationell

Der Messias gefällt sich nun als Briefeschreiber.Was soll man auch von einem studienabbrecher anderes erwarten ? Die Präsidentin wird für den Brief sicherlich einen Abfallkorb gefunden haben !!

WernStein
0
5
Lesenswert?

Eigentlich bin ich kein Pessimist,

derzeit habe ich aber wenig Hoffnung, dass wir diese Pandemie bald hinter uns bringen können. Der Wille zur Einhaltung der Maßnahmen schwindet und die Zahlen steigen tw. schon vor der Öffnung am 8.Feber..
Wenn wir so weiterimpfen wie bisher brauchen wir etwa 3 Jahre bis wir fertig sind. Möglicherweise wirken die Impfungen bereits in einem Jahr nicht mehr, weil es schon so viele Mutationen gibt, die überall entstehen, nicht nur in Brasilien oder sonst wo.
Wir sind also angewiesen, dass sich das Virus selbst zugrunde mutiert. Drei Jahre könnte das mindestens dauern. Es könnte aber auch in die andere Seite ausschlagen und wesentlich gefährlicher werden. Man sollte sich auf den Zustand gewöhnen, den wir gerade jetzt durchleben.
Da hilft das Herumeiern des BK und die Veröffentlichungen von Grauslichkeiten in stets kleinen Dosen immer weniger.
Ich würde mich so freuen, wenn ich unrecht hätte.

ichbindermeinung
2
8
Lesenswert?

EU müsste 10 bis 15% ihrer ca. 50.000 Mitarbeiter abbauen

die EU-Zentrale mit Sitz in Belgien u. Luxenburg müsste wegen dem Brexit ca. 10 bis 15 % ihrer ca. 50.000 Mitarbeiter in Belgien . Luxenburg abbauen; Es fallen 6-7 Nettomilliarden / Jahr u. 66 Millionen Unionsbürger weg; Viel weniger Geld u. noch viel weniger Arbeit

bam313
39
38
Lesenswert?

Was genau Hr. Kurz sind ihre Qualifikationen als Maturant?

Unwahrheiten verbreiten?
Stets irgendeinen Schuldigen zu suchen, um von ihren Verfehlungen abzulenken?
Anderen zu drohen?
Hat es zu ihrer Zeit am Gymnasium keine Betragensnote mehr gegeben?
Oder wie ist jene ausgefallen?
Ich tippe auf wenig zufriedenstellend.

Das was sie aufführen geht auf keine Kuhhaut mehr.

Helgut
7
26
Lesenswert?

@dude

Ihrem Beitrag ist nichts hinzuzufügen. 3x Daumen hoch!

CloneOne
7
20
Lesenswert?

Diese EU

ist alles nur nicht effektiv

SoundofThunder
6
22
Lesenswert?

Da zittern jetzt ihre Knie und klappern ihre Zähne

Der EU Koloss war halt zu langsam beim Bestellen. Auf einmal ziehen die Israelis,die Engländer und die USA Verträge aus dem Köcher die sie lange vor der EU bei AstraZeneca und Pfizer abgeschlossen haben.

fwf
24
14
Lesenswert?

Man fragt sich

Ob wirklich nur mehr Idioten am Werk sind. Zuwenig Impfstoff ordern, dann jammern und zugleich Russland vergraulen, wo man eventuell fehlende Mengen herbekommen hätte können ! Wann wird Kurz endlich seine Augen öffnen und sehen, dass die EU für uns kein Segen ist ?

qualtinger
8
28
Lesenswert?

Impfen (wer will) !

Viele wollen in der Zwischenzeit das, was als Allheilmittel gegen Corona versprochen wurde - nämlich Impfen. Also, egal was es kostet. sorgt endlich dafür, dass hier etwas weitergeht.
Mit jedem Tag, der weiter vergeudet wird, zeigt die Politik ihren Dilettantismus oder andersrum: warten, bis der Impfstoff billig ist. Das passiert auf dem Rücken der Bevölkerung, dafür hat niemand einen Politiker gewählt !

dude
4
54
Lesenswert?

Man sollte einfach einmal ein paar Monate...

... zurückdenken!
Im Sommer 2020 sagten so gut wie alle Experten, dass die Entwicklung und Produktion von Impfstoffen für die gesamte Weltbevölkerung noch einige Jahre dauern wird. Dann kam die Entwicklung wesentlich schneller als in den optimistischen Prognosen. Und sogleich wurde von vielen Politikern von der "Durchimpfung" gesprochen, dass diese "zeitnah" erfolgen wird. Keiner dieser Ankünder kann sich auch nur vorstellen was es heißt, 1 Milliarde Impfdosen zu produzieren, oder 10 Milliarden oder 20 Milliarden! Das bedeutet auch 20 Milliarden Glasampullen, 20 Milliarden Verschlüsse dafür, 20 Milliarden Spritzen, 20 Milliarden Nadeln, Transport- und Verpackungsmaterial, Kühlanlagen, etc. etc. Das schüttelt kein Konzern der Welt aus dem Ärmel, das schafft er auch keiner in wenigen Monaten!
In diesem Zusammenhang ein EU-Bashing zu betreiben ist absolut entbehrlich! Eher sollten die populistischen Ankünder in den einzelnen Mitgliedsstaaten nachdenken, was technisch möglich ist und was nicht!

lombok
19
38
Lesenswert?

