Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Pflegeheim in OstösterreichVolle Corona-Impfdosen landeten in Müll

In einem Pflegeheim sollen auf Anweisung der Heimleitung volle Impfdosen entsorgt worden sein, berichtet der "Kurier".

© AP/Noah Berger
 

Impfskandal in Österreich, das bislang noch deutlich zu wenige Impfdosen erhalten hat, um das Corona-Vakzin flächendeckend zu verabreichen: Zuletzt häuften sich Berichte über sich vordrängelnde Politiker. Nun berichtet der Kurier über einen weiteren Skandal in einem nicht näher genannten Pflegeheim in Ostösterreich.

Unter Berufung auf einen in den mutmaßlichen Skandal verwickelten Arzt, werden die Geschehnisse vom "Kurier" nachgezeichnet: In dem besagten Heim wurden alle interessierten älteren Bewohner durchgeimpft – fünf Dosen blieben am Ende übrig. Im Gespräch mit der impfenden Ärztin und dem Arzt-Informanten war dann angedacht, dass der Arzt durch die Ärztin geimpft werden soll.

Der Mediziner absolviert regelmäßige Termine im Heim, die Impfung sei deshalb sinnvoll, hieß es. Eine Heimschwester, die laut "Kurier" einschritt und die Impfung untersagte, sah das gänzlich anders. Da die Ärzte protestierten, hielt die Heimschwester mit der Heimleitung Rücksprache – und erhielt als Antwort, dass die nämlich Impfdosen nicht eingesetzt werden dürften.

Am Ende landeten die ungenutzten Impfungen offenbar einfach im Müll.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Willi128
0
17
Lesenswert?

Super

diskutieren und streiten wir weiter, ob ein Bürgermeister oder "Nichtberechtigter"geimpft werden darf oder nicht und werfen die "übriggebliebenen" Impfdosen weg. Vielleicht führen wir dann neben einer hohen Infizierten Liste auch eine hohe Liste an weggeworfene Impfdosen an. Einfach beschämend!

freeman666
7
58
Lesenswert?

Traurig aber leider nachvollziehbar.

Bevor man irgendwie in den Verdacht kommt und als Impfdrängler kriminalisiert wird, werden solche -unendlich dummen- Aktionen sicher häufiger und die meisten erfahren wir gar nicht.
Die Gesellschaft ist zerrissen und der blanke Neid zerstört wohl mehr als das Virus.

Kirby
1
4
Lesenswert?

Nachvollziehbar?

Jeder Arzt, jede Apotheke bewahrt Impfstoffe im Kühlschrank auf. Aber in Heimen, die von Politik infiltriert und mit hohen Zuschüssen betrieben werden, ist Geld ja unwichtig. Keiner kann mir sagen, dass ALLE geimpft wurden, weil z.B. nicht alle wollen, nicht alle gesund sind (Genau, NEOS, kranke dürfen -wie überall - nicht geimpft werden) und ein Arzt oder Bürgermeister mit Garantie jemanden kennt, der es bräuchte, aber z. B. Vom sozialen Stand oder Freunderl-/Parteiennähe "unwichtig" ist.

Edlwer
1
17
Lesenswert?

Absolut nicht nachvollziehbar sondern ein Zeichen der Unfähigkeit....

sogenannter Heimleiter, aber auch ein Trauerzeichen der Ärzte, wenn man nich fähig ist sich mit Nachbar-Heimen oder Nachbarärzten zusammenzutelefonieren um die Dosen an den Mann- oder Frau zu bringen.
Aprpos telefonieren! Da zeigts ich wieder was mir schon lange auffällt. Es wird so viel telefoniert, gequatscht oder sonstiges, Aber wenn es um was wichtiges geht sind die meisten nicht mehr fähig zum telefon zu greifen.
Arme Gesellschaft!

dieRealität2019
14
24
Lesenswert?

Passt vielleicht nicht ganz zu diesen Thema, aber das sollte auch einmal gesagt werden.

