Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

229 Fälle österreichweitErstmals wieder mehr Neugenesene als Neuinfektionen

Am Freitag gab es 3.263 aktive Fälle, so die Statistik von Gesundheitsministerium und Ages.

© APA/HELMUT FOHRINGER
 

229 Neuinfektionen bei gleichzeitig 277 Neugenesenen meldeten die Gesundheitsbehörden am Freitag für die vergangenen 24 Stunden. Damit sind die Zahlen der aktiv Erkrankten erstmals wieder gesunken - um 48 auf 3.263. Dies, obwohl mehr getestet wird als jemals zuvor, betont das Gesundheitsministerium.

Alleine in den vergangenen 24 Stunden waren es 14.701 Tests, insgesamt seit Beginn der Corona-Krise in Österreich bereits 1,147.944 Testungen. Feststellbar ist bei den Zahlen und Analysen auch, dass die Zahl der Reiserückkehrern mit Infektionen leicht zu sinken beginnt. Die vielen Tests (alleine 14.000 freiwillige Tests bei Reiserückkehrern aus Kroatien), die verschärften Einreisebestimmungen und die große Zahl an gesundheitsbehördlichen Grenzkontrollen (rund 1,5 Mio. seit Ende Juli) zeigen offensichtlich erste Wirkung.

Österreichweit galten 3.263 Personen als aktiv infiziert, geht aus den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. 146 Personen befinden sich im Krankenhaus, davon 27 auf Intensivstationen.

Die meisten Neuinfektionen gab es erneut in Wien - allerdings in den vergangenen 24 Stunden deutlich weniger als 100. In der Bundeshauptstadt kamen 70 aktive Fälle hinzu, in Oberösterreich 51, in der Steiermark 36 und in Niederösterreich 31. Zehn zusätzliche aktive Fälle verzeichnete Vorarlberg, sechs waren es in Kärnten. Die Datenbereinigung führte im Burgenland dazu, dass eine Neuinfektion weniger gab.

 

Kommentare (11)

Kommentieren
gb355
3
26
Lesenswert?

Na ja...

...und es wird weiter ein Auf und ab sein...ein Leben lang.
Testets nur die Erkrankten...
Lasst sie auskurieren,
Und die Nerven der Österreicher werden geschont...
Das Virus stirbt nicht aus!

lombok
2
6
Lesenswert?

@gb355

Bin total Ihrer Meinung. Lediglich, dass das Virus nicht ausstirbt, glaub ich nicht. Die Vergangenheit hat meist gezeigt, dass ein Virus ausstirbt, wenn es zu wenig Wirte findet. Und das wird durch viele bereits eingetretene Faktoren und obendrein dann durch Impfungen bald stattfinden können.

Natürlich ist es von mir eine Hoffnung ... Aber sie ist realistisch und wird durch immer mehr Ärzte und Virologen bestätigt.

Stemocell
2
10
Lesenswert?

Wahre Worte

Aussterben wird es sicher nicht und die Infektionszahlen auf Null zu drücken ist eine Illusion. Das geht genauso wenig wie Null Verkehrstote zu erreichen.

samro
6
4
Lesenswert?

verkehr

wissen es ist im vekehr wie mit corona.
wenn man besoffen oder eingekifft faehrt faehrt man mit mehr risiko. nicht nur fuer sich sondern auch fuer andere.

scionescio
21
11
Lesenswert?

Es tut einfach nur mehr weh, jeden Tag die selbe unrichtige Infomation zu lesen!

Von den tatsächlichen paar Tausend Neuinfektionen pro Tag wurden zufällig und abhängig von der absoluten Anzahl der Tests durchschnittlich weniger als 10% auch wirklich gefunden.
Wer ernsthaft annimmt, dass diese weniger als 10%, noch dazu, wo sie massiv von der Anzahl der durchgeführten Tests abhängen, eine relevante Aussagekraft in Bezug auf eine bevostehende Katastrophe haben, hat von der Statistik keine Ahnung und ist ein klares Opfer der Message Control und fehlender kognitiven Fähigkeiten.

scionescio
5
6
Lesenswert?

Es sagt viel über das Bildungsniveau in Österreich aus, wenn schlichte Gemüter glauben, durch Rotstricheln die Realität einfach ausblenden zu können ...

... oder sie können einfach nur nicht mit Zahlen umgehen und fallen deshalb unbewaffnet auf den irrationalen Nonsens der Forentrolle rein;-)
Von tatsächlich laut Experten Allerberger in Österreich geschätzten 300.000 Infizierten wurden bis zum Zeitpunkt dieses Statements durch die Tests nur knapp 25.000 Infizierte entdeckt dh tatsächlich werden von den Infizierten durchschnittlich nur 8,3% durch die Tests entdeckt - wenn viel getestet wird, vielleicht auch einmal 10%, wenn wenig getestet wird vielleicht nur 5%.
Es ist aber völlig unerheblich wie viele gerade gefunden werden, weil jemand auch erkrankt, wenn er nicht zuvor durch einen Test identifiziert wurde - die einzig relevante Zahl ist also der Verlauf der Hospitalisierten ... und der ist alles andere als besorgniserregend, weil wir unser Gesundheitssystem durch unsere Steuermilliarden auf einem ganz anderen Level als zB Italien, GB, USA, etc. haben und nicht einmal ansatzweise auslasten!
Selbst wenn sich statt der echten ca 3.000 täglich Neuinfizierten jeden Tag die 10fache Menge (30.000 Menschen) neuinfizieren würden, könnten wir das locker stemmen und wären noch nicht einmal zur Hälfte ausgelastet.
Aus dem Verlauf der Kurve der Hospitalisierten lässt sich aber selbst von einem Hauptschüler ablesen, dass von einem exponentiellen Verlauf weit und breit keine Spur ist (und auch nie war) dh. selbst für eine Verdreifachung gibt es nicht die geringsten Indizien.

hermannsteinacher
0
3
Lesenswert?

Gibts in Österreich

derzeit noch Hauptschüler?

samro
6
7
Lesenswert?

lesen

''Es tut einfach nur mehr weh, jeden Tag die selbe unrichtige Infomation zu lesen!''
lesen sie nichts.
fuer manche, die die leute noch dazu mehrmals mit falschen infos fuettern wollen ist es besser das schreiben auch zu lassen.

wir hatten gestern allein in graz +31
wie das gesamt in der stmk 36 sein sollen moechte ich gern wissen.
das dashboard zeigte gestern:
bruck+3
dl+2
graz+31
gu+4
hf+4
liezen+2
weiz+3

cgross
0
4
Lesenswert?

Info

Achten Sie beim Zahlenvergleich auf den jeweiligen Zeitraum. Einmal sind die Zahlen tageweise und einmal von 10 bis 10 Uhr (?)

samro
4
3
Lesenswert?

zeitvergleich

die zahlen waren so im dashboard.
0 bis 24 uhr.

langsamdenker
5
9
Lesenswert?

@scio Und woher weißt DU das, dass nur unter 10 % der Neuinfektionen gefunden wurden

Testest du die Bevölkerung täglich durch über die 5G-Masten?