Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

1500 neue FälleNeuinfektionen in Österreich gehen einfach nicht zurück

Es herrscht strenger Lockdown, aber von den Zielen für eine Lockerung scheint Österreich nach wie vor weit entfernt.

© APA/BARBARA GINDL
 

Exakt 1.500 positive PCR-Tests auf das Coronavirus sind nach den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium (Stand Freitag, 9.30 Uhr) in den vergangenen 24 Stunden eingemeldet worden. Damit lag die Zahl der Neuinfektionen über dem Sieben-Tages-Schnitt von 1.406 in der vergangenen Woche. Die Zahl der an oder mit Covid-19 Verstorbenen stieg um 51 auf 7.658.

Die Sieben-Tages-Inzidenz - Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - lag am Freitag bei 110,6, gegenüber 117,2 am Tag davor. Allerdings gab es dabei große regionale Unterschiede: Wien war mit 92,9 weiter zweistellig. Am anderen Ende der Skala waren Kärnten mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 353,1 und Salzburg mit 272,0 zu finden. Auch Vorarlberg lag mit 213,8 über 200. Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie in Österreich 411.730 Infektionen. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 86 Menschen mit oder an Covid-19 gestorben.

Davon sind 389.476 Patienten wieder genesen, in den vergangenen 24 Stunden kamen 1.689 Patienten hinzu, die sich von einer Infektion mit dem Coronavirus wieder erholt haben. Damit gab es 14.596 aktive Fälle, um 240 weniger als am Donnerstag.

Die Zahl der Covid-Patienten, die in einem Krankenhaus behandelt werden müssen, ging um 44 auf 1.747 zurück. Die Zahl der Intensivpatienten blieb gegenüber Donnerstag unverändert auf 298. Am gestrigen Tag waren erstmals seit 1. November 2020 unter 300 Covid-Intensivpatienten verzeichnet worden.

Die meisten Neuinfektionen in absoluten Zahlen gab es in Wien mit 315 vor Oberösterreich mit 258, der Steiermark mit 242 und Niederösterreich mit 233. Kärnten brachte es auf 144 und Salzburg auf 131 Neuinfektionen. Zweistellig blieben Tirol mit 95, Vorarlberg mit 61 und das Burgenland mit 21.

Kommentare (20)
Kommentieren
melahide
0
0
Lesenswert?

Die

Maßnahmen sind zu locker. Andere, ganz lustige Zeitgenossen, sprechen davon: "Mich zipft das schon an, aufsperren"... und dann gehen die Zahlen wieder hoch, weil sich erst recht keiner mehr daran haltet.... sogar jetzt wird weiter gefeiert, werden die Leute in den Hinterzimmern bedient.

FranzMeinhard
1
0
Lesenswert?

Neuinfektionen!

Die Schutzmaßnahmen sind noch zu locker, daher sind effizientere Maßnahmen notwendig Für alle im Gesundheitsbereich, Wirtschaft u. Verwaltung sollten täglich sichere Testungen vorgenommen werden

Lamax2
11
12
Lesenswert?

Politjongleure

Mit diesen Zahlen ohne weiteren Bezug kann man bequem jonglieren und die Entscheidungen steuern. Ich glaub schon lange nicht mehr daran.

robertrr
2
23
Lesenswert?

-25% im Vergleich zu letzten Freitag

und das trotz steigender Verbreitung der Mutation.

freeman666
7
33
Lesenswert?

Im Vergleich zu Freitag voriger Woche

sind die neuen Infektionen um 588 Fälle weniger geworden.
Daraus abzuleiten, dass die Infektionszahlen nicht zurückgehen ist -sagen wir mal- ambitioniert.
Ich nehme mal an Mathematik und „gottbewahre“ Statistik ist kein Hauptgegenstand in der Journalistenausbildung?

Haheande
2
30
Lesenswert?

Gute Beispiele

Unser LH trägt öffentlich auch noch eine Stoffmaske... Schon geimpft oder die Regeln noch nicht gehört?? Aber jedenfalls ein tolles Vorbild in der Öffentlichkeit..

Haheande
3
18
Lesenswert?

Witzig

Das das noch jemand wundert ist erstaunlich...

PoetschSt
3
29
Lesenswert?

Die 7-Tage-Inzidenz sinkt, aber die Neuinfektilnen gehen einfach nicht zurück?

Wer kann mir diese abenteuerliche Logik erklären?

lombok
2
17
Lesenswert?

@poetschst

Ich hab auf dieses Kuriosum auch keine Antwort. Denn, betrachtet man die Balkendiagramm (zB Kleine Zeitung) kann man jeden der 7 letzten Tage mit den jeweilgen Tagen der Vorwoche vergleichen. Alle zahlen gehen zurück. Der heutige Freitag om Vergleich zum letzten Freitag ist da schon etwas bescheiden, da wir "nur" knapp 80 Personen weniger haben, als letzten Freitag.

Aber uns einzusuggerieren, dass "die Zahlen einfach nicht runter gehen", ist wohl ein schlechter Weg, das Volk noch bei Laune zu halten. Die Zahlen gehen runter - und das, obwohl wir seit Weihnachten von der britischen Mutation hören.