Bis dato sehe ich eine überforderte (was wir weltweit sehen können), aber doch größtenteils vernünftig handelnde Regierung, man versucht einerseits den Bürger nicht zu stark an die Leine zu nehmen, andererseits eben Milliarden für die Hilfe auszugeben um die Lage halbwegs in den Griff zu bekommen.
.
Aber das ist es ja, das typisch österreichische, siehe die dümmlichen und trottelhaften Meinung in den Medien und in den Foren zu den Kosten. Man versuchte beim Bestellen des Impfstoffes und der Logistik geringe Kosten (siehe Lagerung Transport des Impfstoffes) zu verursachen. Ich kacke darauf. Das teuerste für unsere Gesundheit ist mir recht und billig in dieser Lage. Ich kacke darauf wer profitiert. Ob uns die Pandemie 70 Milliarden oder 80 Milliarden kostet. Das ist doch für unsere Gesundheit und unser Leben schnurzegal. Scheiß darauf.
.
Keiner hat es bemerkt und erwähnt. Milliardenverbrennung und tausendfache unnötige Geldausgaben durch Jahrzehnte der Machtpolitik für die Spitäler. Hallo. Gott sei es jetzt gedankt. Dieses unser Gesundheitssystem hat uns jetzt vor größeren gesundheitlichen Schäden (siehe in anderen Länder weltweit) und Todesfällen bewahrt. Kacke auf die Vergleichszahlen. Die effektiven Toten und die Behandlungsmöglichkeiten sind entscheidend.

dieRealität2019
5
17
Lesenswert?

in der österreichischen Bürokratie herrschen seit Jahrzehnten bis dato immer "die gleichen Muster".

Egal um was es geht. In nahezu allen Bereichen. Man kann es einerseits herausfiltern, aber andererseits eigentlich liegt die bürokratische Misere ganz offen, daher kein Geheimnis. Lawinenunglück mit Toten, Retter aus der Luft und am Boden können sich aufgrund verschiedenere technischer Funkgeräte nicht verständigen. Es dauert Stunden bis man eine Möglichkeit gefunden hat. Vergessen. Österreichweit versuchen alle politischen Ebenen und bürokratischen Institutionen seit Kriegsende ihre eigene Suppe zu kochen. Noch ein gravierendes Beispiel Grippeimpfung. Vergessen.
.
Hier kann man keine Schuldzuweisung an einzelne Personen geben. Die Ärzte, die Schwester, die Heimleitung/der Heimleiter sie alle sind maßgeblich an dieser Misere beteiligt. Ohne Ausnahme. Ich möchte wieder aufmerksam machen. Das ist eben die "österreichische Mentalität" das sind wir Österreicher. Diese Mentalität mit dem berühmten "Kurvenfahren" begleitet mich sei meiner Geburt seit 1940, wenn ich zurückblicke über die Nachkriegszeit bis heute.

Stony8762
0
7
Lesenswert?

---

Naja, wenn's sooo wenige Alte gibt, müssen sich die armen Bürgermeister opfern! (ironie)
Jetzt im Ernst! Ein Bürgermeister müsste doch in der Lage sein, 2-3 impfwillige Alte in seiner Gemeinde zu finden! Erst wenn das nicht möglich ist (was ich nicht glaube), und nur dann, soll er sich meinetwegen impfen lassen!

MichaelaAW
48
36
Lesenswert?

Ich versteh das auch

nachdem auf "Vordrängler" eine Hetzjagd veranstaltet wurde

bacunp
5
42
Lesenswert?

Dass Impfmöglichkeiten

...vernichtet werden ist verständlich??? Da frage ich mich schon, ob ...

Rot-Weiss-Rot
2
81
Lesenswert?

@MichaelaAW, hallo? Sie verstehen das?

Ich selbst kenne 10 Personen die um die 80 Jahre alt sind und wenn ich Heimleiter bin rufe ich persönlich alle an und hole sie auch noch persönlich ab, wenn es nötig ist, bevor ich eine Dosis in den Müll werfe.
Das Problem sind lediglich Menschen (z.B. Bürgermeister) die sich aufgrund ihrer politischen Position Vorteile verschaffen. Das ist nirgendwo rechtens, auch nicht bei Impfungen.

