Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mann wurde 2019 ermordetFamilie von erstochenem Amtsleiter verklagt Republik

Der Täter wuchs in Vorarlberg auf, fiel immer wieder polizeilich auf und wurde mit unbefristetem Rückkehrverbot in die Türkei abgeschoben. Dennoch reiste er zehn Jahre später - im Jänner 2019 - wieder ein und suchte um Asyl an.

Der verurteilte Soner Ö. bei Prozessbeginn im Jänner 2020
Der verurteilte Soner Ö. bei Prozessbeginn im Jänner 2020 © (c) APA/DIETMAR STIPLOVSEK
 

Im Mordfall Soner Ö. hat nun die Opferfamilie die Republik auf Schadenersatz geklagt. Die Größenordnung liege bei 150.000 Euro, berichteten am Donnerstag die "Vorarlberger Nachrichten" unter Bezugnahme auf die Rechtsanwälte der Familie. Die Republik solle dafür haften, dass der Mann nach seinem Asylantrag am 6. Jänner 2019 nicht festgehalten wurde.

Der in der Türkei geborene Soner Ö. hat im Februar 2019 den Leiter der Sozialabteilung der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn erstochen. Dafür wurde er im Jänner vergangenen Jahres wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Am 17. Februar wird in Innsbruck die Berufungsverhandlung über die Strafhöhe stattfinden.

Hinsichtlich der Frage, ob Soner Ö. nach seinem Asylantrag in Österreich hätte festgehalten werden können, gehen die Meinungen auseinander. Das Innenministerium etwa verneint. Ö. wuchs in Vorarlberg auf, fiel immer wieder polizeilich auf und wurde mit unbefristetem Rückkehrverbot in die Türkei abgeschoben. Dennoch reiste er zehn Jahre später - eben im Jänner 2019 - wieder ein und suchte um Asyl an.

Laut der Opfervertreter hätte das Asylverfahren gar nicht eingeleitet werden dürfen. "Die Möglichkeit einer Schubhaft wurde nicht geprüft", sagte Anwalt Stefan Denifl. Die Behörde habe massive Verfehlungen zu verantworten, ergänzte sein Kollege Nicolas Stieger.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren