Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bisher 70 OpferKaum weniger tödliche Motorradunfälle trotz Coronakrise

Fast ein Viertel aller Verkehrstoten in Österreich sind Motorradfahrer, sieht der ÖAMTC eine vorläufige Jahresbilanz. Die Steiermark liegt dabei an dritter Stelle, Kärnten auf Platz fünf.

© APA/WOLFGANG MOSER/FMT-PICTURES
 

70 Motorradfahrer sind laut ÖAMTC heuer bereits tödlich verunglückt, das sind 23 Prozent aller Verkehrstoten bis 15. November - und das trotz Coronakrise. Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie, etwa den ersten Lockdown im Frühjahr, ging die Anzahl der Motorradunfälle nur um elf Prozent zurück, bei allen anderen Gruppen von Verkehrsteilnehmern um rund 21 Prozent gegenüber 2019, berichtete der Club. Im Vorjahr starben im Vergleichszeitraum 79 Biker.

Die meisten tödlichen Motorradunfälle verzeichnete heuer Niederösterreich (19), gefolgt von Oberösterreich (17), der Steiermark (9) und Salzburg (8). Danach folgen Kärnten und Tirol (je 5), Vorarlberg (4) und Wien (2). Im Burgenland ereignete sich bis dato kein tödlicher Motorradunfall, geht aus Daten der ÖAMTC-Unfallforschung und des Innenministeriums hervor.

"Trotz regnerischer Wochenenden im Frühling und Frühsommer waren viele Biker in diesem Jahr auf Österreichs Straßen unterwegs. Viele nutzten die verfügbare Zeit durch Kurzarbeit und Reiseeinschränkungen für ausgedehnte Motorradtouren im Inland", analysierte ÖAMTC-Verkehrstechniker David Nose. Der Appell anlässlich des aktuellen zweiten Lockdowns lautete: "Brenzlige Situationen oder gar Unfälle müssen unbedingt vermieden werden, um auch die Kapazitäten in den Krankenhäusern nicht unnötig zu belasten."

Daten aus den vergangenen fünf Jahren zeigen, dass drei Viertel der tödlichen Motorradunfälle laut Einschätzung der damit befassten Polizisten durch Eigenfehler der Biker ausgelöst wurden. Fast die Hälfte der selbst verursachten tödlichen Unglücke ging demnach auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurück, ein Fünftel auf falsch eingeschätzte Überholmanöver, 16 Prozent seien auf Unachtsamkeit und Ablenkung zurückzuführen. Problematisch sei, dass viele Biker ihr Motorrad nur unregelmäßig nutzen, was zu Selbstüberschätzung und in schwierigen Situationen zu mangelnder Fahrzeugbeherrschung führen könne, so der ÖAMTC.

Kommentare (2)
Kommentieren
Ba.Ge.
0
0
Lesenswert?

Getötete Motorradfahrer?

GETÖTET hat für mich den Beiklang, als hätte es jemand anderes absichtlich gemacht und das wird wohl in den wenigsten Fällen (hoffentlich in keinen Fall) so gewesen sein...

einmischer
0
0
Lesenswert?

Kaum weniger getötete Motorradfahrer

PKW: Berufsverkehr 60% (geschätzt)
BIKE: 95% Freizeitverkehr (geschätzt)
Wie soll sich Corona auf die Biker auswirken?
1. Lockdown in der Motorrad-Vorsaison
2..Lockdown in der Motorrad-Auslaufsaison
Das kann nicht einmal der VCÖ bestreiten