Das was in diesem Heim abgelaufen ist, ist absolut hirnrissig und mit nichts zu begründen. Kein Mensch regt sich auf, wenn übrig gebliebene Dosen an Menschen verimpft werden, die gefährdet sind. Dafür wurden sie ja gekauft. In den Müll werfen ist halt einfacher, als zu versuchen berechtigte Personen zu finden. Ich würde gerne wissen was diese Heimleitung gemacht hätte, müssten sie die Dosen selbst bezahlen. Steuergeld in den Müll zu werfen ist einfach!

MichaelaAW
28
33
Lesenswert?

Na klar versteh ich das.

Aber eben auch die große Unsicherheit. Man kann momentan nur alles falsch machen, es ist emotional schon so aufgeladen.

Rot-Weiss-Rot
4
35
Lesenswert?

@MichaelaAW, nein, man kann kann nicht nur alles falsch machen!

Das ist Schwarz-Weißdenken, doch so funktioniert es eben nicht.
Wenn sich jemand zur Impfung vordrängt, der nicht berechtigt wäre, ist Kritik angebracht.
Wenn man Impfdosen in den Müll wirft, nur, weil man scheinbar zu faul oder zu unfähig ist BERECHTIGTE Abnehmer zu finden haben SIE Verständnis? Na bravo.
Wissen sie wieviel Zuspruch die Heimleitung bekommen hätte, wenn diese aus der näheren Umgebung Personen zur Impfung eingeladen hätte, die zur Impfung auch berechtigt wären? Das wäre einmal eine positive Schlagzeile, dass sich Jemand Gedanken gemacht hätte was gut und richtig wäre. Eine Schande was sich hier in Österreich abspielt.

Rot-Weiss-Rot
3
14
Lesenswert?

@MichaelaAW, jetzt können sie auch nachlesen was ich meine!

Wagna 99-Jähriger mit Hilfe von Bürgermeister geimpft!!!!
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5927031/Wagna_99Jaehriger-mit-Hilfe-von-Buergermeister-geimpft

metropole
22
70
Lesenswert?

Wegwefen

Also in den Müll mit den Impfdosen als ein paar Bgm.zu impfen.aber an dieser Stimmung sind die Medien mit ihrer Hetze gegen die BGm.nicht ganz unbeteiligt !

MISS_S
6
69
Lesenswert?

Bald....

Führen wir Krieg um diese Impfdosen....so gestört die Gesellschaft

derschwarze
1
74
Lesenswert?

Was so eine Pandemie

alles aufwirft, schon sagenhaft. Die miesen Charakterzüge der Gesellschaft kommen genauso hoch, wie die stümperhafte Organisation der Maßnahmen, sei es der Impfplan oder die Beschaffung. Offenbar gibt es keine Macher mehr, denen der Hausverstand nicht abhanden gekommen ist. Logisches Denke ist ohnehin nicht mehr drinnen. Es ist zum Verzweifeln.

feringo
5
43
Lesenswert?

Berichtkritik | Viel zu ungenaue Recherche

Werte Redaktion der KlZtg. Wenn Sie die Kommentare hier lesen, werden Sie merken, was Sie mit so ungenauen Meldungen ohne eigene Recherchen und Angaben wie "offenbar" und "in den mutmaßlichen Skandal" und "der hat gesagt" bewirken. Solche Meldungen sind überflüssig.
Wenn Sie nichts Genaues wissen, schreiben Sie nicht darüber. Soviel Verantwortungsverhalten sollte schon sein.
Im Übrigen stimme ich Rot-Weiß-Rot zu. Ursache für das Problem ist das Fehlen einer länderspezifischen zentralen Rangordnungsliste nach Geburtsdatum und Risikostufe.

Rot-Weiss-Rot
2
13
Lesenswert?

@feringo, ich stimme absolut zu, doch praktisch bedarf es Vorerhebungen die schon längst laufen müßten.

