Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Anschober: ''Zahlen müssen sinken''4954 neue Fälle, leichter Rückgang setzt sich fort

4954 Personen neu positiv getestet - Anschober: Zahlen müssen aber weiter "dramatisch sinken" - Reproduktionsfaktor erstmals wieder unter 0,9.

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen?
Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? © APA/Herbert Neubauer
 

Im Rahmen einer Presskonferenz informierte Gesundheitsminister Rudi Anschober gemeinsam mit Medizinern über die aktuelle Lage in den Spitälern und auf den Intensivstationen.

Die zweite Welle ist dramatischer in Europa, beginnt Anschober die Pressekonferenz. Der November sei ein besonders Monat gewesen. Noch nie habe es eine so hohes Infektionsaufkommen in Österreich gegeben. Das spiegelt sich auch in der gestern veröffentlichte Dunkelziffernstudie. 3,1 Prozent der Bevölkerung sei infiziert - ein Wert, der deutlich höher als im Frühling ist. "Wir sind in der Fläche angekommen", es gebe keine Peaks mehr.

Statistik

Bisher gab es in Österreich 270.992 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand sind österreichweit 2886 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 203.251 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 4405 Personen in krankenhäuslicher Behandlung und davon 703 der Erkrankten auf Intensivstationen.

Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 139, Kärnten: 553, Niederösterreich: 705, Oberösterreich: 1076, Salzburg: 393, Steiermark: 738, Tirol: 461, Vorarlberg: 273 und Wien: 616.

Stabilisierung

Noch keine Zahlen nach unten, aber eine Stabilisierung könne man in den Intensivstationen sehen. Auch der Reproduktionsfaktor sei leicht gesunken. Pro Tag werden 30.000 bis 50.000 Test in Österreich durchgeführt. Das sei ein Spitzenwert in Europa.

Der leichte Rückgang bei den Corona-Neuinfektionen in Österreich setzt sich fort. Mit Stand 9.30 Uhr wurden binnen 24 Stunden 4954 Personen neu positiv auf das Virus getestet. Nun müssten die Zahlen aber weiter "dramatisch sinken".

Stabilisierung auch in den Krankenhäusern: 4405 Personen befinden sich derzeit wegen des Coronavirus im Spital, 703 auf Intensivstationen. 113 Todesfälle gab es seit gestern - "ein sehr, sehr hoher Wert", so Anschober. Auch in der zweiten Hälfte müssten die Zahlen noch stark runtergehen - Er appelliert an alle, sich noch einmal zu überlegen, welche Kontakte in der kommenden Woche wirklich wichtig sind.

Klaus Markstaller (Intensivmedizin AKH Wien) berichtet von den Intensivstationen. Man sei gut ausgestattet, könne aber auch an Grenzen stoßen. Man müsse nun das Niveau senken, um Patienten zum bestmöglichen Zeitpunkt behandeln können. Markstaller bedankte sich auch bei der Bevölkerung. Eine Triage musste derzeit nicht durchgeführt werden. Aber das Personal sei enorm gefordert. Das Ergebnis der Behandlung sei auf hohem Niveau, es gibt eine geringe Sterblichkeit (etwa 1 Prozent) der Patienten. Um dies halten zu können, müssten sie Zahlen gesenkt werden.

Die "Kraftanstrengung" müsse auch bei der Bevölkerung ankommen - Das bedeute nicht, auf Weihnachten komplett verzichten zu müssen. Es gehe aber um das Social Distancing, das Tragen von Masken. Mit Masken könne auch ein schwerer Krankheitsverlauf verhindert werden.

