Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-Impfung als EmpfehlungChancen auf Entschädigung bei Impfschäden werden verbessert

Aus dem gesamten Geltungszeitraum des seit 1973 bestehenden Impfschadengesetzes beziehen derzeit nur 88 Personen Rentenleistungen.

© APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand (Karl-Josef Hildenbrand)
 

Die bevorstehende Corona-Impfung wird zur Empfehlung. Eine entsprechende Verordnung hat am Donnerstagnachmittag das Sozialministerium in Begutachtung geschickt, Stellungnahmen können bis 10. Dezember abgegeben werden. Damit werden im Fall von Impfschäden die Chancen auf Entschädigung verbessert. Freilich haben sich die bisher zugelassenen Immunisierungen in Österreich als weitgehend sicher erwiesen, wie aus in den Erläuterungen zur Verordnung angeführten Zahlen hervorgeht.

Demnach beziehen aus dem gesamten Geltungszeitraum des seit 1973 bestehenden Impfschadengesetzes derzeit nur 88 Personen Rentenleistungen. Daneben wurden auch geringere Schädigungen ohne Rentenanspruch anerkannt: Seit dem Jahr 1990 waren es 409, wovon aber die überwiegende Mehrheit, nämlich 341 Anerkennungen, nach TBC-Impfungen zeitlich eingegrenzt in den Jahren 1991 bis 1994 erfolgten.

8,5 Millionen Dosen, 13 Impfschäden

Von den 88 Dauerleistungsbeziehern (Stand 2019) betreffen 58 Fälle anerkannte Schädigungen nach einer Pockenimpfung. Heute besteht für diese weder eine Pflicht noch eine Empfehlung.

Zwischen 2009 und 2018 wurden im kostenfreien Kinderimpfkonzept mehr als 8,5 Mio. Dosen an Impfstoffen verimpft. Im gleichen Zeitraum wurden 13 Impfschäden anerkannt, davon vier nach Impfungen mit Stoffen, die heute nicht mehr verwendet werden.

Die anstehende Covid-Impfung steht mit der geplanten Verordnung künftig in einer Reihe mit Immunisierungen etwa gegen Masern, Mumps, Diphterie, Röteln, Tetanus, Pneumokokken, Kinderlähmung, Hepatitis B und Influenza. Der Vorteil ist, dass sie damit eben unter das Impfschutzgesetz fällt. Besteht die Sicherheit, dass die bei etwaigen auftretenden Impfschäden anfallende finanziellen Belastungen durch das Impfschadensgesetz getragen werden, kann dies helfen, Personen zur Inanspruchnahme der Impfungen zu motivieren, heißt es in den Erläuterungen. Durch die Aufnahme in die Verordnung werde außerdem die Wichtigkeit der Impfung hervorgehoben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ichbindermeinung
0
4
Lesenswert?

Garantiebestätigung bei Impfung aushändigen

der Impfstoffhersteller sollte jedem, der sich impfen lässt eine Garantiebestätigung mitgeben, dass der Impfstoff 100% sicher ist und wirkt, wie zu lesen war....Kleine Zeitung vom 26 11 2020...""Wie Zeckenimpfung "Corona-Impfstoffe sind sicher und wirken

tim29tim
5
3
Lesenswert?

Während andere Länder in einem nationalen Schulterschluss die Globale Pandemie bekämpfen,

geben in Österreich große Medien den wirrsten Verschwörungstheoretikern und politisch motivierten Kritikern der Maßnahmen eine Plattform.
Dieses Verantwortungslosigkeit bewirkt, daß immer noch viel zu viele Menschen längst fällige und beschlossene Eindämmungsmaßnahmen verweigern wodurch sich die Pandemie weiter ausbreitet.

isor11
0
2
Lesenswert?

Dienstverträge lesen!

Freiwillig!!!
In den meisten Dienstverträgen besteht die Impfpflicht entweder Impfen oder Konsequenzen!
Welche Personengruppen betrifft es, die wichtigsten die Grundversorger!

stadtkater
40
55
Lesenswert?

Völlige gefährliche Verharmlosung!

Aus den harmlosen Impfschäden aus anderen Impfungen will man hier künftige Impfschäden aus einer völlig anderen neuen Impfung suggerieren - für wie blöd hält man uns?

DannyHanny
11
44
Lesenswert?

Sie können...müssen aber nicht!

Sich impfen lassen!
Wenn Sie sich fürchten..lassen Sie es einfach!
Hundertprozentige Sicherheit wird es nie geben...es ist auch Mensch zu Mensch verschieden wie man auf den Impfstoff reagiert!
Dafür ist es gut, dass jeder für sich entscheiden kann!

stadtkater
13
35
Lesenswert?

Impfen freiwillig?

Ohne Impfung kein Job, keine Flugreise, kein Ausgang: wird anderswo schon diskutiert!

Sehel1
1
11
Lesenswert?

Hmm

das war teilweise auch vorher schon so. Musste mich auch impfen lassen um im Pflegedienst zu arbeiten (Hepatitis B). RnA Impfstoffe führen doch zu keiner Imunisierung sondern sollen nur den Verlauf der Krankheit schwächen oder irre ich mich da? Falls es so ist, darf die fehlende Impfung zu keinerlei Nachteilen führen.

AlbertP
2
16
Lesenswert?

Genau so

Wird es sein. Da führt kein Weg daran vorbei. Mit dieser Frage werden sich auch die Gerichte beschäftigen müssen. Bin schon gespannt wie das ausgeht.

cgross
8
22
Lesenswert?

...

... auch wenn ich dass für die meisten Bereiche nicht erwarte (im Med Bereich gibt es ja mehr oder weniger Impfpflicht - was ja auch richtig und wichtig ist), die Freiheit sich nicht impfen zu wollen endet dort wor die Freiheit anderer beginnt... Und wenn sich ein Kruezfahrtunternehmen oder ein Hotel dafür entscheidet ist das genau so zu akzeptieren wie Ihre Entscheidung sich nicht impfen zu wollen...

Sehel1
11
6
Lesenswert?

Ja

stimmt. Und deshalb ist es auch sehr wichtig dass man eine Impf - ID entwickelt, genau wie Bill und Melinda das schon länger immer wieder fordern. Man stelle sich vor ich möchte in Kuala Lumpur in ein Hotel einchecken, welches nur geimpfte Gäste haben möchte und ich mit meinem österreichischen Impfpass würde das auch gerne nachweisen, aber die Hürden sind einfach zu groß. Deshalb muss es eine einfache Form des Impfnachweises geben für die ganze Welt und die wird auch garantiert kommen, natürlich vollkommen freiwillig. LG