Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ausnahmen für PendlerZwei Stunden Wartezeit am Grenzübergang Nickelsdorf

Tschechien verzeichnet massive Neuinfektionen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von derzeit 680, die Slowakei 367.

© APA
 

Die Corona-bedingt verstärkten Grenzkontrollen haben am Samstagvormittag am Grenzübergang Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) Stau und rund zwei Stunden Wartezeit bei der Einreise nach Österreich ausgelöst. Als Grund führten ÖAMTC und ARBÖ verstärkten Rückreiseverkehr von Weihnachtsurlaubern an. In der Gegenrichtung verlief nach Angaben des Touringclubs alles reibungslos.

Vorerst keine Auswirkungen im Burgenland und in Niederösterreich zeigten die seit Mitternacht durchgeführten Kontrollen an den Grenzen zu Tschechien und der Slowakei. Die Lage bei der Einreise präsentierte sich nach Angaben des ÖAMTC-Sprechers an den tschechischen und slowakischen Übergängen nach Niederösterreich ebenso ruhig wie in Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) an der burgenländischen Grenze zur Slowakei.

Alle Personen, die aus den beiden Nachbarländern nach Österreich kommen, müssen nach der geltenden Einreiseverordnung des Gesundheitsministeriums eine Selbstverpflichtung zur Quarantäne unterzeichnen - andernfalls kann der Übertritt verweigert werden. Ausnahmen gibt es für Pendler und den Güterverkehr. Erstere müssen keine Tests machen und sich auch nicht in Quarantäne begeben. Sie müssen allerdings glaubhaft machen, dass sie einen Arbeitgeber in Österreich haben.

Seit Mitternacht Grenzkontrollen zu Tschechien und Slowakei

Österreich kontrolliert aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen in beiden Nachbarländern seit Samstag 00.00 Uhr die Grenzen zu Tschechien und der Slowakei. Kleinere Grenzübergänge werden geschlossen und fixe Kontrollen werden die bisherigen mobilen Kontrollen im Hinterland ersetzen, wie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Freitag bekannt gab. Tschechien verzeichnet massive Neuinfektionen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von derzeit 680, die Slowakei 367.

Mit Corona-Schnelltest nach Slowenien

Slowenien erlaubt unterdessen ab Samstag auch die Einreise mit einem Corona-Schnelltest. Bisher konnte man die Quarantäne nur mit einem negativen PCR-Test umgehen, nun wird auch ein negativer Antigen-Schnelltest akzeptiert. Bei einer Einreise ohne Test kann die zehntägige Pflichtquarantäne verkürzt werden, wenn man nach fünf Tagen einen negativen PCR-Test vorweist. Die Quarantäne oder Testpflicht gilt bei der Einreise aus Österreich. Ausgenommen davon sind Tagespendler, wenn sie innerhalb von 14 Stunden nach Grenzübertritt zurückkehren, sowie Durchreisende.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gb355
0
4
Lesenswert?

Naja

was heißt " gut glaubhaft"machen?
Schön langsam reicht es.
und was heißt: WEIHNACHTSURLAUB?
Warum müssen unsere Auslandsösterreicher ihren Willen durchsetzen. Wieviele unsriger sind wegen der Pandemie heuer zuhause geblienen.
Das ist doch der Gipfel.
Und wir müssen uns schon monatelang in den Medien anhören:
BLEIBEN SIE ZUHAUSE
MEIDEN SIE Besuche
HALTEN SIE ABSTAND......

gb355
0
2
Lesenswert?

Naja

was heißt " gut glaubhaft"machen?
Schön langsam reicht es.

ichbindermeinung
1
1
Lesenswert?

und nach Italien u. Deutschland alles offen?

u. nach IT und D bleibt alles offen...

zlatorog
1
2
Lesenswert?

Ich dachte, dass schon seit 19. Dezember strenge Einreisekontrollen nach Österreich durchgeführt werden.

War das also (wieder einmal) nur blabla?

UHBP
2
1
Lesenswert?

Pendler müssen keine Tests und Quarantäne machen.

Wären nicht für Pendler, zumindest wöchentlich Test, wie bei Schülern oder Lehrern geplant, sinnvoll. Ist die Wirtschaftslobby so stark, das da wieder, trotz sehr sehr hohen Infektionszahlen, die Regierung alle Augen zudrückt und den Verstand auschaltet.

Balrog206
1
2
Lesenswert?

Od

Haben die Reds auf die Grenz Pendler vergessen?