Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus36 infizierte Jugendliche nach Party in der Steiermark

Ein Beispiel aus der Steiermark in der aktuellen Analyse weist eine Mitarbeiterin des Pflegeheims als Erstfall aus, Folgeinfektionen bei fünf Kollegen, elf Heimbewohnern und eines Familienmitglieds einer Mitarbeiterin ergaben den Cluster.

© AP
 

Die aktuelle Clusteranalyse für die Kalenderwoche 42 (12. bis 18. Oktober) der AGES-Abteilung Infektionsepidemiologie & Surveillance zeigt neben einer leichten Häufung im Bereich Freizeit - und dort bei privaten Feiern - auch weiterhin bedenklichere Fälle in Alten- und Pflegeheimen. Mit Stichtag 23. Oktober konnten 39.504 Fälle der insgesamt 75.439 einem der 7.507 Cluster zugeordnet werden.

Steirisches Pflegeheim

Ein Beispiel aus der Steiermark in der aktuellen Analyse weist eine Mitarbeiterin des Pflegeheims als Erstfall aus, Folgeinfektionen bei fünf Kollegen, elf Heimbewohnern und eines Familienmitglieds einer Mitarbeiterin ergaben den Cluster. Der Bereich Gesundheit/Sozial ist jedoch geringer als in der Vorwoche und sank von elf auf 8,5 Prozent. Am umfangreichsten blieb weiterhin das Setting Haushalt: Mit 644 Clustern hat dieser Sektor einen Anteil von fast 60 Prozent - er stieg in einer Woche von 53 auf 58 - und damit sind 1.691 der 4.055 Fälle diesem Setting zugeordnet.

Beim Haushalts-Cluster, in dem sich Mitglieder untereinander anstecken, kann bei der Bekämpfung der Virenausbreitung eher wenig getan werden, nachdem die einbringende Quelle nicht bekannt ist. Daher gilt es, davor anzusetzen, wie AGES-Epidemiologin Daniela Schmid mehrfach betonte. Zum Beispiel im Bereich Freizeit, wo der Anteil bei 25 Prozent und 1.000 Fällen in einer Woche gelegen ist.

Party-Cluster in NÖ und Steiermark

Zwei neue Beispiele für das Freizeit-Setting aus KW32 zeigen einmal Cluster-Entstehungen bei einer Geburtstagsfeier in Niederösterreich und ein weiteren in der Steiermark. Dort endete die Party mit 36 infizierten Jugendlichen zwischen 18 und 20 Jahren. Im Zuge des Contact-Tracings durch die Behörden wurde die Angabe von ursprünglich fünf bis sechs Personen widerlegt. Weitere Infektionen in einer Schule folgten durch drei Mitschüler, die zumindest bei der Party gewesen sein könnten und bei einem Lehrer sowie in den Familien der Partygäste.

Cluster bei Fußballverein

Ein Fall aus der Steiermark ergab einen 17 Personen-Cluster bei einem Fußballverein nach geselliger Runde im Vereinslokal: Ein Spieler mit bereits leichten Symptomen reichte aus, dass sowohl Spieler der Kampfmannschaft, der Reserve und eine Spielerin der Damenmannschaft infiziert wurden - ein deutliches Indiz dafür, dass die Übertragung nicht während des Fußballspiels selbst stattgefunden haben, hieß es in der Analyse der AGES.

Die Clusteranalyse ist ein maßgebliches Tool für die Corona-Kommission, definiert ist ein Cluster laut WHO durch eine Häufung an Fällen nach Zeit oder Ort beziehungsweise eine Häufung von Fällen, die sich durch eine gemeinsame Exposition auszeichnen, beispielsweise eine gemeinsame Reise - die bekannten Reisecluster des Sommers, oder der Besuch einer Freizeitveranstaltung, also Feiern oder Partys. Je nach seiner Herkunft wirkt sich ein Cluster in seiner Gewichtung auf die Empfehlung der Corona-Kommission zur Schaltung der Ampel aus.

Kommentare (72)
Kommentieren
Hausschuh
7
69
Lesenswert?

