Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-Pandemie3972 Neuinfektionen und 121 Tote in Österreich

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden, doch es gibt weniger Patienten im Spital und auf Intensivstationen.

© APA/Barbara Gindl
 

Die Zahl der Neuinfektionen in Österreich ist weiterhin hoch. So wurden in den vergangenen 24 Stunden 3972 neue Fälle eingemeldet, im Schnitt kamen in den vergangenen sieben Tagen täglich 4136 Neuinfektionen hinzu. Seit Dienstag wurden 121 Covid-19-Tote gemeldet, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Allerdings gibt es weniger Patienten im Spital und auf Intensivstationen.

Vor genau einer Woche wurde der bisherige Höchststand an belegten Intensivbetten erreicht, 709 Covid-19-Patienten benötigten damals intensivmedizinische Behandlung. Seither ist ihre Zahl rückläufig. Am Dienstag lagen noch 691 Erkrankte auf Intensivstationen, am Mittwoch waren es nunmehr 674. Auch insgesamt geht die Zahl der Hospitalisierten zurück. Die meisten Patienten wurden am 24. November registriert, 4689 waren es am Dienstag vergangener Woche. Am heutigen Mittwoch meldeten die Behörden 4245 SARS-CoV-2-Erkrankte in Spitälern - nach 4482 am Dienstag.

Innerhalb einer Woche kamen 779 Tote hinzu. Mittlerweile sind in Österreich 3446 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Bis vor einer Woche wurden noch 2667 Tote gemeldet.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 289.461 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 233.657 gelten als genesen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hkgerhard
1
6
Lesenswert?

Schon komisch, dass die Titelüberschrift

meist mit Zahlen und Toten beginnen.

Habe als Titel noch nie gelesen: "Weniger Patienten im Spital und auf Intensivstationen", wie meist in der zweiten Zeile steht..

MoritzderKater
3
15
Lesenswert?

Die Wahrheit liegt, so glaube ich,......

............. in der Mitte. Sicher wurden von Seiten der Regierung Fehler bzw. Unzulänglichkeiten hervorgerrufen, aber andererseits tut schon ein Teil der Bevölkerung vieles um die Zahl Neuinfektionen nicht sinken zu lassen.

Immer wieder sage ich, dass es ausreicht, seine Mitmenschen, die sich in Einkaufszentren bewegen, zu beobachten.
Keine Masken, keinen Abstand und wenn geht beim fröhlichen Meinungsaustausch.

Aber auch die Famiienbande sind *schuld* daran - in der eigenen Umgebung gerade erlebt - 1 Person hat Corona und 10 K1 folgende Personen , als Mini-Cluster.

Ein Ende, so wie es der BK für den kommenden Frühling prognostiziert ist trotz angekündigter Impfung nicht abzusehen.

UHBP
32
17
Lesenswert?

121 Tote in Österreich

Und die sind alle selber für ihre Tod verantwortlich, zumindest wenn es nach der Basti-Regierung geht!
Weil unsere Regierung war nur für die Guten Zahlen im Frühjajr verantwortlich. Für die schlechten Zahlen jetzt, muss man sich jemand anderen suchen.

ichsags
7
37
Lesenswert?

Und schon...

... geht das politisch motivierte Regierungbashing wieder los ... bin kein Freund von Türkis-Grün, aber deine Kommentare bringen uns keinen Millimeter weiter...

Stemocell
8
14
Lesenswert?

Genausowenig bringt es uns weiter,

wenn ständig die eigenen Mitbürger für alles verantwortlich gemacht werden. Wird von manchen speziell in diesem Forum gerne betrieben. Einigen wir uns doch darauf, dass das Virus und dessen Eigenschaft, sich zu verbreiten und Menschen krank zu machen Schuld ist.

Stemocell
9
6
Lesenswert?

Zusatz, da ich hier schon die ersten roten Daumen bemerke.

Natürlich verstehe ich, dass es für viele Menschen eine Variante der Problembekämpfung ist, einen Schuldigen zu finden, auf den man mit dem Finger zeigen kann. Für unsere werten Verschwörungstheoretiker sind es Bill Gates, 5g oder die Regierung, für die Coronajünger ist es der Nachbar ohne MNS bzw. die saufende Spaßgesellschaft. Da der Nachbar oder der Herr Bundeskanzler wesentlich größer sind, als das Virus und man sie deshalb auch sehen kann, müssen sie eben als Sündenböcke für das wahre Problem herhalten.

mcmcdonald
7
5
Lesenswert?

Wenn wir jetzt mehr Verkehrstote hätten...

...weil alle mit 180 durchs Stadtgebiet fahren, sind dann die Autos Schuld oder die Fahrer?

Ba.Ge.
4
3
Lesenswert?

Ganz klar.

Natürlich wären in diesem Fall fehlende Kontrollen schuld! ;)

Klgfter
0
1
Lesenswert?

gäbe es keine gesetze und keine komtrollwn oder strafen ....

gäbs genug idioten die glauben so fahren zu müssen ...... da sehe ich einige prallelen zu covid ....

leider ist des so - wir hätten/ bräuchten keine massnahmen wenn alle vernünftig wären