Es wird Zeit, mit Covid zu leben, bis wir endlich geimpft sind. Handel mit FFP2 aufmachen, Gastro kann man noch diskutieren, ob die Hygienemaßnahmen des Vorjahres nicht eh gut sind, Hotel Check-In inkl. Schnelltest an der Rezeption, Reisen (Flug, Kreuzfahrt) sowieso nur mit Test oder Impfung. (OK, Kreuzfahrten praktizieren das eh schon seit Monaten erfolgreich).

Das Volk zwingt die Politik zum Umdenken. Schade, dass die Regierung nicht gleich zu Beginn der Lockdownserie Anfang November einen harten echten Lockdown machte. Nun, nach 3 Monaten, ist leider die Luft draußen, der Regierung noch zu vertrauen. Was mir selbst sehr leid tut ...

plolin
3
20
Lesenswert?

Dann denkt einmal nach,

warum !

Ragnar Lodbrok
29
8
Lesenswert?

Sperrt das Land für 2 Wochen total zu

- mit dem Verbot die Wohnung, das Haus zu verlasse. Die Infektionen werden gegen 0.gehen.

Balrog206
4
12
Lesenswert?

Ragnar

Erklär mir was so schlimm ist wenn ich mit meiner Frau spazieren od laufen gehe ? Nur weil du auf der Couch für einen Ragnar unüblich festgeklebt bist !

frogschi
4
16
Lesenswert?

Hält sich die Regierung bereits an die

aktuellen Testempfehlungen der WHO? Das wäre einmal interessant zu wissen. Dies sollte die Kleine sich zur Recherche vornehmen. Dann könnte man den Artikel auch einordnen.

lieschenmueller
11
37
Lesenswert?

Dann soll man sich bitte drauf einstellen, dass es sich im Endeffekt auf diese Zahl eingependelt hat

Kommt mir so vor, als lebe ich mit der Vorstellung, wieder 56 kg haben zu wollen.

Ein schöner Gedanke, aber wird nicht sein. Außer irgendeine Krankheit rafft mich in die Richtung, und da nehme ich doch lieber die zuvielen.

Die Regierung sollte sich eine realistische Zahl als Vorbild nehmen und nicht eine unerfüllbare. Besser wird es anscheinend nicht mehr.

makronomic
6
45
Lesenswert?

Lauft alles im Privaten

Im Privaten hat der Staat ausgespielt - danke Verfassung.

Die ÖVP Kurz wollte ein Neo-Biedermeier - bitte sehr, die Menschen sind zuhause und die Gesellschaft agiert im Privaten.

Lösung: Öffnung für alles mit ordentlichen Auflagen, aber keine Bars Bordelle, Lokale wo man die Menschen nicht mit Abstand halten kann wie Disko etc.. - die müssen noch warten bis Herbst.

MNS FFP2 - 2m Abstand, Kontrollen, ordentliche klare Regeln.

Leitsysteme in den Supermärkten und Shops.

Und vor allem Impfen!

Nixalsverdruss
12
58
Lesenswert?

Oh welch ein Wunder!

Es gibt eine einfache Erklärung, dass die Infektionszahlen nicht zurückgehen: Sie brauchen nur dort hinschauen, wo es Bier um 12.90 pro Kiste gibt. Kaum zu glauben, dass so mancher Mitbürger 5 Kisten Bier in kurzer Zeit verbraucht - dazu braucht es schon Hilfe der Freunde, Nachbarn, etc. .. Diese "Garagen- oder Wohnungsparties" gibt niemand zu - aber sie sind der Hauptinfektionsherde!
Darum: Vorsichtige Öffnung der Gasthäuser und Restaurants, vorsichtige Öffnung mit Abstand und Masken im Handel, Frisöre, etc.
Wenn sich schon im Lebensmittelhandel mit FFP2 Masken niemand infiziert, dann wird es auch im übrigen Handel nicht passieren.
Ich bin ein vorsichtiger Mensch - aber diese Öffnung versteht der Dümmste und es ist wohl sicherer im Handel oder im Gasthaus als in einer überfüllten Garage oder Wohnung...

Stemocell
7
34
Lesenswert?

Da haben wirs:

Das Bier ist schuld!

Leop
3
15
Lesenswert?

KKN

Die Menschen geben allen möglichem die Schuld.Bitte im Spiegel schauen und da sieht man den Schuldigen Die Menschen müssen den Willen haben zu Lernen sonst wird das nichts.Ich habe schon mehrere Wochen meine Tochter und meine 2 Enkelkinder nicht gesehen,es ist sicher nicht erfreulich aber wir wissen warum das so ist alle in der Familie sind gesund,und das ist das wichtigste

frogschi
6
13
Lesenswert?

Und die Aktionspreise

Das darf man nicht übersehen!

ichsags
10
37
Lesenswert?

@stemoceli...

... nicht nur das Bier allein - da gäbe es Dutzende Beispiele für die Dummheit einiger Beratungsresistenter... ;-))