Kein WeihnachtsbesuchHercules mit Ministerin an Bord musste wieder umkehren

Erster Auslandstruppenbesuch von Klaudia Tanner in Bosnien-Herzegowina fiel dem Nebel zum Opfer. Österreichische Soldaten bei Eufor kämpfen mit einem Corona-Cluster.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hercules
Ministerin Tanner, General Brieger und ihre Mitarbeiter nach der Landung in Wien © Wilfried Rombold
 

Weil die Auslandseinsätze des österreichischen Bundesheeres in diesem Jahr fast in Vergessenheit geraten sind, obwohl das Heer heuer 60 Jahre Auslandsmissionen feiert, wollte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner am Donnerstag unbedingt den Eufor-Soldaten in Bosnien-Herzegowina einen vorweihnachtlichen Besuch abstatten. Doch die C-130 "Hercules" mit einer mehr als 20-köpfigen Delegation an Bord musste wieder umkehren. Dichter Nebel verhinderte die Landung in Sarajevo.

Rund eine Stunde lang kreiste die Transportmaschine über der bosnischen Hauptstadt. Doch das erhoffte Wetterfenster tat sich nicht auf. "Wir brauchen für die Landung am Flughafen Sarajevo mindestens 2,4 Kilometer Sicht", klärte der Hercules-Pilot auf. Aber im dichten Nebel sah man nicht einmal einen Kilometer weit. An der Technik in der Militärmaschine sei die Landung jedenfalls nicht gescheitert, wurde betont, bei diesen Bedigungen hätte jeder Pilot passen müssen.

Ministerinbüro statt Camp

Also flog die viermotorige Turboprop-Maschine mit Tanner, Generalstabschef Robert Brieger und einer Journalistengruppe an Bord wieder zurück nach Wien. In ihrem Büro in der Rossauerkaserne richtete die Ministerin dann über Video ihre Weihnachtsgrüße an Missionskommandant Generalmajor Reinhard Trischak und das 319 Soldatinnen und Soldaten starke österreichische Eufor-Kontingent aus. "Es wäre mein erster Truppenbesuch im Ausland gewesen, ich habe mich wirklich sehr darauf gefreut. Wir dürfen nicht müde werden zu informieren, wie wichtig ihre Arbeit bei den Auslandsmissionen des österreichischen Bundesheeres ist", betonte Tanner. Und Brieger, vor acht Jahren selbst Missionskommandant bei Eufor: "Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass der Job dort nicht einfach ist."

Videoschaltung
Die Weihnachtstgrüße wurden dann über Videokonferenz übermittelt Foto © HBF/Peter LECHNER

Die Corona-Situation macht die Arbeit in dem Balkanstaat mit seiner komplizierten Verwaltung nicht leichter. Aktuell sind 36 österreichische Soldaten im Einsatzraum mit Covid infiziert, darunter auch der nationale Kontingentskommandant Oberst Sven Szabo. "Wir haben selbst einen kleinen Lockdown hier im Camp", erklärte dessen Stellvertreter. Die Betroffenen seien alle isoliert, sie würden keine oder nur leichte Symptome zeigen und bleiben daher im Einsatz, ergänzte Brieger. Weihnachten wird jedenfalls bei der rotweißroten Truppe bei Eufor nur im kleinen Rahmen gefeiert. Zumindest auf das Geschenk aus Wien - eine deftige Speckjause - müssen die Soldaten nicht verzichten. Es kommt über den Landweg nach Sarajevo.

Probleme auch im Vorjahr

Bereits der Weihnachtsbesuch von Tanners Vorgänger Thomas Starlinger vor einem Jahr war von einer Flugzeugpanne überschattet. Damals konnte die C-130 in Sarajevo wegen eines technischen Problems nicht abheben. Die Delegation reiste darauf mit dem Bus zurück nach Wien - während die "Hercules" wieder flott gemacht wurde.

Kommentare (21)
Peterkarl Moscher
0
4
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Nebellandung, welche alte Struktur und Technik hat das Bundeheer, bei
Nebel bitte nicht angreifen wir können uns nicht wehren.
Abschaffen und einen Technischen Dienst einrichten, 200 Generale können
dann abrüsten, wir brauchen keine Goldfasane, ohne Verantwortung mit
hohen Bezügen.

DearReaders
0
1
Lesenswert?

So viel zur Wahrheit

1. Österreichs Bundesheer greift niemanden an.
2. Schon gar nicht mit einer C-130
3. Es waren Zivilisten und ein Regierungsmitglied an Bord, warum sollte man da ein unnötiges Risiko eingehen?
4. Es gibt für jedes Flugzeug vorgegebene Mindestgrenzen für die Sichtweite.

gluca
0
19
Lesenswert?

Jaja da hatte glücklicherweise der Wettergott

die Finger im Spiel 🤭
Schade um die Ressourcen die für diese Aktion verbraucht wurden, denn das Ö BH kracht eh wie eine Kaisersemmel

anonymus21
3
24
Lesenswert?

irgendwie passt das genau

zur aktuellen Situation und vor allem zu Tanners patscherter Regentschaft. Schade ums Kerosin, so oder so.

Maverrick29
7
21
Lesenswert?

In Zeiten von COVID-19

In den jetzigen Zeiten ist das höchst verantwortungslos!! Aber die Türkise ÖVP darf ja alles machen und braucht sich keine Gesetze halten‼️‼️‼️

gehtso
4
29
Lesenswert?

man kann zum

österreichischen Bundesheer mit seinen 200 Generälen und ähnlichen Dienstgraden, immerhin fast so viel wie die deutsche Bundeswehr, stehen wie man will, aber die Frau Tanner hat das Heer nicht verdient.

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Aber das Heer hat auch die Frau Tanner nicht verdient !!!

vkherby
6
24
Lesenswert?

