Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Covid-Arzt WenischEnde 2021 Immunisierungsrate bis zu 80 Prozent

Der Infektionsmediziner Christoph Wenisch erwartet bis Ende 2021 eine Immunisierungsrate bis zu 80 Prozent: Entweder durch Erkrankung oder Impfung.

CORONA: START DER IMPFUNGEN IN DEN WIENER COVID-STATIONEN - WENISCH
Christoph Wenisch war einer der ersten Wiener, der eine Corona-Impfung bekam. © (c) APA/GEORGES SCHNEIDER (GEORGES SCHNEIDER)
 

Der Wiener Infektionsmediziner Christoph Wenisch erwartet bis Ende 2021 eine Covid-Immunisierungsrate in Österreich von 70 bis 80 Prozent. Das bedeute, entweder die Krankheit durchzumachen oder sich impfen zulassen, sagte er am Montag im Ö1-Morgenjournal. "Und das Beste, was es gibt, ist eben, dass man sich die Immunität über die Impfung aufbaut." Niemand sei vor einem schweren Verlauf gefeit.

"Es muss jeder Mensch in Österreich oder weltweit entweder die Impfung kriegen oder die Krankheit kriegen", meinte der Vorstand der 4. Medizinischen Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin an der Klinik Favoriten (das ehemalige Kaiser-Franz-Josefs-Spital), der sich beim österreichischen Impfstart am (gestrigen) Sonntag in Triumphpose impfen hatte lassen. Für ihn sei die Entscheidung leicht, weil er von Berufs wegen ein hohes Erkrankungsrisiko habe. "Für andere, die beruflich vielleicht nicht so ausgesetzt sind, mag das jetzt nicht so klar sein, aber hier kommt es über die Zeit natürlich auch zu einer Akkumulation des Risikos durch verschiedene soziale Aktivitäten."

Entspannung auf Intensivstationen im Sommer

Für ihn "war es eine große Freude, hier ausgewählt worden zu sein, weil ich damit jetzt einmal für mich das Risiko beherrschen kann, diese Infektion zu bekommen", zudem aber auch: "Ich kann es nicht hineintragen, in die Familie oder in die Bevölkerung." Er sei sehr dankbar, betonte der Arzt. In Sachen Corona-Impfung erwarte er, "dass da wirklich alle mittun". Er sei guter Hoffnung diesbezüglich, wenn die Aufklärung funktioniere und gesehen wird, "dass es effektiv ist und dass es keine relevanten Nebenwirkungen gibt".

Eine wesentliche Entspannung der Covid-Lage auch auf den Intensivstationen erwartet der Mediziner für April oder Mai und besonders im Sommer. Zum einen werde dann, wie schon bei der ersten Welle, die Indoor-Übertragung zurückgehen, weil das Wetter wärmer wird und die Menschen mehr hinausgehen. "Und das Zweite ist, dass dann auch eine gewisse Anzahl an Menschen schon geimpft wird."

Diese ganzen Lockdowns und Maßnahmen und was man jetzt alles nicht darf und so weiter, das müssen wir ja rasch loswerden.

Christoph Wenisch
Wenisch appelliert "sich diesen einen Stich geben zu lassen". Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung, das müsse man jetzt "spürbar machen".

 

Kommentare (11)
Kommentieren
bam313
3
5
Lesenswert?

Und wieso sollen sich dann Personen,

welche die Krankheit schon hatten, ebenso impfen lassen?
Mir hatte man nach Anfrage noch gesagt, ich solle mich nicht impfen lassen, da ich noch genügend Antikörper besitze!
Jetzt kennt sich wirklich niemand mehr aus.

Außerdem käme ich eh erst frühestens im Herbst für eine Impfung dran.
Leute, das Jahr 2021 wird noch schlimmer als 2020 werden.

Ach ja - noch ein Tipp von mir:
Wollt ihr eine kostenlose Antikörperbestimmung erhalten, dann geht Blutplasma spenen.
Denn sonst kostet diese Untersuchung 400€ und für das Plasmaspenden bekommt man sogar 70€.

Was mir jedoch dermaßen auf den Zeiger geht sind die andauernd widersprüchlichen Aussagen.
Zumindest konnte ich jetzt schon in Erfahrung bringen, dass die Impfung eine Infektion nicht verhindern kann, sondern nur den Krankheitsverlauf abschwächen.
Tja - ich hatte bei meiner Erkrankung nahezu keine Symptome, also wozu benötige ich dann diesen Schwachsinn?

