Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Einfach wie NasenbohrenSo funktioniert der neue Test für Schüler

"Montag ist Testtag", heißt es künftig für Schüler und natürlich auch deren Eltern - jüngeren Kindern soll dabei geholfen werden. Ein Video zeigt, wie der Test richtig gemacht wird.

Der neue Test funktioniert jedoch recht simpel und ist aufgrund der Abnahme im vorderen Nasenbereich auch nicht schmerzhaft. © Screenshot
 

Die Schulen erhalten ab 18. Jänner fünf Millionen kostenlose Corona-Selbsttests. Das kündigte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Samstag bei einer Pressekonferenz an. Die neuen "Anterio-Nasal-Tests" erlauben einen einfachen Abstrich mit einem Tupfer im vorderen Nasenbereich. Schüler und Lehrer sollen einmal pro Woche auf freiwilliger Basis die Möglichkeit haben, diesen Test durchzuführen.

Wie funktioniert der Test?

"Montag ist Testtag", heißt es künftig für Schüler und natürlich auch deren Eltern - jüngeren Kindern soll dabei geholfen werden. Der neue Test funktioniert jedoch recht simpel und ist aufgrund der Abnahme im vorderen Nasenbereich auch nicht schmerzhaft: Nach der Abnahme wird der Tupfer in einem Faltkarton mit einer Flüssigkeit beträufelt, der Karton anschließend zugeklappt. Innerhalb weniger Minuten erscheint dann das Ergebnis auf der Vorderseite. Bei einem positiven Resultat sind die Gesundheitsbehörden zu verständigen und ein PCR-Test durchzuführen. Angestrebt wird künftig die Möglichkeit zur wöchentlichen Testung.

Volksschüler sollen die Testkits mit nach Hause nehmen und mit ihren Eltern gemeinsam die Tests durchführen. Ab der Unterstufe bzw. Mittelschule bekommen die Kinder und Jugendlichen an der Schule eine Anleitung zur Handhabe des Tests etwa durch Videos oder geschultes Personal wie Schulärzte. Ab dem zweiten Durchlauf erhalten sie dann die Tests mit nach Hause. Sie können aber auch als "soziales Ereignis" in der Schule durchgeführt werden, so Faßmann. Bis Ende Jänner sollen dann die gesamten fünf Millionen Tests da sein - die Teilnahme ist freiwillig. "Es gibt weder Zuckerbrot noch Peitsche", so Minister Faßmann.

Kommentare (8)
Kommentieren
ericmccall
4
1
Lesenswert?

Falsches Testprozedere

wird hier gezeigt. Das Staberl hat eine Markierung, und so weit muss es ins nasenloch eingeführt werden . Der Abstrich findet HINTER der Verjüngung auf der Schleimhaut Nasenmuschel) statt. Da und weiter hinten im Rachen wachsen die Viren. NICHT direkt im Nasenloch wo man popelt. Ausser man hat Symptome und die Nase rinnt. Dann geht's schon da sollte man aber sowieso nicht mehr diesen Test verwenden.

ElCapitan_80
1
2
Lesenswert?

Testprozedere

Bei dieser Art von Test wird der Abstrich im vorderen Bereich der Nase genommen (lt. CDC auf keinen Fall tiefer wie 1.5cm).
Das ist der Vorteil gegenüber anderen Anigentests, bei denen ein nasaler Abstrich nur von geschultem Personal durchgeführt werden sollte um Verletzungen zu vermeiden.
Spezifität und Sensitivität sollen vergleichbar mit anderen Antigentests sein.

Eine Wiederholung des Tests wird Namib einem neuen Kit durchgeführt. Ob der Test ok war ist anhand der Färbung des Kontrollstrichs bzw. dessen Vorhandensein ersichtlich.

tupper10
2
1
Lesenswert?

"Bei falschem Ergebnis: Test wiederholen"

Erstens: Wie soll man wissen, dass das Testergebnis falsch ist?
Zweitens: Wenn man beim Wiederholen das selbe Stäbchen und die selbe Lösung noch einmal verwendet, bringts nicht viel.

ericmccall
0
1
Lesenswert?

Tupfer

wird links und rechts eingeführt aber eben nahezu waagrecht . So wie es dargestellt wird ist die Fehlerquote zu hoch. Das Ergebnis sieht man an den Strichen. So wie beim Schwangerschaftstest. Und es wird erklärt wie man die Striche interpretieren soll.

rontin
5
12
Lesenswert?

Mit nach Hause geben ... freiwillig ...

... hinausgeschmissenes Geld wieder, das gehört systematisch und einheitlich angelegt, nur dann bringt es wirklich etwas....

ericmccall
2
9
Lesenswert?

Freiwilligkeit

ist hier fehl am Platz. Im Video wird sowieso falsch dargestellt. Einheitliche Testumgebung an der Schule.

frogschi
2
2
Lesenswert?

Sie scheinen ein Freund der strengen Kammer zu sein,

doch mit Freiwilligkeit kommt man in diesem Land viel weiter. Wurde bis jetzt nur zu wenig behirnt. Wir sind ja nicht Deutschland, wo man selbst fürs flatulieren noch eine Anweisung benötigt.

Ba.Ge.
0
4
Lesenswert?

Dachte ich auch.

Die letzten Monate, spezieller die letzten Wochen bewiesen mir leider das Gegenteil...