Wochenschnitt gesunkenMehr als 1500 Corona-Neuinfektionen in Österreich

In den vergangenen 24 Stunden wurden 1528 Neuinfektionen eingemeldet. Der Schnitt der vergangenen Woche fiel erstmals wieder unter 2000.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Knapp drei Wochen nach Beginn des dritten harten Lockdowns in Österreich liegt die Zahl der Neuinfektionen weiterhin bei mehr als 1500. In den vergangenen 24 Stunden wurden 1528 Neuinfektionen eingemeldet, so die Zahlen von Innen- und Justizministerium. Der Schnitt der vergangenen Woche fiel erstmals wieder unter 2000 - durchschnittlich kamen jeden Tag 1999 neue Fälle hinzu. Seit Beginn der Pandemie sind bereits fast 7000 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Die Behörden meldeten am Freitag bisher 6987 Todesopfer. Innerhalb einer Woche kamen 346 an oder mit Covid-19 Gestorbene hinzu. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 78,5 SARS-CoV-2-Tote verzeichnet. Die mit Abstand meisten Toten gibt es mit 118,6 pro 100.000 Einwohner in der Steiermark. Dreistellig ist die Zahl auch in Kärnten. Hier starben seit Beginn der Pandemie pro 100.000 Einwohner 103 SARS-CoV-2-positive Menschen.

Im Schnitt waren es in den vergangenen sieben Tagen täglich 49 Menschen, die an den Folgen oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben sind. Die Sieben-Tages-Inzidenz bei den Toten beträgt 3,9 - das heißt, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner vier Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind.

18.587 Menschen galten am Freitag als bestätigt aktiv infiziert - 821 weniger als am Donnerstag. Den 1528 Neuinfektionen standen 2283 neu Genesene gegenüber. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tages-Inzidenz) ist mit 157,2 weiterhin sehr hoch.

Im Wochenverlauf rückläufig ist die Zahl der Patienten im Krankenhaus. Am Freitag mussten 2042 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden, 44 weniger als am Donnerstag. Innerhalb einer Woche ging die Zahl der Erkrankten in Spitälern um 329 (minus 14 Prozent) zurück. Von den Hospitalisierten lagen am Mittwoch 337 auf Intensivstationen, 24 weniger als am Vortag. Innerhalb einer Woche hat sich die Zahl der Intensivpatienten um 34 (neun Prozent) verringert.

Seit Beginn der Pandemie gab es in Österreich 390.788 positive Testergebnisse. 365.214 gelten als wieder genesen. Österreichweit wurden bereits mehr als vier Millionen PCR-Tests durchgeführt. Dazu kamen knapp 3,5 Millionen Antigen-Schnelltests.

In den vergangenen 24 Stunden gab es mit 294 die meisten Neuinfektionen in Wien, in Niederösterreich waren es 281 und in Oberösterreich 263. Die Steiermark meldete 197 neue Fälle, Salzburg 129 und Kärnten 107. In Tirol wurden 97 Neuinfektionen verzeichnet, in Vorarlberg 88 und im Burgenland 72.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

UHBP
11
0
Lesenswert?

bisher 6987 Todesopfer

Kurz liegt mit seiner Politik absolut richtig! Schon bald wird jeder einen kennen der an Corona verstorben ist.
Leider hat ihm die Opposition mit dem Nein zum Freitesten einen Strich durch die Rechnung gemacht. Sonst wäre es wahrscheinlich schon im Februar soweit gewesen.

HansWurst
1
6
Lesenswert?

Und welche Länder stehen besser da als

Österreich?
Deutschland, Portugal, Griechenland, Dänemark und Finnland!
Und der Rest der Welt?
Danke an unsere Regierung.