Bernd Lamprecht (Pulmonologie, Kepler-Uni-Klinik Linz) berichtet von einer angespannten Lage in Oberösterreich. Rund 1000 Personen befinden sich im Spital. Man sehe zwar leichte Rückgänge und erste Entspannungen im Bereich der Normalstationen. Auf den Intensivstationen (derzeit 125 PatientInnen) zeige sich diese Entwicklung erst in rund einer Woche. Dies sei aber keinesfalls eine Normalisierung. Den jetzigen Rückgang brauche man für eine "Verschnaufpause" des Gesundheitspersonals und um Rückstände abzuarbeiten, die sich in den vergangenen Wochen aufgestaut haben. Es würden sich auch jüngere Personen im Spital befinden. Die Krankheit sei schwer einschätzbar, so Lamprecht. Die Erkrankung sollte von allen ernst genommen werden, so der Appell.

Auch in Tirol sei ein gewisses Plateau auf den Intensivstationen erreicht worden, erzählt Günter Weiss (Innere Medizin, Uni-Klinik Innsbruck). Es müssen nun die Infektionszahlen weiter nach untern gedrückt werden.

Fragen

Fragen kamen zu Skisaison: Erst am kommenden Mittwoch werde es weitere Details zur bevorstehenden Öffnung geben. Jetzt gehe es erstmal darum, Triagen zu vermeiden, betonte Anschober.

Hat sich das Alter der Intensivbetten verändert? Ja, sagt Markstaller. Man habe jetzt mehr jüngere Patienten. Das sei vermutlich mit der breiten Ausbreitung des Virus  auf die ganze Bevölkerung zu erklären. Die Sterblichkeit habe sich jedoch verringert.

Kommentare (60)
Kommentieren
erstdenkendannsprechen
0
4
Lesenswert?

das wird dann aber auch immer schneller gehen,

weil ja dann die tage kommen werden, an denen die infizierten, die an den tagen mit den höchsten neuinfektionen in die statistik kamen, wieder aus der statistik kommen (sofern sie nicht schwer erkrankt sind). dh. diese entwicklung beschleunigt sich dann auch etwas.

styriart
1
2
Lesenswert?

Ja, das stimmt

schließt die Korrektheit meines Comments aber nicht aus.

rehlein
7
30
Lesenswert?

Kann mir nicht vorstellen

dass die Massentests im Dezember was bringen, außer extrem viele nachzutestende Personen mit einem PCR Test, wenn der Antigentest pos. ist, was wieder die Kapazitäten der Labore sprengen wird, und die Nachgetesteten fallen dann ja auch unter das contact tracing, was ja jetzt bei den bisherigen Tests schon nicht mehr funktioniert.
Mit den Massentests würden wir an den Testtagen sicher immer mehr als 100.000 PCR Tests insgesamt haben.
Wenn das contact tracing jetzt schon quasi zusammengebrochen ist, wie soll das dann funktionieren?

Mit den dann vielen positiven Ergebnissen beider Testverfahren gibt es dann auch dementsprechend viele Quarantänebescheide - auch hier hinkt man schon 10-14 Tage hinterher - will heißen, die Bescheide kommen, wenn die Menschen schon wieder aus der Quarantäne entlassen werden sollten.

Wir haben noch 10 Tage harten lockdown vor uns, und sollten die Infektionszahlen auf unter 1000 bringen, damit es zu einer Entlastung in den Krankenhäusern kommt.
Das ist in 10 Tagen niemals zu schaffen.

Ich verstehe alle die gerne Ski fahren gehen würden, aber es wäre wirklich besser, ZUERST die Zahlen auf ein niedrig stabiles Niveau zu bringen, und erst dann für den Skitourismus zu öffnen - die Massentests sind dafür geradezu kontrovers, denn man wird viel mehr pos. Fälle entdecken, als für den Skitourismus förderlich wäre.

Bei den jetzigen Zahlen schon an Lockerungen zu denken, ist mehr als fragwürdig.
Das Einzige was ich mir vorstellen könnte, wären die Schulen.

salem2708
4
6
Lesenswert?

