Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kriminal-PodcastDer Kinderarzt, der Kinder missbrauchte - einer der größten Kriminalfälle in Kärnten

Der prominente Kinderarzt Franz Wurst wurde nach Jahrzehnten als Kinderschänder enttarnt.

© (c) GERT EGGENBERGER
 

Heuer im Dezember werden es 20 Jahre, dass Hilde Wurst (78) tot in ihrer Villa in Pörtschach aufgefunden wurde. Was zunächst nach einem tödlichen Sturz aussah, stellte sich bald als Mord heraus – und in der Folge kam der größte Missbrauchsskandal der Kärntner Kriminalgeschichte ans Tageslicht.

Kommentare (6)

Kommentieren
baltzbalzberg
0
2
Lesenswert?

Fratze...

Warum muss ich diese Fratze eines
Mörders und Kinderschänders jeden Tag schon seit Wochen ertragen, liebe KLZ?

Edmario
2
3
Lesenswert?

Gelöscht

Frage an die Redaktion: Warum wurde mein Kommentar gelöscht ?

GordonKelz
0
9
Lesenswert?

Die Leser sollen daraus lernen...

..dass die bedingungslose Ehrerbietung und
Hingabe gegenüber einem Einzelnen, wer immer Er oder Sie auch sein mag, der völlig falsche Weg ist. Das gilt für immer!
Gordon Kelz

himmel17
2
36
Lesenswert?

Wurscht ging nicht als Ehrenmann von dieser Welt

Wenn man bedenkt, dass Wurst auch die Sonderpädagogik im deutschen Sprachraum und speziell in Kärnten dominiert hat, wird einem noch immer schlecht. Mitwisser haben ihre Mitschuld mit ins Grab genommen.

BernddasBrot
0
47
Lesenswert?

Diese Geschichte hatte bereits in den 80iger Jahren

Aufsehen erregt , als zwei ehemalige Mitarbeiter im Profil anonym aussagten und von oberster Instanz in Kärnten mit Sanktionen bedroht worden waren. Daraufhin hatten sie freiwillig gekündigt und sind in andere Bundesländer arbeiten gegangen....und nichts geschah damals......( sogar der damalige Gesundheitslandesrat machte dem Primar die Mauer )....

Bond
1
41
Lesenswert?

Sehr informativ

Der neue Podcast ist sehr informativ und eine wertvolle Neuerung. Frau Kalser erzählt eindrucksvoll aus dem Gerichtssaal. Meiner Erinnerung nach gab es die erste Geschichte zum Mordfall Wurst an einem Sonntag in der Kleinen Zeitung. Darin wurde auch gesagt, dass eine junge Amtsärztin, die sich nicht hinters Licht führen ließ, die Dinge ins Rollen gebracht hat. Gratulation zur neuen Einführung Delikt.