Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Einzeltäter-Theorie wackeltWie kam der Attentäter in die Stadt?

 

Die Frage, wie der Attentäter von Wien an den Tatort gekommen war, gibt den Ermittlern weiter Rätsel auf. Wie der „Standard“ berichtet, habe die Auswertung von Kameras ergeben, dass der Täter wohl nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln aus seiner Wohnung gekommen war.

Nun gehen die Ermittler der Frage nach, ob ihn jemand zum Tatort gebracht hatte – was die Person zu einem Mittäter machen würde. Aus Ermittlerkreisen heißt es, der potenzielle Helfer befände sich wohl nicht unter den bisher verhafteten Personen. Offiziell bestätigen will die Polizei das nicht.

Kommentare (11)
Kommentieren
Kirby
20
15
Lesenswert?

Diese Frage ist jetzt aber rhetorisch gemeint, oder?

Wie ist er gekommen? Von den Wienern mit WELCOME Schildern abgeholt, von den Wienern trotz schlechtem Benehmen toleriert mit naiven Ausreden, über offene Grenzen, unterm LKW und dann freundlich mit Vollpension aufgenommen....
Echt jetzt? WIE IST ER GEKOMMEN???

UHBP
6
8
Lesenswert?

@kirb...

Tut Dummheit eigentlich weh?
Ich frage mich, warum wir eines der teuersten Bildungssysteme haben
und bei so vielen Österreichern einfach nichts bringt.

Kirby
0
4
Lesenswert?

Uhbp,

Ich habe sicher eine höhere Bildung als die Mehrheit der Österreicher. Glaubst du wirklich, in Wien wird auf jemanden geachtet, der mit Sporttasche oder Rucksack durch die Stadt läuft? Wie naiv seid ihr eigentlich? Macht euch mal lieber Gedanken über euren eigenen Verstand. Bestimmt klassische Spö/Grün-Wähler, die jeden Schmarrn glauben, den man euch vormacht. Selber überlegen ist auch nicht verkehrt. Und auch für Sarkasmus braucht man Hirn...

lieschenmueller
7
9
Lesenswert?

?

In Österreich geboren war er.

Kirby
3
9
Lesenswert?

Lieschen, ich weiß,

Aber genau darum ist diese Frage noch dümmliche. Wie kommt ein Österreicher nach Wien? GRÜBEL , GRÜBEL...

lieschenmueller
7
7
Lesenswert?

Wie kommt ein Österreicher nach Wien?

Wenn Sie Ihren Zeilen um 22.00 Uhr schrieben statt um 10.00 Uhr vormittags, hätte ich Sie gefragt, ob Sie gerne trankeln.

Kirby
3
6
Lesenswert?

Lieschen,

hast du dich irgendwann damit auseinandersetzen müssen, wie du von a nach b gekommen bist in deinem Heimatort, nur weil der Bus dich nicht von der Haustür abgeholt hat? Das mit dem Trankln solltest du den Profi-Journalisten (?) fragen, der sich so ungeschickt ausdrückt, als hätte er gerade die NMS abgebrochen. Der ganze Artikel ist verzichtbar. Aber wenn du es logisch findest, dann...nun gut.

hbratschi
2
6
Lesenswert?

sooo uninteressant,...

...wie du das darstellst, kirby, ist die frage angesichts der suche nach eventuellen hintermännern/ mitwissern nicht. ich glaub nicht, dass man diese möglichkeit außer acht lassen und eigentlich jeder, auch noch so geringen, spur nachgehen sollte. allein schon um sich später nicht derm vorwurf des etwas übersehen habens aussetzen zu müssen. wie es ja im vorfeld dieses falles leider eh schon passiert ist...

lieschenmueller
4
4
Lesenswert?

Kirbylein,

es gibt auch welche, die tun sich zu unüblichen Zeiten etwas in den Frühstückskaffee. Damit meine ich nicht den "Profi-Journalisten".

Der stellt nur die berechtigte Frage, wie man bei Öffis in der Großstadt es schafft, nicht auf nur irgendeiner Überwachungskamera* zu sein. Beamen wird ihn Wien höchstwahrscheinlich noch nicht möglich sein.

*da muss ich bei mir in Hinterkikeritzpatschen passen, weil auf dem Weg zum Zug oder Bus das Örtlein zu unerheblich ist, um sowas zu haben.

Kirby
0
1
Lesenswert?

Und diverse Möglichkeiten in ein Auto zu steigen,

Sind in Wien auch videoüberwacht? Sind die Wiener so übel, dass Wien komplett überwacht werden muss? Radeln kann man auch mit Tasche. Alternativen hat man als Wiener nicht? Denken, Lieschen, nicht beleidigen, gell?

Mezgolits
3
6
Lesenswert?

Einzeltäter-Theorie wackelt: Wie kam der Attentäter in die Stadt?

Vielen Dank - ich meine: Auch die politisch Unbelehrbarsten werden ver-
stehen müssen, dass zukünftige Attentäter - rechtlich nicht verhinderbar
sind. Stefan Mezgolits, selbst finanzierter Erfinder und Sterbehilfekläger