OK

...mit ihrem Fazit an sich stimme ich voll überein, mit ihren entsprechenden Ausührungen davor allerdings nicht so ganz...
- wenn ich einen entsprechend großen Anteil mit Massentests "erwische", brauche ich an sich kein contact tracing (da ja eh alle getestet sind)
- in ihrer Logik leben somit alle mit positivem Test ihr Leben normal weiter, bis ihnen amtlich vorgeschrieben wird, daheim zu bleiben (Warten auf den Bescheid) --> ich persönlich (und "hoffentlich" die meisten anderen) würden bei einem positiven Ergebnis halt meine Schlüsse ziehen und auch ohne Bescheid in Krankenstand gehen

somit bin ich sehr wohl der Meinung, dass Massentests zur "Nullniveaubildung" wesentlich beitragen, da ich damit contract tracing und Nachhinken der punktuellen Quarantäneanordnungen sehr wohl entlasten kann.

Auf die Hospitalisierungen hat der Test sowieso keinen Einfluss weil positiv ist ja nicht krank, wie wir wissen.
ich persönlich würde mich und meine Familie testen lassen - wenn jeder mitmacht und sich dazu "logisch" verhält haben wir zumindest einen Stand, der es ermöglicht die Infektionskette zu unterbrechen

rehlein
0
4
Lesenswert?

@salem

Mißverstanden!
Natürlich muß man bei pos. Ergebnis auch ohne Bescheid schon in Selbstquarantäne.
Mit dem Warten meinte ich, dass man auf den Bescheid manchmal länger warten muß, als es die normale Quarantänezeit wäre - d.h. ich könnte nach 14. Tagen schon wieder arbeiten gehen, wenn ich mich gesund fühle - ohne Bescheid, der mich zuerst zur Quarantäne zwingt (in der ich dann ohnehin schon bin), und dem folgenden Bescheid, der mich dann daraus entläßt (was dann ja noch länger dauert), werden viele Arbeitgeber keine Freude haben.

Mit meinem post meinte ich nur, dass man länger auf Bescheide warten muß, und schon längst AUS der Quarantäne könnte (impliziert, dass man in Quarantäne war).

Ich hoffe doch, dass mittlerweile für jeden selbstverständlich ist, dass man mit einem pos. Ergebnis sich nicht mehr unter ´s Volk mischt.
Ich dachte es wäre schon für alle selbstverständlich, dass JEDES pos. Ergebnis eine sofortige Quarantäne mit sich bringt - das muß jeder wissen, und muß sich zuhause isolieren, auch ohne Bescheid.

Luger13
0
2
Lesenswert?

Verständlich. Wenn alle...

...beim ( gleichzeitigen ) Massentest mitmachen und bei positivem Test gleich danach in Quarantäne gehen, würde das Virus praktisch ausgerottet werden. Mit den Falsch-Negativen und den Einschleppungen aus dem Ausland allein würden wir auskommen - nur bei von letzteren beiden Personenkreisen später Infizierten bräuchte es überhaupt ein jedenfalls späteres Contact-Tracing . Ist natürlich nur Theorie - spricht aber eindeutig für eine möglichst hohe Testbeteiligung und leider sehr gegen die Ärztin und FP-AbgzNR Belakowitsch !

scionescio
12
11
Lesenswert?

@Rehlein: jetzt liege ich bei den grünen Daumen vorne ...

;-)

PiJo
6
6
Lesenswert?

scionescio@ bei den grünen Daumen vorne

Geht es hier auch schon um Quoten oder doch um Meinungen

scionescio
6
4
Lesenswert?

@PiJo: ich denke du hast den Kommentar nicht richtig aufgefasst ...

... Rehlein und ich haben in der Vergangenheit oft sehr vehement wenig zimperlich deutlich unterschiedliche Meinungen/Standpunkte vertreten und da sie in den vergangenen Tagen in einem Kommentar, darauf hingewiesen hat, dass sie sich in diesem speziellen Fall meiner Meinung anschließt, wollte auch ihr signalisieren, dass ich glaube, Sache und Person gut trennen zu können.
Um grüne Daumen geht es mir unter Garantie nicht - wenn es so wäre, müsste ich nur den gleichen Unsinn wie die Parteitrolle schreiben und hätte jedesmal Dutzende grüne Daumen der Trollkollegen sicher - aber immer noch ein aufgehetztes Österreich, das ein populistischer Blender in seinem Unvermögen langsam aber sicher gegen die Wand fährt!

rehlein
1
1
Lesenswert?

