Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ArbeitsmarktAsylwerber in Lehre: ÖVP ist nicht verhandlungsbereit

Anschober will dem Koalitionspartner zwei Vorschläge unterbreiten - die ÖVP ist aber nicht verhandlungsbereit.

 

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) will sich dafür einsetzen, dass Asylwerber, die jetzt ihre Lehre in Österreich abschließen, nicht gleich darauf abgeschoben werden. Vorgesehen ist dies in dem lange ausverhandelten Kompromiss, der im Dezember 2019 im Parlament beschlossen wurde. Anschober will mit der ÖVP jetzt über eine Änderung verhandeln, sagte er Donnerstag in der "ZiB".

ZIB 1 - Abschiebung von Menschen nach Ausbildung

ZIB 1 - Abschiebung von Menschen nach Ausbildung

Er hatte sich als oberösterreichischer Landesrat mit der Initiative "Ausbildung statt Abschiebung" im Vorjahr intensiv für die Asylwerber eingesetzt, die damals während noch laufender Lehre von Abschiebung bedroht waren. Mehr als den Verbleib bis zum Lehrabschluss konnte man der ÖVP damals aber nicht abringen, dem betreffenden ÖVP-Antrag stimmten SPÖ, Grüne und NEOS zu.

Jetzt will Anschober mit dem nunmehrigen Koalitionspartner neuerlich verhandeln. Zwei Vorschläge habe er dafür: Dass diese Asylwerber die Rot-Weiß-Rot-Card auch von Österreich aus beantragen können - oder eine Reform nach dem Niederlassungsgesetz.

ÖVP bleibt hart

Auf taube Ohren des Koalitionspartner stößt Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) mit seinem Wunsch, über Verbesserungen für abgelehnte Asylwerber zu verhandeln, denen nach abgeschlossener Lehre die Abschiebung droht. Man habe eine "gute Lösung". Daran halte die ÖVP fest "und darüber werden wir auch nicht verhandeln", gab ihm Integrationsministerin Susanne Raab Donnerstagabend einen Korb.

Es sei immer klar gewesen, dass Menschen mit einem negativen Asylbescheid das Land verlassen müssen. "Alles andere wäre nicht gerecht" und hätte zudem negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Wegen der Corona-Pandemie gebe es ohnehin Rekordarbeitslosigkeit. Also müsse man jetzt alles daran setzen, die Menschen wieder in Arbeit zu bringen, die wegen der Pandemie den Job verloren haben, so Raab in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA.

Außerdem gelte es - "aus Integrationssicht" - darüber hinaus, die rund 35.000 arbeitslosen Flüchtlinge mit positivem Asylbescheid in den Arbeitsmarkt zu bringen. Für Asylwerber mit negativem Bescheid, die eine Lehre begonnen hatten, habe man im Vorjahr die "gute Lösung" gefunden, dass sie ihre Lehre beenden können, dann aber das Land verlassen müssen. "An dieser Regelung halten wir fest", zeigte Raab keinerlei Willen zu einer Änderung.

Kommentare (77)

Kommentieren
Lodengrün
13
25
Lesenswert?

Christlich sozial, - wie auch?

Wenn Herr Kurz mit den Wertvorstellungen des Herrn DDr. Landau nichts anzufangen weiß so steckt er auch in dieser Angelegenheit in einer kleinen Kiste oder Welt.

lieschenmueller
27
63
Lesenswert?

War heute doch ein Bericht über den Mann, 12 Jahre in Österreich,

Ausbildung zum Trachtenschneider, am Tag der Gesellenprüfung, die er mit gutem Erfolg bestand, erwartete ihn in seiner Wohnung am Abend die Fremdenpolizei.

Anschober bemüht sich eh, weil er seine Einstellung trotz Koalition mit Türkis nicht änderte. Aber diesbezüglich ist bei denen Hopfen und Malz verloren. Wollen ihre blauen Leihstimmen halt nicht verlieren.

Sein Arbeitgeber tät den Mann dringend brauchen.

Kommentare 76-77 von 77