Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus563 Neuinfektionen in Österreich

Das bedeutet, dass derzeit nur rund 2,65 Prozent der durchgeführten Tests eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigten.

CORONAVIRUS: 15 MINUTEN-SCHNELLTESTS VOR WU-VORLESUNG
© (c) APA/ROLAND SCHLAGER
 

Das Ende des Tunnels scheint derzeit nicht in Sicht: Die Zahlen und Anstiege der Infektionen mit dem Coronavirus sind auch am Montag unverändert auf hohem Niveau geblieben. So wurden im Schnitt der vergangenen sieben Tage 731 Neuinfektionen pro Tag gemeldet. Für Montag waren es 563 Neuinfektionen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) blieb dennoch optimistisch, dass keine echte zweite Welle kommt.

Bisher gab es in Österreich bei 1.458.095 eingemeldeten Tests 38.658 positive Ergebnisse. Das bedeutet, dass rund 2,65 Prozent der durchgeführten Tests eine Infektion mit SARS-CoV-2 bestätigten. Derzeit gibt es 8.375 aktiv Infizierte in Österreich, 767 Patienten sind bisher gestorben, 29.516 gelten als genesen.

Mit Stand Montag wurden 13.412 Tests ins Elektronische Melderegister (EMS) neu eingemeldet - mehr als am Sonntag (rund 12.500), aber deutlich weniger als am Samstag (18.000). Dennoch sagte Anschober bei einer Pressekonferenz, dass die Zahl der Testungen am Wochenende nicht gesunken sei. Derzeit befinden sich 364 Covid-19-Patienten in Spitalsbehandlung. 67 von ihnen liegen auf Intensivstationen.

Anschober hofft im Hinblick auf eine günstigere Entwicklung der Covid-19-Zahlen auf die mit Montag neu in Kraft getretenen Maßnahmen für Bars, Clubs und private Veranstaltungen. "Das sollte wirken", sagte er. Einige der gesetzten Maßnahmen habe man aufgrund der steigenden Infektionszahlen "vorgezogen", räumte Anschober in der ORF-Sendung "Im Zentrum" ein.

Vorverlegung der Sperrstunde

Sollten die jüngsten Restriktionen bei privaten Veranstaltungen und Feiern sowie die neuerliche Ausweitung der Maskenpflicht nicht die erwünschten Wirkungen zeigen, deutete der Gesundheitsminister eine mögliche Vorverlegung der Sperrstunde in der Gastronomie - diese liegt derzeit bei 1.00 Uhr - und ein weiteres Nachschärfen beim Mund-Nasen-Schutz an. Auch ein "Eingreifen bei Clustern" wäre für ihn in diesem Fall vorstellbar.

Der Gesundheitsminister verfolgt weiterhin "eine umfassende Teststrategie", wie er betonte. Tests bei auf SARS-CoV-2 hindeutenden Symptomen und das Screening von Risikogruppen wären nötig und wichtig, wobei die Ergebnisse schneller vorliegen müssten. Einige Bundesländer hätten sich dahin gehend "hervorragend vorbereitet", Vorarlberg brauche 20 Stunden vom Testen bis zum Resultat. Dagegen müsse man in Wien diesbezüglich "nachjustieren", meinte Anschober.

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) wies die Kritik im ORF-Ö1-"Mittagsjournal" zurück: Anschober "begrüßt uns mittlerweile auf Plakaten an jeder Ecke, also befindet er sich auch im Wahlkampf. Das nehme ich zur Kenntnis", so Hacker. Das werde nicht der Verbesserung dienen, spielte er den Ball an den Bund zurück: "Seit Monaten warten wir darauf, dass es einen Erlass gibt über die Teststrategie." Es gebe in "ganz Österreich administrative Probleme", nicht nur in Wien. Er verwies darauf, dass manche Länder im Gegensatz zu Wien nur 150 bis 200 Tests pro Tag machen. "Wenn ich 150 Tests am Tag mache, begrüße ich auch jeden persönlich", so Hacker. In Wien waren es zuletzt unter der Woche rund 7.000, am Wochenende knapp 5.000.

Die neuen Maßnahmen traten ab Mitternacht in Kraft und betreffen die Freizeitgestaltung, die Gastronomie sowie Märkte und Messen. Bei privaten Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze sind nur mehr zehn Personen statt bisher 50 erlaubt. Umfasst sind davon laut Gesundheitsministerium "soziale Aktivitäten in Gruppen", also beispielsweise Yoga-Kurse, Zumba-Stunden, Karten-Runden und Spieleabende, aber auch Filmvorführungen, Ausstellungen sowie Hochzeiten und Tauf-, Firm- und Erstkommunionfeiern. Ausgenommen sind lediglich Begräbnisse.