Irrtum

Ihre Einteilung in Seniorenkommentare und Nicht-Seniorenkommentare haelt einer Überprüfung nicht stand. Ich kenne viele gescheite und verantwortungsbewusste Junge, aber leider auch ein paar masslose und unreife Egoisten. Und ich vermute zu wissen, zu welcher Gruppe Sie gehoeren.

Possan
19
150
Lesenswert?

Partypeople..

Die, die sich nicht angesteckt haben würde ich aus therapeutischen gründen einmal in ein pflege- oder Altersheim stecken zum arbeiten!! Oder in ein Krankenhaus zur putztruppe, damit’s einmal checken dass Partytime im großen Rahmen jetzt halt grad net ok ist 😡

blackpanther
10
79
Lesenswert?

Und danach

noch 14 Tage in Quarantäne, damit sie einmal nachdenken können, ob es in Ordnung ist, durch sein dummes Verhalten Menschen zu gefährden.

herwig67
24
118
Lesenswert?

Jugend unbelehrbar

Leider ist die Jugend unbelehrbar und beratungsresistent. Fürdie Jugend steht Party im Vordergrund, offenbar ein beschränktes Leben, kommt wohl von zu viel FB, Insta und bescheuerte Influenzer. Hier kann man nur vermehrt strafen, vielleicht mit Putzen auf der Covid Intensivstation.

Isidor9
4
52
Lesenswert?

Coronaregeln in verschiedenen Sprachen

Wichtig wäre es die Coronaregeln in Türkisch, Arabisch ,Russisch (Tschetschenisch) aufzulegen. Auch in Bosnisch. Die Jungen könnten da Einfluss auf ihre Familien nehmen.

selbstdenker70
8
51
Lesenswert?

...

Es sind ja nicht nur mehr die Partys. Das Land ist bereits durchgehend mit dem Virus verseucht und du kannst es dir an jeder Ecke holen. Der Beweis dafür ist der hohe Anteil innerhalb der Familie. Du holst es dir einfach tagsüber irgendwo ab und bringst es mit nach Hause. Der Partner, oder die Kinder tragen es am nächsten Morgen wieder in ein anderes Umfeld. Und bis man Symptome hat macht man dieses Spiel ein paar Tage. Kurzum, eine Nachverfolgung und Eingrenzung ist bei diesen hohen Zahlen unmöglich. Wir werden in den nächsten Wochen einfach überrollt werden, weil das Team Anschober hat schon länger nichts mehr im Griff und Lösung gibt es auch keine. Alles abdrehen ist alleine aufgrund der Kosten unmöglich. Also Leute, macht das beste draus, passt einfach etwas auf damit es euch weniger einfach erwischt, und bleibt gesund....

Edlwer
0
12
Lesenswert?

Bitte nachdenken....

... man holt sich das Virus nicht einfach ab!!!!
Für die Ansteckung gelten immer noch die Voraussetzungen:
- bei zu engem beieinandersein (darum Abstand halten),
- bei zu langem Kontakt (darum keine Parties)
deshalb in diesen Fällen Maske tragen und sowieso Hände desinfizieren.
Wer an das denkt braucht nicht in die aktuelle Hysterie verfallen.
Das ist immer noch eine Krankheit und keine Strafe Gottes die einen einfach trifft.
Bei dem was man hier so liest und allgemein hört glaube ich manchmal wir sind noch im Mittelalter und es geht um die Pest!
Nachdenken Leute! Das hilft!

Isidor9
2
2
Lesenswert?

Lockdown vorprogrammiert

Was in Wien eh schon die Spatzen von den Dächern pfeifen, diffundiert jetzt in die ganze Bevölkerung : Die Regierung erlässt gerade halbweiche Massnahmen, die klarerweise nicht mehr die Kraft haben das Ruder noch herumzureissen. Viel zu stark ist inzwischen die Wucht des Virus. Wenn die kalten Wochen kommen, kommt es zur endgültigen Explosion. Dann der lockdown. Und dann das ganze Theater von vorn. Bis zur Impfung im Mai.

afyogi
3
54
Lesenswert?