Ich verstehe "länderspezifisch" nicht ganz, da ja Risikogruppen oder med. Personal in jedem Bundeslang gleich sind, warum daher "länderspezifisch"? Nur am Rande gefragt.
Wie soll festgestellt werden, wer zu welcher Risikogruppe gehört? Viele haben zur Datenabfrage im Gesundheitswesen KEINE Zustimmung gegeben, daher ist es NICHT möglich Vorerkrankungen abzufragen. Es muss daher die Möglichkeit geschaffen werden, wo sich Personen zur Impfung anmelden und ihre Vorerkrankungen angeben, sowie nötigen Falles auch das Einverständnis zur Einsicht ihrer Krankengeschichte geben können. Wir habe so etwas nicht. Daher wird es laufend zu Ungerechtigkeiten kommen und alle, die nicht so informiert sind, nicht so "auf den Putz" hauen können werden wieder die angeschmierten sein. So etwas verärgert mich ungemein. Das alles wären Aufgaben für den Sommer gewesen und mein Ärger richtet sich an die Politiker, die überhaupt keine Weitsicht hatten und auch nur ein wenig in die Zukunft planten. Das Virus kann man nicht planen, da niemand weiß was es an Überraschungen parat hat, doch solche Dinge, ich nenne sie "Hausaufgaben", hätte man unbedingt in Angriff nehmen müssen. Jetzt kommt alles wieder husch, husch und vermutlich pfusch.

feringo
1
2
Lesenswert?

@Rot-Weiß-Rot : ..., ich stimme ...

In Schlagzeilenart:
Listenerstellung hätte schon passiert sein sollen! - Ja, hoffentlich geschieht es jetzt!
Länderspezifisch - Länder für Impfdurchführung verantwortlich
Wien - an der Spitze
Steiermark Schlusslicht - holt anscheinend auf.
Berücksichtigung Risikostufe - durch die Hausärzte
Selber Erkrankungen angeben - zu hohe Schwindelgefahr
Einverständnis - sowieso notwendig
Veröffentlichung Rangordnungsliste - Name mit ID-Rang-Nummer
Termin - Bereitschaftszeitraum bekannt geben

gerhard1111
4
58
Lesenswert?

Neidgesellschaft

Lieber wegwerfen als verwenden. Könnte ja jemand einen Vorteil haben. Traurig

Rot-Weiss-Rot
3
65
Lesenswert?

Meine Frage, wie kommt es zu diesem Problem überhaupt?

Die Dosen müssen bei -70 Grad gelagert werden und halten ca. 5 Tage im Kühlschrank. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass in einem Altenheim, bei 25 "Heimlingen" auch nur eine Dosis übrigbleibt? Das ist doch ein organisatorisches Armutszeugnis das zum Himmel schreit. Es fehlt schon wieder eine Leitstelle, die das organisiert. Die Heime melden den Bedarf an, am Vortag der Lieferung wird nachgefragt, ob der Bedarf noch gleich ist und die Sache hat sich. Sollte dennoch eine Dosis übrig bleiben wird dies eingemeldet und die Leitstelle transferiert diese sofort zum nächsten Heim. Das Problem ist das gleiche wie schon im März mit den Beatmungsgeräten. Es gibt keine zentrale Leitstelle, die alle Daten erfasst und unverzüglich handeln kann. Wenn ich zur Apotheke gehe und ein Medikament benötige, das nicht lagernd ist, bekomme ich das in eine Stunde. Für so eine Logistik sind unsere Entscheidungsträger von der Gemeinde über die BH bis zum Ministerium scheinbar komplett überfordert. So eine Stelle einzurichten wäre eine Arbeit für den Sommer gewesen!

Pelikan22
1
1
Lesenswert?

Mit welchem Geld werden solche "Fachleute" finanziert!

Mir kommt der Magen hoch!

Immerkritisch
1
29
Lesenswert?

Die Verantwortlichen

haben anscheinend Urlaub gemacht und in der restlichen Zeit alles verschlafen!

ber
2
37
Lesenswert?

Wie so oft, ist Neid die treibende Kraft

Würde man auf Zusammenhalt setzen, wäre das nicht passiert.

hk1976
4
56
Lesenswert?

Liebe Bürger

Es fehlt heute einfach der Hausverstand!
Studieren bringt anscheinend nicht viel....

hk1976
4
52
Lesenswert?

Ich kann es nicht glauben

In Kärnten jammern sie das die Impfstoffe verimpft worden sind..... so ein Skandal
Und jetzt sind sie weggeworfen worden....
Und wieder Skandal!
So was ist besser???
Der Neid ist ein 🐽 Schwein

 
Kommentare 1-26 von 95