@scionescio

Alles gut!

Habe es genau so verstanden wie es gemeint war!

PiJo
1
1
Lesenswert?

scionescio@ in diesem speziellen Fall meiner Meinung

Habe nicht alle eure Kommentare verfolgt, war nur meine unmaßgebliche Frage in diesem speziellen Posting. Sorry

rehlein
7
7
Lesenswert?

@scionescio

Glaub ich nicht - siehe meine Antwort auf Ihren Kommentar unten;)

Ich glaube wir haben ziemlich zeitgleich gepostet;)

PiJo
8
16
Lesenswert?

Einhalten der Maßnahmen.

Wenn jeden Tag neue Beschränkungen und am nächsten Tag wieder neue Definitionen und Veränderungen bekanntgegeben werden ist es nicht verwunderlich , das die Menschen nicht mehr wissen an was sie glauben können und sich zu halten haben. Zuerst Opa und Oma nicht gemeinsam zu den Enkelkindern , dann Kinder nicht zu zweit zu Oma , , dann wieder Fremde Personen für Kinderbetreuung.
Mit solchen Aussagen wäre jeder Manager fristlos entlassen.
Unsere Manager sprich Regierung wäre gut beraten klar formulierte und fundierte auch für jeden verständliche Anweisungen zu präsentieren , oder das den Fachleuten zu überlassen und selbst in Quarantäne zu gehen

Stony8762
4
8
Lesenswert?

PiJo

Ich würde sagen, wenn man sich ein paar Minuten Zeit nimmt, um die Verordnungen etwas genauer zu studieren, wirkt das meiste gar nicht so unklar! Es kommt halt drauf an, ob man aus der Situation das Beste machen will oder lieber bei jeder Gelegenheit die Krawallbürste in der Gegend rumwirft.

PiJo
4
6
Lesenswert?

Stony8762@ Krawallbürste

Ich wüste nicht was Forderungen nach klaren Anordnungen falsch ist und nach "Krawallbürste" riecht. Wenn sie aber die Statements bei den
" Medialen Auftritten " der handelnden Politiker genau betrachten dann kann schon der Eindruck entstehen " O Herr vergib ihnen , denn sie wissen nicht was sie sagen" Sie sind ja ein "Wunderwuzzi" wenn sie alles verstehen
und zu allem ja und amen sagen.
Ich halte Abstand und verwende NSN FFP2 und mache aus der Situation das beste. Nur halten sich viele nicht daran aus oben genannten Gründen, wegen der unklar definierten Anordnungen.

Stony8762
1
2
Lesenswert?

Sorry PiJo

Mit der Krawallbürste waren natürlich nicht Sie gemeint. Es gibt aber durchaus solche, die darauf aus sind. Klar verstehe ich auch nicht alles, das tut wohl niemand, aber es stellt sich vieles beim näheren Hinsehen anders dar als beim Überfliegen von Schlagzeilen. Dass Sie sich an die Vorschriften halten und das Beste draus machen, ist lobenswert. Nur nehmen auch viele unklare Definitionen als Ausrede her, um genau das nicht zu tun. Ich für meinen Teil lasse das weg, wenn mir nich klarbist, ob ich es tun darf oder nicht.

tannenbaum
19
13
Lesenswert?

Schon interessant:

Beim Höhepunkt im Herbst haben wir ca. zehn mal so hohe tägliche Neuinfektionen, Hospitalisierte, Intensivpatienten, Todesopfer gehabt wie im Frühjahr. Aber niemand spricht jetzt von einer Verlängerung des Zivildienstes oder Einberufung vom Milizsoldaten. War das im Frühjahr nur eine PR-Aktion unserer überforderten Verteidigungsministerin?

checker43
3
7
Lesenswert?