..einfach machtlos

was soll das Team Anschober machen - es arbeitet rund um die Uhr und versucht, den Hausverstand unserer beratungsresistenten Mitbürger zu erreichen - leider ist da nichts, was es zu erreichen gäbe... und deshalb sind wir eben dort, wo wir sind - leider müssen diejenigen, die sich bemühen und umsichtig unterwegs sind, dafür mitbüßen, was der unbelehrbare Anteil der Bevölkerung anrichtet.. da ist leider nichts zu machen...

Anndrea
60
28
Lesenswert?

2%

der Cluster sind auf die Gastronmie zurückzuführen. Daher bringt die Schikane der Wirte auch wenig.

samro
3
38
Lesenswert?

die wirtschaft besteht nicht nur aus wirten

und was sollen die machen?
alle niedergehn damit in den nachtlokalen weiter der baer steppen kann?
die wirte haben kollegen die sich ohne murren an die vorgaben halten koennen, aber ein paar denken jasie sind die aermsten.
es gibt auch andere!!!!!

Bodensee
36
10
Lesenswert?

hörts doch endlich auf verharmlosend.....

.....jedes infizierte Grüppchen mit dem schwachsinnigen Begriff "Cluster"zu bezeichnen. Die zweite Welle überrollt ganz Österreich und ganz Österreich gehört daher wieder komplett runtergefahren.

HB2USD
19
11
Lesenswert?

Eigentlich ist es egal

was unternommen wird bevor der Virus nicht durchs ganze Volk gegangen ist werden wir damit leben oder auch sterben. Nur wenn erst einmal die ganze Wertschöpfung ruiniert ist wird es auch Gesunde treffen.

fred4711
21
146
Lesenswert?

dass ein teil der mitbürger

nicht sonderlich hell in der birne ist, war mir klar, aber dass SO Viele SO beschränkt sind, hätte ich nicht gedacht....man sollte strafen ab 2000 euro einheben, falls nicht einbringbar 1 woche knast...die hätten dann ausreichend zeit, über ihre blödheit nachzudenken

erstdenkendannsprechen
12
30
Lesenswert?

wenn sich diese aber dann

einfach "abschotten würden" - dh unter sich bleiben würden - wäre es ja auch wieder egal, und sie könnten feiern, soviel sie wollen...

Landbomeranze
1
42
Lesenswert?

Ja eh. Aber die sind ja so wenig hell in der Birne,

dass sie eben nicht unter sich bleiben - außer sie sind eingeknastet.

erstdenkendannsprechen
1
7
Lesenswert?

die dürfen wiederum nicht party machen -

verzwickt...

Hausschuh
23
173
Lesenswert?

Ruecksichtslos und verantwortungslos

Das Verhalten derer, die noch immer Party feiern ist zum Fremdschaemen.

flockse
14
109
Lesenswert?

Wenn man das so liest

hat man das Gefühl die Leute warten förmlich auf Anordnungen der Behörden und der Regierung :) Und wenn was kommt freut man sich auf Kritik (hallo SPÖ :)

Eigen- und Fremdverantwortung fehlen zunehmend. Die Bevölkerung will also dumm sein; Jugendliche sowieso. Me first, dann der wirtschaftliche Aspekt. Gut dass Corona nicht noch pathogener ist. Für das Tracing ist es jetzt fast zu spät - siehe Vorarlberg.

Isidor9
17
85
Lesenswert?

Jetzt geht es erst so richtig los

3650 neu infizierte heute bald 5000 .Und dann kommen die kalten Wochen. Da ist die ganze Geschichte nicht mehr beherrschbar. Also lock down. Und dann die ganze Sache von vorn . In Expertenkreisen unter der Hand schon lange kein Geheimnis: das Virus ist nicht mehr beherrschbar Nur die Impfung kann uns retten. Was mich ärgert: die verblödeten Koronaleugner sind meist in einem Alter, in dem sie gute Chancen haben beim Triagieren den Daumen nach oben zu bekommen.

Schwoazasteira92
56
12
Lesenswert?

Jetzt geht's erst richtig los

Heute knapp 25 000 Tests, bald 40 000 pro Tag. Und die nichtssagenden absoluten Fallzahlen steigen und die Leute lassen sich verrückt machen.

hermannsteinacher
4
12
Lesenswert?

Wenige glauben, dass

"nur die Impfung uns retten kann."

logon 1
5
63
Lesenswert?

