Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Steigerungsrate bei 6,5 ProzentAGES-Update: Ein Infizierter steckt 1,25 Personen an

Das Update des Verlaufs der Covid-19-Erkrankungen auf der Basis von Daten der Gesundheitsbehörden in Österreich vom Freitag liegt vor.

Ein Infizierter steckt im Schnitt 1,25 weitere Personen an
Ein Infizierter steckt im Schnitt 1,25 weitere Personen an © AFP
 

Die Experten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) gehen von einer Steigerungsrate der Erkrankten von 6,5 Prozent pro Tag aus, in der Vorwoche waren es noch 1,7 Prozent. Ein Infizierter steckt im Schnitt 1,25 weitere Personen an.

In der Vorwoche lag der Wert der effektiven Reproduktionszahl R0 noch bei 1,02, jener vor 14 Tagen bei 1,14. Die beiden Werte ergeben sich aus den Daten des Labordiagnose-Datums für den Zeitraum von 13 Tagen bis einschließlich dem 9. September und basieren auf 4.702 Sars-CoV-2-Fällen in dieser Periode. Das Update der Publikation "Epidemiologische Parameter des COVID19 Ausbruchs, Österreich, 2020" wird von AGES und dem Institut für Statistik der TU-Wien erstellt und basiert auf den Daten des österreichischen Epidemiologische Meldesystem (EMS).

Tirol und Oberösterreich stärker betroffen

Tirol und Oberösterreich dürften laut den neuen Daten, die aus den Informationen des elektronischen Meldesystems (EMS) des österreichischen Gesundheitswesens errechnet wurden, stärker betroffen sein. Hier wird von einer Steigerungsrate pro Tag von 25,1 Prozent ausgegangen. Die Verdopplungszeit der Zahl der Erkrankungen liegt bei 3,1 Tagen, die Basisreproduktionszahl bei 1,93.

Für eine Unterdrückung der Covid-19-Erkrankungswelle wäre das Erreichen eines R0-Wertes unter dem Faktor 1 entscheidend. In Niederösterreich, Tirol und Vorarlberg liegt die effektive Reproduktionszahl seit Mitte August über 1, in den beiden letztgenannten Bundesländern jedoch mit tagesweisen Ausnahmen. Für Wien liegt sie bereits seit Anfang Juli über 1 und aktuell bei 1,33 - beginnend mit September zeigt sich zudem ein tendenzieller Anstieg, welcher sich auch in der Anzahl der täglich neudiagnostizierten Fälle widerspiegle.

Kommentare (4)

Kommentieren
samro
3
7
Lesenswert?

wahrscheinlich

stecken sich wieder nur so viel an weil es so viel mehr tets gibt.
wenn ich so einen schmarrn noch einmal hoer....

kog1
4
1
Lesenswert?

Wir sind eben zu dumm

und verstehen den Satz von Bayes nicht. Martin07 wird es uns hoffentlich so erklären, dass wir eine vage Ahnung von Statistik bekommen.
In Wahrheit sind 104,12% der angeblich infizierten falsch positv. Die Infektionen sind folglich imaginär, eventuell auch invers oder/und die Viren bestehen aus Antimaterie.
Ich versuche eh schon, mein mathematisch/physikalisches Weltbild zu überdenken.
Das Nichtwisserlein kann uns vielleicht auch noch besser aufklären, außer er ist bei einem Schwenk aus der Kurve geflogen...

rehlein
1
4
Lesenswert?

@kog

Da gibt es noch mehr so Experten;)

Einer versucht schon seit Wochen allen weis zu machen, dass sich das Infektionsgeschehen weltweit schon seit langem beruhigt und die Zahlen sinken.

Überall dort wo die Zahlen extrem steigen, und das ist fast überall so - dort leben nur Dumme, denen fehlen die kognitiven Fähigkeiten (eines seiner Lieblingsworte), um zu begreifen, dass es gar keine Pandemie gibt.
Alles nur message control.

GB, Frankreich, Tschechien, Israel z.B. sagen dezidiert, dass der Anstieg nichts mit mehr Testungen zu tun hat.

Und die, die die PCR Tests als 95% falsch bezeichnen, die sterben auch nicht aus.

Eigentlich müßten wir ja schon Minus-Zahlen haben.

Wir haben auch einen user unter uns, der meinte, dass die Leute im Krankenhaus, die dzt. wegen covid behandelt werden müssen, nur ein wenig Fieber haben.

So kann man sich die Welt schön denken....

rehlein
1
4
Lesenswert?

samro,

Das wird hoffentlich niemand mehr behaupten, denn wir hatten z.B. gestern 1200 Tests weniger, aber 250 mehr Neuinfektionen. Es waren von 0.00-24.00 Uhr 934!

Und überhaupt haben wir seit Juli durchschnittlich immer dieselbe Testanzahl und die Neuinfektionen haben sich vervielfacht - also ist diese Behauptung: mehr Tests mehr Neuinfektionen sowieso schon lange nicht mehr belegbar.

Wir haben eine Verdoppelungszahl von 3,1 in Teilen Österreichs und waren schon bei 790 Tagen!
Also wenn da noch wer behauptet, dass es nicht schon längst entglitten ist, der leidet unter Realitätsverlust.

Und dann noch zu behaupten dass sich das Virusgeschehen weltweit entspannt, wo überall mit einem rasanten Anstieg gekämpft wird, ist fast schon makaber.