Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nur minimale Reduktion2664 Neuinfektionen und weitere 116 Todesfälle

Zahl der Krankenhauspatienten ging in Österreich zurück - bei der Reduktion der Corona-Neuinfektionen kommt das Land aber nicht wirklich voran.

© (c) APA/dpa-Zentralbild/Jens Büttner
 

Nur minimal positiv zeigen sich die Kennzahlen zur Corona-Pandemie am Mittwoch: Nach zwei Tagen Anstieg sank die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage auf 217, wie auch die Zahl der Intensivpatienten weiterhin zurückgeht. 25 betrug der Rückgang innerhalb von 24 Stunden auf 548. Dem gegenüber stehen 116 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 und 2664 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2.

Im Schnitt der vergangenen sieben Tagen waren es täglich 2763 Neuinfektionen. Die Patientenanzahl in Spitälern sank auf 3410, was ein Minus von 114 bedeutet. In den vergangen sieben Tagen starben im Schnitt 101 Menschen täglich im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankungen, die Zahl der Toten stieg in einer Woche um 708 auf 4764 Personen.

Positiver hingegen verläuft die Entwicklung bei den aktiv Infizierten, denn nachdem 3292 Personen als wieder genesen gemeldet wurden, ist sie auf 34.537 gesunken, 35.281 waren es noch am Mittwoch. Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 330.343 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.

Insgesamt wurden am Mittwoch die Ergebnisse von fast 29.000 PCR-Tests bekannt gegeben, der Anteil an positiven Testergebnissen im Sieben-Tage-Schnitt ist auf knapp elf Prozent gesunken. Mit 25,6 in Kärnten und 27,8 in Oberösterreich gibt es jedoch Ausreißer nach oben, Wien ist mit 5,3 Prozent hingegen knapp am WHO-Ideal von 5,0.

Kommentare (7)
Kommentieren
ModellR2d2
0
5
Lesenswert?

Man wird wohl

um einen richtigen Lockdown von 24.12 - 10.01 nicht herumkommen - wirtschaftlich wäre es wohl auch die günstigste Zeit und es wäre wohl auch eine große Chance auf wirklich besinnliche Weihnachten. Oder soll der Umtausuch- und Abverkaufswahn am 27. - 30.12 wieder losgehen?

Danach darf / muss man auf erste Impferfolge hoffen. Bei aller Skepsis zur Impfung, viele Alternativen dazu sind ja von niemanden gemacht worden. Kritiker/ Verweigerer sollten das vielleicht bedenken bzw. Lösungen vorschlagen.

Es wäre auch fair, den Impfstoff zuerst an wirkliche Risikogruppen anzubieten und nicht regional Gebiete zu bevorzugen.

lombok
1
4
Lesenswert?

Da wir durch die Massentests zigtausend Menschen herausgefiltert haben,

die ansonsten nichts bemerkt hätten, wundert mich nicht, dass die Zahlen derzeit stagnieren. Hätte mir ehrlich gesagt sogar einen deutlichen Anstieg für mehrere Tage erwartet.

rehlein
1
1
Lesenswert?

4200 sind doch keine zig-tausend....

zig wäre zwanZIG, etc.

die 4200 waren insgesamt seit Beginn der Tests und haben sich in den letzten 2 Wochen sicher immer in kleiner Menge bei den täglichen pos. Fällen dazugesellt.
Wurden ja mit PCR nachgetestet und somit nach und nach eingemeldet.

Die machen bei den täglichen Zahlen aber die noch immer vorherrschende Höhe nicht aus.
4200 sind für über 200.000 Tests nicht viel.

Die täglichen pos. Fälle sind also nach wie vor das relativ hohe zirkulierende Infektionsgeschehen.

UHBP
3
2
Lesenswert?

@lom..

Wo haben wir den Zigtausende herausgefischt?
Wo hast den das her?

brigittegarger
0
1
Lesenswert?
Amadeus005
2
11
Lesenswert?

Bitte macht die Grafik bezogen auf 100000 Personen

Damit die Kärntner sehen wie schlimm es hier ist.

KleineZeitung
0
2
Lesenswert?

Änderung der Grafik

Ihren Wunsch hab ich an die Kolleginnen und Kollegen weitergeleitet.
Mit freundlichen Grüßen,
die Redaktion