Blaise Pascal,Mathematiker,Philosoph und Physiker (1623-1662)

"Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen."

Damals wusste er noch nicht,
"dass das Leben ein Hit sein muss."
Letzterer Spruch gefällt dem Virus.

goje
8
190
Lesenswert?

Was mir nicht logisch erscheint...

Frau A infiziert. Liegt mit Husten und Fieber zu Hause. Gatte A geht weiterhin arbeiten. Wurde auch auf Nachfrage nicht getestet. Lt. Gesundheitsbehörde im mittlerweile roten Bezirk gibt es keinen Grund für den symptomlosen Mann in Quarantäne zu gehen. Die Kollegen des Mannes sind m. E. zurecht verunsichert.

bitteichweisswas
4
32
Lesenswert?

@goje

Eine Kontaktperson Kategorie 1 geht 10 Tage in Quarantäne.
Entweder sind die beiden Ehegatten räumlich getrennt oder an der Geschichte stimmt etwas nicht ...

goje
0
2
Lesenswert?

Nicht immer... Wie am genannten Beispiel zu sehen!

Der Dienstgeber des besagten Mannes hat Anzeige erstattet.

ADO30
0
0
Lesenswert?

Selbstverantwortung

Ich kenne die Seite einer K1-Personen folgendermaßen: der offizielle Bescheid betr die infizierte Person wurde ca. 3 Tage nach der Testung zugestellt.
Die als K1 bestimmten Personen, welche sich im selben Haushalt befinden, hatten zu der Zeit weder einen Test beim Hausarzt machen dürfen noch selbst einen Bescheid bezüglich Quarantäne von der Bezirkshauptmannschaft zugestellt bekommen.
Möglich, dass sie den später bekommen haben.

Brauchen sie aber nicht: die wissen von ganz allein, dass man, wenn man mit einer positiv getesteten Person zusammenlebt, sich die nächsten 10 Tage in Quarantäne begibt!
Das nennt man Eigenverantwortung!!

Die offiziellen Stellen werden genug zu tun haben, wenn sie als K1 einzustufende Personen benachrichtigen müssen, die anderweitig in Kontakt mit der positiv getesteten Person kamen und ansonsten nicht rechtzeitig davon erfahren würden.

Wenn man Tisch und Bett teilt, weiss man doch, dass man als K1 kategorisiert wird und braucht doch keine extra Aufforderung zur Einhaltung der Quarantäne.
Daams von goje genannte Beispiel zeigt aber deutlich, dass manche zu wenig mitdenken und warum ein neuerlicher Lockdown notwendig ist.

hel80ingrid
6
91
Lesenswert?

Verdachtsfaelle

Solange Verdachtsfaelle diese Einstufung -warten auf PCR - nicht dem Arbeitgeber kommunizieren, sondern erst ein pos. Testergebnis, kann sich das Virus in der Zwischenzeit unter den Kollegen schoen weiterverbreiten.

samro
4
12
Lesenswert?

wollte dazu

noch etwas sagen: es wird unter kollegen jeder unfug kommuniziert, aber dass einer beim testen ist. das kommt keinem ueber die lippe.
wie dumm sind diemenschen?
dann wenn es der arbeitgeber erfaehrt dann erfahren es die kollegen. sie haben so recht. genau so ist es wirklich.
die menschen sind einfach dumm und teilen lieber ihre neuesten schuh oder ihre neue gartenlaube, doch lebens und gesundheitswichtiges, tja warum auch?
da kann man sich nur ans hirn fassen. sie haben mit ihrem posting sooooo recht.

samro
9
53
Lesenswert?

und noch viel mehr

wenn arbeitnehmer als schluesselkraefte ohnehin gleich weiterarbeiten koennen.

herwig67
1
48
Lesenswert?

K2 Personen nicht immer in Quarantäne

Kommt darauf an, wo sie arbeiten. K1, wenn infiziert, sind zu Hause, aber alle, die mit dieser Person beruflich Kontakt haben, werden nicht getestet. Somit, vor allem bei Behörden, gibt es sicherlich eine höhere Dunkelziffer.

melahide
34
66
Lesenswert?