Damals

stand man vor einem Einberufungstermin (April), die neuen Rekruten ohne Grundausbildung hätte man für nix verwenden können, deshalb Verlängerung der Abrüster.

rehlein
1
32
Lesenswert?

@tannenbaum

Wir haben auf unserer Station Zivildiener, die alle 4 den Zivildienst verlängert haben.

Alle 4 ganz tolle, brave Burschen, die zwar nicht direkt am Patienten arbeiten, aber das Pflegepersonal bei den allgemeinen Arbeiten sehr unterstützt.

Ich glaube also schon, dass nach wie vor mit Verlängerungen beim Zivildienst gearbeitet wird. Ich weiß aber nicht ob das auf freiwilliger Basis ist, oder verpflichtend.

tannenbaum
7
7
Lesenswert?

Ich

habe allerhöchsten Respekt gegenüber den Zivildienern. Ich wollte damit nur sagen, dass im Frühjahr die Verlängerung angeordnet wurde und dadurch Show-Politik auf Kosten dieser Menschen gemacht wurde.

Mein Graz
1
21
Lesenswert?

@rehlein

Auch ich habe während meiner Berufstätigkeit indirekt mit Zivis zusammen gearbeitet - und mit 95% nur die besten Erfahrungen gemacht!

Es haben einige von ihnen sogar nach dem Zivildienst eine neue Berufslaufbahn (im pflegerischen Bereich) eingeschlagen und sind heute, viele Jahre nach dieser Entscheidung, glücklich.

scionescio
26
29
Lesenswert?

"3,1 Prozent der Bevölkerung sei infiziert - ein Wert, der deutlich höher als im Frühling ist."

Im April/Mai sind wir angeblich bei 0,2% gelegen (weil die Studie fachlich ein kompletter Schwachsinn mit einem viel zu kleinen Sample war!) - jetzt liegen wir beim 10-20fachen!
9 Monate Nichtstun (außer Pressekonferenzen) rächen sich halt: das Contact-Tracing ist völlig zusammengebrochen, selbst K1 Personen werden gar nicht mehr getestet und die Risikogruppen und das systemrelevante Personal werden noch immer nicht geschützt - dafür Lockdown (aber vorher noch behördlich genehmigte Kirtage mit 150.000 Besuchern!), sinnlose Alibiaktionen wie Massentests (die Slowaken haben die zweite Runde gerade abgesagt ...) und Diskussionen um Skilifte (damit die eigene Klientel und die Spender nicht durch die Finger schauen!).
Der Praktikant fährt Österreich gegen die Wand!

FRED4712
2
0
Lesenswert?

der erste teil des kommentars ist unnötig

weil 3,1% sind ja deutlich weniger als 0,2% ....über den Rest kann man diskutieren

Stony8762
1
0
Lesenswert?

Fred

3,1% sind weniger als 0,2%???

FRED4712
2
0
Lesenswert?

sorry,

natürlich mehr

rehlein
2
12
Lesenswert?

scionescio,

... es wird immer erstaunlicher...;)))

Bin mit Teilen Ihres Kommentars komplett d ´ accord.....

Nur das Politisieren und die Wortschöpfungen für die Regierungsmitglieder kann ich nie teilen, weil ich gerne alle Menschen mit Respekt achte.

Aber das mit den Massentests und contact tracing, etc. da bin ich wieder Ihrer Meinung und dafür auch einen grünen Daumen.

scionescio
7
6
Lesenswert?

@rehlein: leider bestimmen aber Politiker über einen Großteil unseres Lebens und haben auf uns mehr Auswirkung, als machen von uns lieb ist ...