Die Dampfplauderei von Frau van der Leyen ist unerträglich!

Hochnäsig, Worte ohne Aussage, überheblich, einfach unnötig und nicht tragbar.

Totalversagerin mit künstlichem Rückhalt durch Genossin Merkel.

Die EU ist ohnhin gescheitert ... Bei Corona, bei Immigration, bei Ihnen Integration, bei offenen Grenzen (auch bei der Coronakrise). Alles echt gescheitert ... Alles echt Kasperltheater.

Mein Vertrauen ist weg. Und von der österreichischen Regierung ganz zu Schweigen. In Australien hat man die 2 Mio Metropole Perth wegen eines einzigen Coronafalls in wenigen Stunden für 5 Tage gesperrt. In Österreich redet man bei Tirol seit 6 Tagen herum ... Man wird nun am Sonntag weiter "analysieren". Man kann nur prompt, sofort und jetzt reagieren. Vom Zuwarten wird alles nur schlimmer. Anschober und Kurz hoffen immer, dass sich manche Zahlen von selbst in Luft auflösen, wenn man zuwartet und "in 4 Tagen weiter evaluiert".

Ein Horror - diese Perchtltruppe ... Nachhilfeunterricht in den Regierungen von Australien, diversen asiatischen Staaten usw wäre angedacht. Dort ist man praktisch Coronafrei!!!!!!

taumbe1
10
11
Lesenswert?

Gebe Ihnen absolut recht.

Serbien zeigt es uns bei den Impfungen vor.

Hazel15
4
19
Lesenswert?

Serbien

Mit Impfstoff aus China und einer Notzulassung. Was bedeutet das China weder für Produktionsfehler oder für Nebenwirkungen der Impfung haftet. Und wenn einer ghrün und blau nach der Impfung anläuft, wird man in Serbien nicht viel Chancen haben den Staat zu verklagen. Ja, Serbien zeigt vor, wie man mit den Bürgern umgeht. Ein toller Grund dahin auszuwandern. Das gleiche gilt für Ungarn.

tomtitan
11
38
Lesenswert?

Na, da wird sich die Uschi aber fürchten,

wenn der kurze so einen bösen Brief schreibt...

Lodengrün
27
49
Lesenswert?

Na, da ist er ja wieder

Und gleich mit einer Nullmeldung. Diesmal nicht im weniger Bürokratie oder Erhöhung der Effizienz sondern mit einem Brief der ebenso für die sprichwörtliche Katz ist. Die sind ja auch nicht von gestern, - Frau Leyen samt Anhang. Machen was möglich ist, und mehr ist nicht möglich. Es bedarf keines Zurufs seitens des Routenschliessers.

scionescio
38
62
Lesenswert?

Man möchte meinen, dass es aktuell in Österreich genug Probleme gibt, um die man sich als Kanzler kümmern könnte ...

... man natürlich auch nutzlose PR-Briefchen schreiben.

Hazel15
22
69
Lesenswert?

Impfstoff-Warnung

Kurz und Konsorten gehören einmal eine Wochelang in ein Produktionsunternehmen eingesperrt, deren Mitarbeiter in drei Schichten sieben Tage die Woche am Anschlag arbeiten!!! Und das dann immer noch nicht genug ist, weil millionen von Aufträgen anstehen. von der Entwicklung bis zur massenfertigung von Impfstoff liegen nähmlich welten. Hier wird nicht ein 0/8/15 sondern ein komplexer medinischer Impfstoff produziert. Da sprudelt keine Quelle, wo man nur noch abfüllen muß. Da liegt eine riesige Logistik (zulieferung von Rohstoffen usw.) dahinter. Kein Produktionsunternehmen schafft es in kurzer Zeit von 0 auf 1000% zu produzieren. Das schaffen nur Politiker, die kieine Ahnung davon haben und der Bevölkerung das Blaue vom Himmel erzählt haben. Sö hat z.B. AstraZenica mittlerweile drei Milliarden Bestellungen!!! Wenn sie diese in drei Jahren erfüllen sind sie spitze!!

klaus59
0
0
Lesenswert?

Kurz...

.... soll doch in die Lehre als Zuckerbäcker gehen

Oreidon
9
11
Lesenswert?

3 Milliarden.......

Biontech produziert dieses Jahr 2 Milliarden und Astra plant einiges mehr zu produzieren. 3 Jahre wären daher eher der worst case .......

Hazel15
5
6
Lesenswert?

Biontech produziert

Biontech will 2 Milliarden....das ist ein großer Unterschied. AstraZeneca sagt, dass es die COVID-19-Impfstoffproduktion auf 2 Millionen pro Woche erhöht, wären dann ergo 108 Millionen im Jahr.

 
Kommentare 1-26 von 27