Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

130.000 Geräte ab HerbstNeun Prozent der Schulen verzichten vorerst auf Laptops vom Bund

Ab Herbst gibt es für Schüler der 5. und 6. Stufe vom Bund Laptops und Tablets. 91 Prozent haben sich für die Aktion angemeldet, die in den kommenden Jahren weiterlaufen soll.

++ THEMENBILD ++ SCHULE / UNTERRICHT / BILDUNG
Die Digitalisierung an den Schulen soll ab Herbst einen Schub bekommen © APA/HANS PUNZ
 

Die Aktion war von Kanzler und Bildungsminister im vergangenen Juni medienwirksam angekündigt worden: Mit dem Schuljahr 2021/22 soll es für die Schüler der 5. und 6. Schulstufe (1. und 2. Klassen an AHS und Mittelschulen sowie an den Sonderschulen) möglichst flächendeckend Laptops und Tablets geben. In den Folgejahren sollen jeweils die 1. Klassen mit den digitalen Endgeräten ausgestattet werden, die die Schüler dann bis zum Ende ihrer Schulzeit begleiten.

In einem ersten Schritt haben sich 91 Prozent aller Schulen (93 Prozent der AHS, 96 Prozent der Mittelschulen, 71 Prozent der Sonderschulen) für die Aktion angemeldet, wie gestern aus dem Bildungsministerium zu erfahren war. „Die Zahlen übertreffen unsere Erwartungen, wir sind mehr als zufrieden“, resümiert die zuständige Sektionschefin Iris Rauskala und betont „die Wichtigkeit der Initiative“. In Kärnten haben sich 93 Prozent der Schulen angemeldet, in der Steiermark 94. Am wenigsten sind in Vorarlberg dabei (73 Prozent). Bundesweit werden damit rund 130.000 Computer verteilt.

Zahlen & Fakten

So groß ist der Anteil der für die Geräte-Aktion angemeldeten Schulen.

Nach Bundesländern:

Wien: 90 %

Niederösterreich: 93 %

Oberösterreich: 90 %

Burgenland: 100 %

Salzburg: 86 %

Tirol: 98 %

Vorarlberg: 73%

Kärnten: 93 %

Steiermark: 94%

Nach Schultypen:

AHS-Unterstufe: 93 % 

Mittelschule: 96 % 

Allgemeine Sonderschule: 71 % 

Pro Endgerät fallen Kosten von 400 Euro an, die zu drei Vierteln vom Bund übernommen werden. Für die kommenden drei Jahre hat Minister Heinz Faßmann (ÖVP) dafür 200 Millionen Euro budgetiert. Die restlichen 100 Euro müssen dann die Eltern selbst tragen – wobei der Bund für sozial schwache Familien die gesamte Rechnung übernimmt.

Als Nächstes läuft der Beschaffungsprozess an, an den Schulen soll außerdem die nötige Infrastruktur (WLAN, Steckdosen etc.) sichergestellt werden. Bis zum Herbst werde es auch entsprechende Schulungsmaßnahmen für die Lehrkräfte geben, heißt es aus dem Ministerium. Die Endgeräte selbst gehören nach der Übergabe übrigens den Schülern, die sie auch privat nützen dürfen

Kommentare (1)
Kommentieren
Elli123
1
2
Lesenswert?

find ich toll...

Bisher mussten die Eltern selbst für die Arbeitsmittel aufkommen. Nach den Laptops werden wohl bald Taschenrechner etc. folgen. Ich nehme an, dass auch die Reparaturen, etwaige Virenprogramme etc. bezahlt und nach 3 Jahren überhaupt wieder neue Geräte ausgefolgt werden. Und sicher werden die besten Firmen nach einem seriösen Ausschreibeverfahren als Anbieter ausgewählt werden.