Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WienPolizei geht gegen illegale Prostitution vor

Beamte der Fremdenpolizei, des Landeskriminalamts sowie verdeckte Ermittler waren an der Schwerpunktaktion beteiligt.

CORONAVIRUS, COVID-19, COVID 19, NOTSTAND, LOCKDOWN, SHUTDOWN, EROEFFNUNG, LOCKERUNG, WIEDEREROEFFNUNG, SEX, SEXSALON, SEXGEWERBE, SEXARBEIT, ANIMIERBETRIEB, PROSTITUTION,
© (c) APA/Pablo Gianinazzi
 

Nicht zuletzt aufgrund des noch aufrechten Covid-19-Verbots ist die Wiener Polizei am Dienstag in der gesamten Stadt gegen die illegale Prostitution in Privatwohnungen vorgegangen. Auslöser für den Einsatz war die verstärkte Internetpräsenz der Damen, die dort ihre Dienstleistungen anbieten, so die Polizei am Mittwoch.

Beamte der Fremdenpolizei, des Landeskriminalamts sowie verdeckte Ermittler waren an der Schwerpunktaktion beteiligt. Insgesamt wurden elf Wohnungen kontrolliert und Strafen von 6.000 Euro eingehoben. Zwölf Personen - Frauen und auch Zuhälter - im Alter zwischen 22 und 35 Jahren aus Ungarn, Bulgarien sowie Rumänien wurden angezeigt. Fünf Wohnung sind polizeilich versiegelt worden, die Vermieter und Eigentümer wurden ebenfalls angezeigt.

Kommentare (2)

Kommentieren
dieRealität2019
0
3
Lesenswert?

naja seit der Grenzöffnung, teilweise aber auch schon früher

ist es eine tägliche Routine der Polizei, mehr private Anzeigen würden mehr Einsätze bringen, aber solange sich Männer/Frauen und alle verschiedenartigsten geschlechtlichen Personen davon bedienen wird das älteste Gewerbe der Welt in allen Farben und Formen tätig sein.

dieRealität2019
0
1
Lesenswert?

zur heimischen Statistik (nachzuschlagen)

in Graz sind mehr Rotlicht Lokalitäten offen als in Wien. Anscheinend ein hoger Bedarf