Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Massentest für LehrerFaßmann: "Es ist ein kleines Piksen in der Nase"

Start der speziellen Massentests für Pädagogen - Bildungsminister ließ sich in Perchtoldsdorf testen - Laut Schätzungen haben sich rund 65 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer angemeldet.

Minister Faßmann mit Ehefrau beim Lehrer-Massentest © APA/HANS PUNZ
 

Am Samstag hat in sechs Bundesländern, darunter Niederösterreich, die Massentestung speziell für Lehrer und Kindergartenpädagogen begonnen. Aus diesem Anlass besuchte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) mit seiner Frau, einer Lehrerin, den Test-Standort im Bundesgymnasium Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling), wo sie mit gutem Beispiel voran gingen. Die beiden ließen sich testen. "Es ist ein kleines Piksen in der Nase, nicht viel mehr", erzählte er Journalisten danach.

Wie viele Pädagogen das Angebot an diesem Wochenende in Anspruch nehmen werden, lasse sich nicht genau sagen, so Faßmann - zumal in Wien, Tirol und Vorarlberg Lehrerinnen und Lehrer im Zuge des allgemeinen Massentests mitgetestet werden. Allerdings hat das Bildungsministerium am gestrigen Freitag einen Rundruf bei den Bildungsdirektionen in Österreich zur Beteiligung getätigt. Das Ergebnis: "Die Schätzungen in den Bildungsdirektionen lauten, das sich in etwa 65 Prozent der Lehrer und Lehrerinnen angemeldet haben und höchstwahrscheinlich auch zur Testung gehen werden. Möglicherweise werden auch noch andere, nicht Angemeldete zur Testung gehen. Das ist schon ein sehr guter Benchmark bei den Kollegen und Kolleginnen."

Der Andrang bei der Teststation im Perchtoldsdorfer Gymnasium war zumindest am Samstagvormittag bei einem APA-Lokalaugenschein überschaubar. Immer wieder kamen vereinzelt Testwillige. Diese wurden von Soldaten mit den Worten: "Guten Morgen! Maske bitte auf, Nachricht bereithalten und zum Kollegen ins Ärztezelt", begrüßt. Der Eingang zur Schule selbst war mit Gittern abgesperrt, der Zugang zum Gebäude war nur kontrolliert möglich.

Der Grundtenor unter den Pädagoginnen und Pädagogen, mit denen die APA an Ort und Stelle gesprochen hatte, lautete, dass es wichtig sei, sich testen zu lassen. Tendenziell würden sich auch die Kolleginnen und Kollegen testen lassen, erzählten sie. "Das ist jetzt mein dritter Test", sagte etwa Barbara Trinkl, die am Perchtoldsdorfer Gymnasium unterrichtet - wobei sie die Testung heute nicht nur als "kleines Piksen" empfand, aber: "Das muss man halt in Kauf nehmen." Sie freut sich schon, wenn kommende Woche der Präsenzunterricht wieder startet: "Die drei Wochen waren schon sehr hart."

Leise Kritik war unterdessen von der Sonderschullehrerin Frederike Gillissen zu hören. Die Sonderschulen hatten während des harten Lockdowns weiter Betrieb - was an und für sich auch wichtig gewesen sei, da die Schülerinnen und Schüler meist aus schwierigen Familienverhältnissen kämen und in der Schule oftmals besser aufgehoben seien, so die Pädagogin. Aber zumindest über eine diesbezügliche öffentliche Anerkennung hätte man sich gefreut, sagte sie.

Tests in sechs Bundesländern

An diesem Wochenende werden in sechs Bundesländern - Niederösterreich, Burgenland, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Oberösterreich - großflächig Lehrer, Kindergartenpädagogen sowie alle anderen Schul- und Kindergartenmitarbeiterinnen und -Mitarbeiter (etwa Freizeitpädagogen, Verwaltungs- oder Reinigungspersonal) auf eine Coronavirus-Infektion getestet. In Wien, Tirol und Vorarlberg werden Mitarbeiter von Bildungseinrichtungen im Rahmen der allgemeinen Massentests mitgetestet, die am gestrigen Freitag gestartet sind.

Die Teilnahme ist freiwillig. Daher müssen Lehrer der Schule nicht melden, ob sie testen ließen. Anders schaut es aus, wenn Lehrer sich testen lassen, der Antigentest ein positives Ergebnis liefert und dieses durch den im Anschluss durchgeführten PCR-Test bestätigt wird: In diesem Fall haben die Betroffenen die Schulleitung "unmittelbar danach darüber in Kenntnis zu setzen", wie es hieß. Immerhin sei damit eine Gefährdung verbunden und der Dienstgeber müsse in die Lage versetzt werden, Ersatzpersonal zu organisieren bzw. weitere Schutzmaßnahmen zu treffen.

Für Lehrer, die nicht an den Corona-Massentests teilnehmen, wird es keine Konsequenzen geben. Diese werden auch nicht zum Tragen einer FFP2-Maske verpflichtet.

Faßmann betonte heute: "Ein Erfolg ist, wenn möglichst viele teilnehmen. Das ist die Standardantwort, aber das ist auch die berechtigte Antwort. Wenn sich viele testen lassen und wir eine Chance haben, jene asymptomatischen Personen, die gar keine Symptome haben, zu erkennen und dann aus der Infektionskette herauszunehmen, dann ist das sehr wertvoll. Wir wollen ja am Montag einen sicheren Schulstart haben und diese Testung ist sicherlich eine Voraussetzung für diesen sicheren Schulstart."

