Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kind schwer verletztSechsjähriger von Staffordshire Terrier ins Gesicht gebissen

Laut Polizei dürfte das Kind nach dem im Garten für den Vierbeiner abgelegten Futter gegriffen haben, als es zu der Attacke kam.

Sujetbild
Sujetbild © (c) APA/dpa/Hauke-Christian Dittrich (Hauke-Christian Dittrich)
 

In Grafenegg (Bezirk Krems) ist am Dienstagabend ein Sechsjähriger vom Hund der Familie, einem Staffordshire Terrier, ins Gesicht gebissen worden. Der Bub wurde schwer verletzt, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit. Ein Notarzthubschrauber transportierte das Opfer ins Wiener SMZ Ost-Donauspital.

Laut Polizei dürfte das Kind nach dem im Garten für den Vierbeiner abgelegten Futter gegriffen haben, als es zu der Attacke kam. Die Eltern hielten sich im unmittelbaren Nahbereich auf. Der Staffordshire Terrier ist nach Angaben der Landespolizeidirektion "ordnungsgemäß gemeldet und auch ein Nachweis der erforderlichen Sachkunde für das Halten des Hundes liegt vor".

Kommentare (11)

Kommentieren
Firefly
0
0
Lesenswert?

An die Daumen-runter-drücker

Schade das viele ihrer Meinung Ausdruck verleihen die eigentlich keine Ahnung von Hundeerziehung haben. Das bestätigt sich auch bei tgl. Gängen mit meinen Hunden.
Warum hält man sich einen Hund wenn man nicht darauf acht gibt ihn auf seine Rasse und Bedürfnissen bezogen erzieht???? Warum glauben viele der Hundebesitzer den Hund vermenschlichen zu müssen indem sie menschliche Gefühle und Emotionen in den Hund hinein interpretieren zu müssen?? Warun wird zu wenig auf die Körperhaltung, Ohrenstellung uvm beim eigenen Hund geachtet? Warum wird sich zu wenig oder überhaupt nicht nformiert über die Rasse wenn man sich einen Hund anschafft?? Warum hört man nach kurzer Zeit auf sich intensiv mit dem Vierbeiner auseinander zu setzen?? Denn würden das viele der sogenannten Hundebesitzer machen, würden viel weniger solcher Tragödien passieren!!
Schade das viele negativ reagierten auf meine Kommemtare denn wenn diese Menschen sich richtig, intensiv und genau informiert bzw regagiert hätten dann hätten sie anders reagiert!!!
Ich wünschen den Menschen die von einem Hund attackiert wurden alles gute und mögen alle Wunden heilen!
Den Menschen die einen Hund als Begleiter haben wünsche ich das sie ihren Begleiter richtig kennenlernen indem viele Aspekte berücksichtigt werden und diese richtig und genau regagiert werden mit allen Mitteln die mittlerweile zur Verfügung stehen!!
Alles gute kleiner Junge, all deine Wunden sollen heilen!!!

pescador
9
19
Lesenswert?

"auch ein Nachweis der erforderlichen Sachkunde für das Halten des Hundes liegt vor".

Da sieht man, wozu dieser Nachweis gut ist. Für die Tonne....

stevejo
16
9
Lesenswert?

Futterneid..

.. muss und sollte man den Hund abgewöhnen. Das haben viele Hunde aus natürlichen Ursprüngen.

Firefly
3
1
Lesenswert?

stevejo

Genau so ist es, hat alles mit Erziehung und vorallem dem Sachverstand zu tun!! Der Hund ist der letzte im Rang der Familie und der Hundebesitzer der sich wirklich auskennt weis das auch und erzieht den Hund dementsprechend so dass so etwas nie passieren kann.
Danke für deinen Kommentar unter diesen leider nicht richtigen sachlichen Kommentaren. Viele sollten sich bevor sie was schreiben einfach genau informieren genauso wie 75÷ der sogenannten Hundebesitzer die eigentlich Null Ahnung haben von dem was sie von sich geben und wahrscheinlich auch noch einen Hund Zuhause haben, erbärmlich!!!

martinx.x
1
24
Lesenswert?

...und eben diese Natürlichkeit sollte erhalten bleiben!

wer nicht mit Hunden umzugehen weiß, sollte auch keine haben.

Firefly
4
0
Lesenswert?

martinx.x

Hab vergessen zu Fragen, du bist bestimmt der Hundeprofi schlecht hin mit so einem Kommentar!!!
ODER???

Firefly
3
2
Lesenswert?

martinx.x

So ein Blödsinn, genau das sollte der Hund nicht beibehalten denn er ist in der Familie das niedrigste Mitglied im Rudel und da sollte jeder zum Futternapf oder Knochen etc. greifen können oder aus dem Maul nehmen können denn sonst stimmt die Rangordnung nicht innerhalb des familiären Rudels!!!
Besser sie informieren sich ordentlich bevor so so einen Schwachsinn kommentiert!

plolin
3
35
Lesenswert?

Beim Füttern

will kein Hund gestört werden. Da kann auch der süße, kleine Zwergpudel zubeissen.

Firefly
3
2
Lesenswert?

plolin

Jedem Hund der in der Familie lebt sollten die Menschen die zur Familie gehören das Futter nehmen können oder auch einen Kaulnochen aus dem Maul denn wenn er das nicht zu lässt ohne zu reagieren dann hat er den falschen Stellenwert im Familienrudel denn der Hund ist immer der letzte!!! Fängt schon an wenn man aus einem Zimmer oder der Haustüre geht der Hund ist der letzte der das Zimmer oder das Haus verlässt nur so weiß er wo er im Rang steht!!! Immer toll Kommentare zu lesen wenn man sieht das dieser eigentlich Null Ahnung von dem Kommentierten hat!!!

birgit001
1
3
Lesenswert?

Kurze Zwischenfrage:

Sie haben Ihre Ahnung woher genau?

Firefly
0
1
Lesenswert?

birgit001

Ich habe seit meinem 16 Lebensjahr Hunde die immer ausgebildet wurden von mir in einer sehr guten Hundeschule mit einem tollen erfahrenen Hundeführer, mittlerweile brauche ich dazu keine Hundeschule mehr. Ich beschäftige mich sehr viel mit dem Wesen der verschiedenen Rassen und der Erziehung, auch damit wie das Verhalten und die Zurechtweisungen innerhalb eines Rudels funktionieren. Schon allein daraus lernt man viel und ich habe gelernt von der Körpersprache meiner Hunde zu lesen und dementsprechend dann zu agieren!! Und die Erziehung darf nie enden sondern gehört zum Alltag dazu. Leider werden viele Hunde vermenschlicht und zu wenig beschäftigt so dass sie oftmals unausgelastet sind und frustriert werden dadurch und dann kommt es leider zu solch Tragödien!