Könnte die KLZ nicht einmal etwas sinnvolles schreiben, indem man den Beipacktext einer Impfung hier abdruckt?
Es kennt sich nämlich wirklich niemand mehr aus.

livius
6
6
Lesenswert?

2021 wird also auch noch schwierig

Offensichtlich dauert es noch mindestens ein 3/4-Jahr bis die österreichische Bevölkerung soweit geschützt ist, dass an Lockerungen im Umgang mit den Covid-19-Maßnahmen gedacht werden kann.
Das heißt, dass wir weitere 10 Monate um unsere Liebsten bangen müssen.
Gehe ich da recht in der Annahme, dass 2021 genauso herausfordernd wird wie 2020?
Da denke ich heuer zu Silvester doch schon lieber an den 01.01.2022.

GanzObjektivGesehen
1
12
Lesenswert?

Auch wenn 2021 noch ein schwieriges Jahr werden sollte....

....so wird es für die meisten von uns doch so lebenswert, dass man es nicht übergehen sollte.....

Stubaital
16
28
Lesenswert?

Arzt

Gratulation zur Impfung. Bitte die Meldungen von Ignoranten, Besserwisser und Corona Leugnern einfach ignorieren.
Die Impfung wird sich durchsetzen, nur bei ca. 15% nicht.
Aber die sind mir sowieso egal.

fans61
17
7
Lesenswert?

Stualtal: Genau das ist das Problem unserer Gesellschaft:

Egoismus, Präpotenz und Empathilosigkeit wie von dir hier präsentiert.

Und deshalb hat Kurz so viel Zustimmung weil viele hier, inkl. deiner Person heute so sind.
Schämt's Euch.

Hgs19
15
12
Lesenswert?

Ohhhh - ein Wahrsager

... bis 80% ...

Nihiltimeo
27
25
Lesenswert?

Ansteckungsrisiko

Der Hr. Professor erklärt, dass er sich impfen lässt um seine Familie nicht anzustecken.
Woher hat er die Information, dass die Impfung verhindert das Virus zu verbreiten ?
Die AGES ist da anderer Meinung !
Man tut des Sache nichts Gutes, mit „gespaltener Zunge“ zu sprechen.
Ich freue mich über einen Gegenbeweis !

fred4711
12
33
Lesenswert?

bin kein mediziner,

aber mir scheint es unlogisch, wenn jemand eine Krankheit NICHT IN SICH hat, dass er dann andere anstecken kann.....am sakko trägt man das virus nicht herum, sondern im hals und Lunge.......wenn ich kein auto habe, kann ich auch keinen überfahren.....

Hazel15
1
7
Lesenswert?

Bin kein mediziner

Ich auch nicht, aber es gibt Pressekonferenzen von BionTEch. Hier wird genau erklärt, was der Impfstoff kann und WICHTIG NICHT kann. Eine Infektion verläuft nicht mehr tödlich, schwere Infektionen haben nur mehr einen milden verlauf bis gar keine Symptome. Der Impfstoff tötet nicht das Virus ab, sondern mildert nur den Krankheitsverlauf, daher ist jeder Geimpfte weiterhin infektiös und kann jemanden anstecken. Das sind die offiziellen Aussagen von Biontech zum Impfstoff.
...Alles deutet darauf hin, dass die aktuellen Corona-Impfstoffe schwere COVID-19-Erkrankungen verhindern können. Aber der Impfstoff muss nicht vor einer Infektion schützen. So könnten Geimpfte zwar selbst nicht krank werden, aber das Virus im Körper zumindest kurzfristig tragen und weitergeben:

fred4711
2
5
Lesenswert?

mag so sein,

aber zumindest kann ich dann nicht mehr krank werden und auch alle geimpften Angehörigen......das bedeutet, dass ich nur solche (eventuell) anstecken kann, die sich nicht impfen lassen (betrifft die Zeit. wo sich JEDER impfen lassen kann)......und so gern es mir leid tut, diese leute sind dann halt selbst schuld, wenn sie krank werden...jeder ist seines glückes schmied

Ba.Ge.
7
8
Lesenswert?

Ich weiß es nicht genau,

kann mir aber vorstellen, dass man die Krankheit hat, aber dem eigene Körper eben Abwehrkräfte geimpft wurden, so dass die Krankheit bei mir nicht ausbricht - da sind sie aber trotzdem und können daher auch weitergegeben werden.
Es wäre dann also mit einem Auto-Besitzer ohne Führerschein zu vergleich und da ist die Gefahr überfahren zu werden dann womöglich sogar größer - um in ihren Worten zu sprechen ;)