Diese

ganze Clusterstudie ist doch für den Hugo. Weil jene super gescheiten die zb nach einem Fußballspiel im Beisel engumschlungen und mit viel Bier den Sieg feiern - das sind ja die gleichen Genies die wegen „Schnupfen und dem bisschen Fieber“ gar keinen Test machen. Ein Bekannter von mir hatte 37,2 und Schnupfen. Er hat auch gemeint, er wäre nie auf die Idee gekommen einen Corona Test zu machen wenn ihn seine Frau nicht eindringlich ermutigt hätte. Schwub - war positiv!

Deshalb ist das e alles verfälscht. Man müsste alle durchtesten, die Kranken und Kontaktpersonen 1+2 14 Tage isolieren und danach auf Reisen verzichten...

Bäng! Virus weg

Carina25
12
3
Lesenswert?

Tests

Ich habe jede Glaubwürdigkeit an diesen Tests verloren. Denn wenn man 10 Proben ins Labor schickt die nie einen Speichel gefühlt haben und als Ergebnis bekommst du 6 positive zurück da verliert man jeden Glauben an diese Test.
Es wäre mal von Vorteil wenn es Tests geben würde die ein richtiges Ergebnis auswerten. Kein Wunder das wir soviel Positive haben wenn das Ergebnis verfälscht ist.

reschal
0
5
Lesenswert?

Woher?

Woher weißt du das? Dieses Gerücht ist im Umlauf und keiner konnte bisher die Echtheit glaubhaft bestätigen!!!

DannyHanny
0
6
Lesenswert?

Tatsachenbericht?

Aus Facebook oder Youtube, whats App oder sonst einer verlässlichen Quelle?

Schwoazasteira92
9
2
Lesenswert?

Anti Coronaparanoia

Das Influenzavirus verschwand trotz Impfung auch net.

erstdenkendannsprechen
0
3
Lesenswert?

weg nicht -

dann gibt es noch immer die, die falsch negativ getestet wurden, die, bei denen zum testzeitpunkt das virus mittels pcr noch nicht nachweisbar war etc.
und dann müsste man das ganze land lange zeit abschotten.

Balrog206
10
23
Lesenswert?

Naja

Zumindest K1 Personen sind ja in Quarantäne !

samro
8
6
Lesenswert?

neinnnnnnnnnnnnnnnnnnn

sind sie nicht.
das ist ein irrtum.

goje
3
31
Lesenswert?

@Balrog

Nein, nicht immer. Beispiel habe ich im eigenen Beitrag beschrieben. Das ist eine Fehlorganisation die beispiellos ist.

lieschenmueller
1
13
Lesenswert?

@goje

Also meine Verwirrung, dass nicht alle K1 Personen in Quarantäne sind, ist perfekt.

Was ist dieses "nicht immer"?

samro
4
6
Lesenswert?

schluesselkraefte

menschen die zb im spital arbeiten.

lieschenmueller
0
2
Lesenswert?

im Spital arbeiten

Der Ehemann liegt mit Corona krank daheim und z.B. die Frau geht als Krankenschwester ins Spital arbeiten?

Muss man das verstehen?

samro
0
2
Lesenswert?

denken sie eher an

die situationen in denen ein mitarbeiter im spital durch kontakt zu einem positiven patienten oder kollegen k1 ist. der k1 wird da getestet und geht arbeiten.
man kann nur den kopf beuteln.

lieschenmueller
1
3
Lesenswert?

Alle Klarheiten beseitigt!

Da kann man nur mehr den Kopf schütteln bzw. hält man es in dem nicht aus.

Ich gehe jetzt den Steirerkrimi im ORF schauen, Nachrichten und Zeitungsmeldungen bestehen nur mehr aus Corona, da ist Abwechslung angenehm.

Guten Samstagausklang an die User, 1 Stunde länger Schlafen ist auch :-)

samro
1
2
Lesenswert?

da koennt ihr rot stricheln was ihr wollt

wir werden hier noch viel erfahren was viele nicht hoeren wollen.

melahide
0
24
Lesenswert?

Ja

Wenn der „Haupterkrankte“ einen Test macht und für positiv befunden wird.

Kommentare 26-72 von 72