... deshalb sehe ich es fast als Verpflichtung, manche Wähler mit der Nase auf Fehlleistungen/Versäumnisse zu stoßen, damit hoffentlich der Blender bei der nächsten Wahl durchfällt und jemand, der kompetenter und authentischer ist, eine Chance bekommt (und da ist mir als überzeugten Wechselwähler jede Partei bis auf die FPÖ Recht - sogar die Türkisen, wenn sie wieder mehr Schwarz werden und die Buberl-/Mäderlpartie um den Blender nichts mehr zu sagen hat) - ich bin es meinen Töchtern in meinen Augen einfach schuldig, meinen Teil dazu beizutragen, dass sie in einem Land ohne Hetze und unanständigen Populismus aufwachsen und leben können.

rehlein
0
6
Lesenswert?

Sorry scionescio,

aber das finde ich ziemlich überheblich, wenn jemand glaubt das Recht zu haben, jemand anderen "mit der Nase" auf etwas zu stoßen zu müssen...
Kommt mir so vor wie bei einem noch nicht stubenreinen Welpen, den man ins eigene Lackerl tunkt, damit er sauber wird - man erreicht genau das Gegenteil;)

Bitte, ich will das jetzt nicht wieder in einen Streit ausarten lassen, nur ein Vorbild für z.B. die eigenen Kinder ist man nur, wenn man sich auch so verhält - wenn man aber in seinem eigenen Denken verbohrt ist, und dabei überheblich wird, und anderen Menschen nicht zugesteht, dass sie anders denken, dann ist das für mich nicht vorbildhaft.

Ich bin mir sicher, Sie wollen das Beste für Ihre Töchter - aber stellen Sie sich mal vor, die beiden würden nicht IHRE politische Meinung teilen....

Sie haben IHRE Meinung über die Regierung, andere dürfen eine andere haben.
Ich glaube hier braucht niemand jemanden der sagt, wen er beim nächsten Mal wählen sollte....

Ich will mich hier bei den Kommentaren (spreche da aber nur für mich) nicht politisch äußern - die Covid-Situation ist schlimm genug.

Scio, ich hoffe wir behalten in Zukunft die Achtung und den Respekt - einer Meinung muß man nicht immer sein.
Schönes Wochenende und gesund bleiben!

scionescio
3
1
Lesenswert?

@rehlein: "und anderen Menschen nicht zugesteht, dass sie anders denken, dann ist das für mich nicht vorbildhaft"

Mir geht es nicht um die, die anders denken - mir geht es nur um diejenigen, die überhaupt nicht selbstständig denken und sich leicht beeinflussen lassen ... und bei denen erreicht man mit der feinen Klinge gar nichts, weil auch die Message Control mit dem Bihänder agiert.
Viele Jahrzehnte in (erfolgreicher) Mitarbeiterführung machen mich da in meinem Urteil sehr sicher: man kann Menschen nur dort abholen, wo sie tatsächlich stehen und nicht dort, wo ich sie gerne hätte - auf einen groben Klotz gehört leider auch ein grober Keil!

rehlein
0
1
Lesenswert?

scio, ich respektiere Ihre Meinung, auch wenn sie nicht meine ist.

---------

Luger13
3
2
Lesenswert?

Hetze ist...

...gar nicht Ihres , oder doch ?

Stony8762
4
7
Lesenswert?

Scio

Du willst deine Töchter in einem Land ohne Hetze und unanständigem Populismus aufwachsen sehen und trägst selbst ganz genau NICHTS dazu bei!

Stony8762
4
5
Lesenswert?

Scio

Dir ist jede Partei recht ausser der FPÖ und stimmts aber munter in ihren Hasstiradenkanon mit ein! Ziemlich seltsam!

Hazel15
5
51
Lesenswert?

Stabilisierung

Das sind noch immer doppelt so viele , wie Deutschland hat, und die verschärfen die Maßnahmen. Bei un redet man bei doppelten Zahlen schon von lockerungen.

Klgfter
16
38
Lesenswert?

sonst werden ja einige psychisch krank ....

alles aufbitte das volk will raus und shoppen di kids in vollen klassen ..... ubd saufen ... und ungetestet weihnachten feiern im kreise der lieben ...... einige leutln und die opposition is einfach zu deppat

Kommentare 26-60 von 60