Überdies unterstrich der Minister, dass es wichtig sei, diese Testungen nicht nur einmal, sondern mehrmals durchzuführen. "Das ist eine wichtige Sache, um die Schule zu einer sicheren Schule gestalten zu können." Denn so ein Test sei eine Momentaufnahme. Man müsse überlegen, wie man geschickt ein regelmäßiges, strukturiertes und systematisches Testsystem auf die Beine stellen könne - denn die Pandemie werde ja auch im neuen Jahr nicht vorbei sein. Wie das aussehen könnte, ist offen: "Es hat keinen Sinn, das täglich zu machen. Es hat keinen Sinn, das auch nur monatlich zu machen. Es muss irgendwo in diesem Zeitraum sein."

Kommentare (13)
Kommentieren
Expat
11
12
Lesenswert?

Wenn es "pikst"

dann ist schon was passiert, ansonsten darf man von dem Test außer vielleicht einen kleinen Würgereiz nichts spüren.

lombok
89
11
Lesenswert?

Unser Kind wird nächste Woche von uns nicht in die Schule geschickt!

Solange es nicht verpflichtend ist, dass jede/r LehrerIn getestet wird (mind. 1 x wöchentlich), wird unser Kind bis auf Weiteres von uns zu Hause unterrichtet. Hat bis jetzt gut funktioniert und wird auch weiterhin gut funktionieren. Wenn unsere Regierung unfähig ist, müssen wir als Eltern leider selbst entscheiden ... Es geht um die Gesundheit unseres Kindes und die der Mitmenschen (inkl. uns selbst).

rouge
2
8
Lesenswert?

Glaskugel

drüberstülpen.

marcneum
4
12
Lesenswert?

@lombok

Ihr Kind tut mir leid!!! Sie als einziger sozialer Kontakt... Ein sehr hartes Los!

Hildegard11
4
58
Lesenswert?

Was sollen die Lehrer...

....zu den ungetesteten Schülern sagen?

Ba.Ge.
11
4
Lesenswert?

Kinder spielen eine sehr unwichtige Rolle im Infektionsgeschehen

alhamdulillah, Gott sei Dank oder wie auch immer ihr wollt 🤗

compositore
7
3
Lesenswert?

Aha

alhamdulillah an erster Stelle ...

Ba.Ge.
7
1
Lesenswert?

Alphabetische Reihenfolge

excusez moi 🤗

compositore
1
1
Lesenswert?

Danke

für excusez moi,. schon lange nicht mehr gelesen, gehört.

Ba.Ge.
9
36
Lesenswert?

Kinder tragen wenig zum Infektionsgeschehen bei

und daher ist es wohl besser, tausend andere Elternteile in Ruhe arbeiten zu lassen - zumindest solange die Kinder in der Schule versorgt sind.
Wenn Sie sich leicht mit dem home-schooling getan haben, dürfen sie das natürlich weiter so betreiben. Andere werden sicher sehr dankbar für die Möglichkeit einer Präsenzschule sein.

lucie24
8
38
Lesenswert?

Was sind

Sie denn für ein Überängstlicher?

lombok
9
10
Lesenswert?

@lucie24

Echt jetzt????

Hallodri74
40
27
Lesenswert?

Statistik

Ich werfe der Regierung Unfähigkeit/Fahrlässigkeit vor, und Verschulden an den vielen Toten!Grund meines Vorwurfes sind die unwirksamen, sinnlosen Maßnahmen die für die gesamte Bevölkerung gelten und somit geht auch der wirtschaftliche Schaden zu 100% auf die Kappe der unfähigen Regierung!Worauf sich mein Vorwurf stützt sind Zahlen und Fakten die täglich berichtet werden.Nur sollte man sich die Fallzahlen mal genauer ansehen, man muss ein wenig selber recherchieren und nicht nur in den Mainstreammedien seine Infos beziehen!Die Quelle meiner Zahlen sind die AGES und Statistik Austria und es kann jeder selber nachschauen. Es ist nichts herbeigezaubert:
Bevölkerung 0-74 Jahre = 8.049.472 = 90%Bevölkerung >75 Jahre = 851.592 = 10%Infizierte 0-74 Jahre = 268.144Infizierte >75 Jahre = 26.930Tote 0-74 Jahre = 720Tote >75 Jahre = 2884Also 80% der Toten sind bei 10% der Bevölkerung zu beklagen!!Ein Land wird komplett ruiniert, Existenzen zerstört, gespalten, in Angst versetzt, eingesperrt, beschuldigt sich nicht an Maßnahmen zu halten und schuld an der Situation zu sein.
Schuld ist die Regierung weil sie es nicht schafft anhand einer einfachen Statistik Maßnahmen gezielt zu setzen die unsere älteren Mitmenschen schützt! Man hätte diese Risikogruppen gezielt schützen müssen und die restliche Bevölkerung normal weiterleben lassen sollen. Ein paar Maßnahmen sind ja in Ordnung, aber ein ganzes Land bluten lassen und dann auch noch die Älteren vernachlässigen und sterben lassen ?