Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Abstand und keine Gesänge Auch Kirchen verschärfen Corona-Maßnahmen

Öffentliche Gottesdienste weiter möglich - 1,5 Meter Mindestabstand, keine Gesänge - Aufschiebung von religiösen Feiern.

Wie bisher ist während des gesamten Gottesdienstes ein Mund-Nasenschutz zu tragen
Wie bisher ist während des gesamten Gottesdienstes ein Mund-Nasenschutz zu tragen © Juergen Fuchs
 

Angesichts des Lockdowns verschärfen auch die Kirchen und Religionsgemeinschaften ihre Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Wie Kultusministerin Susanne Raab (ÖVP) am Sonntag in einer Aussendung mitteilte, wurden zusätzlich zu den bereits geltenden Vereinbarungen weitere Maßnahmen vereinbart, die ab Dienstag 0.00 Uhr gelten.

Konkret bedeute dies, dass öffentliche Gottesdienste weiterhin möglich sind. Wie bisher ist während des gesamten Gottesdienstes ein Mund-Nasenschutz zu tragen. Desinfektionsmittel sollen ausreichend zur Verfügung gestellt werden. Zwischen den Gläubigen ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Dieser gilt nicht, wenn dies die Vornahme religiöser Handlungen erfordert - dann ist ebenfalls ein Mund-Nasenschutz zu tragen. Gemeinde- und Chorgesänge werden bis auf Weiteres ausgesetzt. Und aufschiebbare religiöse Feiern wie z.B. Trauungen werden aufgeschoben.

Jede zweite Kirchenbank gesperrt

Darüber hinaus werden die Kirchen und Religionsgesellschaften weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus setzen. Als Beispiele nannte Raab den Einsatz von Online-Angeboten, kürzere Dauer von Gottesdiensten und eine Absperrung jeder zweiten Kirchenbank.

Raab bezeichnete es als "wichtig, dass eine gemeinsame Religionsausübung in Form von öffentlichen Gottesdiensten weiterhin möglich sein wird, weil sie den Gläubigen in dieser herausfordernden Zeit auch viel Halt geben."

Kommentare (12)
Kommentieren
Pensatore
0
3
Lesenswert?

Selbstverständlich....

....gehören die Kirchen genauso behandelt wie alle anderen.
Und darum gehören sie geschlossen.
Museen müssen z. B. sperren, Kirchen mit unkontrollierbaren Zutritten, Hostienspenden direkt in den Mund aus der Hand des Priesters
(bitte jetzt kein Aufschrei, das sieht man immer wieder), singen und musizieren ist erlaubt?
Unfassbar.

undhetz
42
1
Lesenswert?

Am besten überhaupt ...

gleich zu lassen!

Religion spaltet und verblödet ... ist einfach nicht mehr zeitgemäß!

Coco1984
2
25
Lesenswert?

Feiertage

Dann sollten Sie keine Feiertage mehr kinsumieren, die christlichen Ursprungs sind und, falls Sie auf einem solchen arbeiten, auch keine Feiertagszuschläge erhalten. Darüberhinaus sollte Ihnen der Sonntag gestrichen werden. Religion ist Kulturstiftend. Verblödet ist hier jemand anders!

Care
3
30
Lesenswert?

Auch bisher

Seit dem ersten Lockdown war bei uns jede zweite Reihe in der Kirche gesperrt, damit der Abstand groß genug ist. Dass das Singen jetzt auch nicht möglich ist, ist schade, aber wenn es hilft, kann man vorübergehend verzichten.

Nicht verzichten soll man auf Krankenkommunion oder auch Besuche der alten Menschen daheim u in den Heimen. Wenn man etwas kreativ ist, lassen sich doch ungefährliche Möglichkeiten finden- durch ein Fenster, vom Gang, übern Balkon usw....Wegsperren ist grausam, gerade jetzt kann eine Glaubensgemeinschaft zeigen, ob sie mehr als schöne Worte ist. Und unsere Gesellschaft kann zeigen, ob es um eine ganzheitliche Sicht geht oder um den momentanen Schutz des Körpers seelische Erkrankungen in Kauf genommen werden. Diese werden uns noch lange beschäftigen , nicht nur bei den alten Menschen.

jojo81
3
23
Lesenswert?

Danke

...für Ihre absolut stimmigen Worte. Ich habe selbst diese Tage gemerkt, wie wichtig das gemeinsame Gebet ist und wie gut ermutigende Worte gerade jetzt tun. Und die Maßnahmen mit Liste, Handhygiene, MNS und Abstand funktionieren wirklich.
Danke an alle, die das in dieser herausfordernden Zeit so wunderbar organisieren und möglich machen.

Selfie
1
19
Lesenswert?

👆

Wenn’s so weiter geht sollten sie eher die Sicherheitsmaßnahmen verschärfen.

gorisoft
42
11
Lesenswert?

Kultur

Auch die Kirche gehört zu unserer Kultur und da alle Kultureinrichtungen schließen müssen, sollten auch die Kirchen dazu gehören.

Mezgolits
61
2
Lesenswert?

Abstand und keine Gesänge: Auch Kirchen verschärfen Maßnahmen

Vielen Dank, ich meine: Auch Kirchen dürfen diese Maßnahmen verstehen:
Zukünftig mit ANSTAND = Das Ende der Selbsterlösungs-Schlechtmachun-
gen. Stefan Mezgolits Erfinder Erstkläger Sterbehilfe-Schwindel-Aufdecker

Nixalsverdruss
0
17
Lesenswert?

Dringend!

Wenn Sie sich schlecht fühlen, sollten Sie sich selbst in "Corontäne" begeben!

GordonKelz
40
14
Lesenswert?

Gehört die Kirche nicht zum Staat Österreich

..dass dies extra betont werden muss...
Auch die Installateure verschärfen Corona
Maßnahmen und die Polizei und die Krankenschwestern und....
Gordon Kelz

Nixalsverdruss
2
4
Lesenswert?

Konkordatsverträge

Siehe Konkordatsverträge aus dem Jahr 1933 - die Katholische Kirche in Österreich hat keinen Sonderstatus.
Ihre "persönliche Erfahrung mit der Katholischen Kirche" ist eine eigene Sache ...

Nixalsverdruss
1
5
Lesenswert?

Konkordatsverträge

Siehe Konkordatsverträge von 1933 und weiterfolgende Verträge - diese sehen vor, dass die Katholische Kirche keinen Sonderstatus in Österreich hat.
Ihre "persönliche Vergangenheit und Geschichte" in der Katholischen Kirche ist eine eigene Sache ...