Die neuen Obergrenzen - im Freien sind bei nicht professionell organisierten Veranstaltungen ohne Sicherheitskonzept höchstens 100 Personen gestattet - gelten nicht im beruflichen Bereich, also auch nicht für den Profi-Sport. Explizit von der Regierung ausgenommen wurden private Wohnungen, für die es keine Limits, sondern nur die Empfehlung gibt, nicht über Gebühr Gäste zu empfangen.

Zudem wird die Maskenpflicht verschärft. Mund-Nasen-Schutz ist nunmehr auf sämtlichen Märkten und Messen auch im Freien zu tragen, in der Gastronomie in Innenräumen von Kunden und Personal gleichermaßen. Abgenommen werden darf die Maske beim Wirten nur mehr am Sitzplatz, wobei nur mehr höchstens zehn Personen pro Tisch zulässig sind. An die seit längerem verbindliche Sperrstunde von 1.00 Uhr muss man sich jetzt auch bei geschlossenen Veranstaltungen - privat angemietete Clubs oder Lokale - halten.

Häusliche Gewalt dürfte durch die Coronakrise nach Angaben von Innenminister Karl Nehammer und Frauenministerin Susanne Raab (beide ÖVP) nicht signifikant gestiegen sein. 886 Mal wurden im vergangenen Februar in Österreich Annäherungs-und Betretungsverbote gegen Gewalttäter verhängt. Im März waren es bereits 972, im Lockdown-Monat April erhöhten sich die Fallzahlen dann auf 1.081 - deutlich unter dem Wert, der zu befürchten war, wie Raab betonte. Im Juli waren es 1.085 Fälle, im August 1.055, im September bisher 507. Raab sprach von einem "leichten Anstieg", wobei "jeder Gewaltakt einer zu viel ist und in unserer Gesellschaft keinen Platz hat". Nehammer kündigte mehr auf diese Thematik speziell geschulte Polizeibeamte an, von denen es derzeit österreichweit 516 gibt.

Kommentare (10)

Kommentieren
tomtitan
2
6
Lesenswert?

"Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) blieb dennoch optimistisch, dass keine echte zweite Welle kommt." -

Vielleicht haben wir zur Zeit ja eine "unechte" zweite Welle?

DavidgegenGoliath
8
7
Lesenswert?

@tomi

Wir haben eine Testwelle, aber keine Coronawelle!

UHBP
15
8
Lesenswert?

563 Neuinfektionen in Österreich

Wie man sieht, wirken die Maßnahmen schon.
Der Virus hat anscheinend Angst vor den Maßnahmen und zieht sich schon vorsorglich zurück. Das haben die Experten offensichtlich zu wenig berücksichtigt ;-)

Wildberry
5
7
Lesenswert?

UHBP

Und morgen haben wir wieder mehr Fälle. Also was soll die Aussage??

samro
9
17
Lesenswert?

bei wievielen

laendern muessen wir noch auf die liste kommen?
wieviele mehr brauchen wir in den spitaelern damit sich die lustigen hamstersaeufer und kuschler bald mal einschraenken werden?

DavidgegenGoliath
11
9
Lesenswert?

@samro

Die Hospitalisierungen sind auf konstant niedrigen Niveau, also warum die Aufregung?

samro
1
2
Lesenswert?

ja

scio sie haben recht.
also das was sie als ihre weisheiten ebennehmen.
dass die zahlen der hospitalisierten steigen ist ihnen ja egal oder nicht?

AndiK
7
8
Lesenswert?

Weil aufregen über Corona

sein Lebensinhalt ist

samro
1
3
Lesenswert?

ganz falsch

weil sich viel sorgen zur zeit wie es mit uns allen und der wirtschaft weitergehen soll weil es so viel tschapperln gibt.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Ja

Und der Virus wird die nächsten Monate doch nicht in Luft auflösen !!! Bitte was wäre los bei einem wirklichen Killer Virus ? Mord und Todschlag wie es aussieht ! Wenn wir noch Monate so weiter machen kommt die Kündigungswelle die jetzt teilweise angekündigt wird so oder so ! Wenn für viele for Kz vorbei ist wird es auch erst spannend ! Diese ist doch auch nur mit künstlichem Geld hochgehalten und in Germany schon verlängert bis Ende 21 !