Aus eigener Erfahrung

Aus eigener Erfahrung( 4 verschiedene auslandseinsätze) , ist es einfach eine nette Geste wenn z.b eine Kärntner jause zum 10 Oktober ins Einsatzgebiet kommt, aber auch die Truppenbetreuung durch div. Künstler (A BC Promis) war immer ein Highlight. Einfach den Eindruck einer Würdigung, tut gut. Das betrifft alle Lebensbereiche. 🤗
gerade in der heutigen schwierigen Zeit, kann man wohl da oben machen was man will, sofort schreit jemand *so a Blödsinn, dass ist ganz falsch*
Normale Diskussion sind fast nicht mehr möglich 😆😆

hbratschi
6
26
Lesenswert?

ja, vkherby,...

...über eine kärntner jause wird sich jeder freuen, möglicherweise auch über abc promis. aber hier geht's um die tanner. muss man denn die moral der truppe wirklich mit gewalt zerstören? und das in der weihnachtszeit...😉😁

satiricus
11
24
Lesenswert?

Es wäre wahrscheinlich zuviel verlangt gewesen, sich....

... vorm Abflug nochmals über die genauen Wetterbedingungen in Sarajevo schlau zu machen.

bam313
38
41
Lesenswert?

Warum haben sie den Speck nicht über dem Stützpunkt aus gesicherter Höhe abgeworfen?

Es ist unfassbar was diese Frau Tanner aufführt.
Scheinbar war ihr langweilig und sie musste eine Runde mit 80-jährigen Militärbonzen fliegen.
Mit dem Zug konnte die Lieferung nicht durchgeführt werden?

Aber diese Aktion hat sicher wieder nichts gekostet und wenn doch zahlt sie das Christkind.
Ich würde ja nichts sagen wenn solch ein Schmarrn einmal veranstaltet werden würde, aber Fr. Tanner liefert ja nur solche Aktionen, damit sie wieder einmal in die Medien kommt.
Wahrscheinlich wären die Soldaten eh zu Kriegsdienstverweigerern geworden, wenn Tanner aus dem Nebel aufgetaucht wäre.
Vor lauter Schreck - Nebel des Grauen.

Oder hatte sich Tanner als Engel verkleidet gehabt?
Dann hätte man sie auch abwerfen können.
Natürlich mit einem Fallschirm, denn ohne diesen wäre das zu Weihnachten etwas zu brutal gewesen.
Und solche Politiker haben das Sagen über uns.
Den Türkislingen ist kein Auftritt zu peinlich ...

CBP9
10
26
Lesenswert?

🙈🙉🙊

Neben der truppenintern organisierten Betreuung spielt der Auftritt von Prominenten als Truppenunterhalter am Standort oder im Einsatzgebiet von Truppen eine große Rolle. Von alters her besuchen militärische und politische Führungspersönlichkeiten Truppen auch ohne konkrete militärische Notwendigkeit zwecks Abhaltung von Paraden, Verleihung von Auszeichnungen und aufmunternder Ansprachen, wobei solche Besuche als umso wirkungsvoller gelten, je näher am Kampfgebiet sie stattfinden.

griesbocha
15
56
Lesenswert?

Erstklassige Steuergeldverschwendung.

Aber in Zeiten wie diesen kein Problem.

HannesK
7
44
Lesenswert?

Gschaftlhuber...

Sagen wir es doch offen heraus: die ganze Tanner-Aktion ist nur reine , kostspielige Gschaftlhuberei!

hbratschi
22
48
Lesenswert?

da werden unsere soldaten...

...in bosnien-herzogowina aber furchtbar traurige weihnachten verbringen, wenn die überaus sympathische und kompetente frau tanner nicht bei ihnen hat landen können...in vietnam kam marilyn monroe, bei uns die tanner...na ja, is ja auch nicht nix...😉
vielleicht haben sich die soldaten aber auch nur eingenebelt um vorzubeugen, dass sie frau tanner "kennenlernen werden". das hat bekanntlich ja schon eads schlaflose nächte bereitet...🙈😁

kropfrob
2
11
Lesenswert?

Ein gutes Vorbild ...

... für alle, die zu Weihnachten auch gerne einen kurzen Auslandstripp machen möchten </ironie>

GuentAIR
12
65
Lesenswert?

Glück gehabt ...

... wird sich da wohl so manche/r Soldat/in gedacht haben. Soll unseren Leuten in BIH nichts Schlimmeres passieren. Passt‘s auf euch auf.

erstdenkendannsprechen
30
62
Lesenswert?

toller ökologischer fußabdruck für einen tag...

kleiner rundflug bis sarajevo und wieder zurück für arsch und friedrich - nur teuer und schlecht für die umwelt.
selbst wenn sie in sarajevo gelandet wäre - davon kann sich auch keiner was kaufen. und die "moral" stärkt es wohl auch nur bei einzelnen.

einmischer
17
9
Lesenswert?

erstdenkendannsprechen

Gehe ich recht in der Annahme, dass Du Zivildiener warst?

Alfa166
1
0
Lesenswert?

Muss so sein, hätte er gedient, würde er anders argumentieren.

...

Alfa166
11
21
Lesenswert?

Die Moral wird von solchen besuchen zu 90% gestärkt.

Egal, wer da kommt, das weiß ich selbst aus meiner aktiven Zeit beim Heer. Als ich auf den Golan-Höhen meinen Dienst versehen habe, war mir echt egal wer da auf Besuch kommt, Hauptsache es kommt irgendwer.... Damals war es Bundesminister Michael Spindelegger, den hätte ich bestimmt nie gewählt, aber im Auslandseinsatz ist es dir komplett egal, wer dich besucht und dabei deinen Einsatz würdigt.