Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Regierungsklausur400 Millionen Euro für Land- und Forstwirtschaft

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) präsentierte ein 400 Millionen Euro schweres Paket zur Entlastung von bäuerlichen Betrieben und zum Schutz der heimischen Wälder.

Köstinger (links) mit Blümel und Gewessler vor der Regierungsklausur
© APA/ROLAND SCHLAGER
 

„Mit 400 Mio. Euro an steuerlichen Entlastungen für die Landwirtschaft und Investitionen in eine nachhaltige und klimafitte Forstwirtschaft bringen wir eines der größten Maßnahmenpakete der letzten Jahre für diesen Bereich auf den Weg“, so Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger bei der Klausur der Bundesregierung in Wien. Gerade die Coronakrise habe einmal mehr die Bedeutung einer flächendeckenden und produzierenden Landwirtschaft gezeigt, so Köstinger.

Regierungsklausur

Die Regierungsklausur endet heute gegen Mittag. Um 13.30 Uhr werden die Mitglieder der Bundesregierung in einer Pressekonferenz die Ergebnisse präsentieren, bei uns sind Sie via Stream live dabei!

Entlastungsmaßnahmen

Im Paket enthalten sind mehrere steuerliche Entlastungsmaßnahmen für bäuerliche Betriebe, die rückwirkend mit 1.1.2020 gelten. So soll etwa die Mindestbeitragsgrundlage für die Krankenversicherung an das allgemein gültige Niveau angeglichen werden. Auch die Gewinnglättung ist Teil des Pakets, mit dieser Maßnahme kann die Besteuerung von landwirtschaftlichen Einkommen über einen Durchrechnungszeitraum von 3 Jahren erfolgen, um schlechte Erntejahre ausgleichen zu können. Auch die Umsatzgrenze für landwirtschaftliche Nebentätigkeiten wird auf 40.000 Euro angehoben und künftig valorisiert. „In Summe sind es 11 steuerliche Maßnahmen, die die bäuerlichen Betrieben entlasten und ihnen künftig auch einiges an Bürokratie ersparen“, so die Landwirtschaftsministerin.

Höhere Pensionen

Das 400 Mio. Euro Paket der Regierung für die Land- und Forstwirtschaft sieht rückwirkend ab 1. Jänner 2020 zudem auch höhere Pensionen für Bauern vor. Die Absenkung des Anrechnungsprozentsatzes beim fiktiven Ausgedinge von 13 auf 10 Prozent erhöhe die jährliche Pension der betroffenen Bauern um im Schnitt 450 Euro, heißt es in einer Presseunterlage.

Außerdem wird der Solidaritätsbeitrag in Höhe von 0,5 Prozent, den alle bäuerlichen Pensionisten zahlen, gestrichen. Weiters wird die Krankenversicherungs-Mindestbeitragsgrundlage angeglichen, was für Einheitswertbetriebe mit bis zu 320 Euro im Jahr und Optionsbetriebe mit bis zu 930 Euro im Jahr entlastet. Eingeführt wird eine steuerliche Risikoausgleichsmaßnahme, also eine Gewinnglättung, um die Landwirte besser vor Preis- und Ertragsschwankungen zu schützen.

 

Wälder schützen

Mit Investitionsanreizen, der Abgeltung von Schäden und einem großen Schwerpunkt in Forschung und Entwicklung wird die Forstwirtschaft unterstützt. „Unsere Wälder sind in ernster Gefahr“, sagt Köstinger. „Klimatische Veränderung, fehlende Niederschläge und vor allem der Borkenkäferbefall großer Waldflächen sind für die Forstwirtschaft ein existentielles Problem.“ Mit mehreren Maßnahmen will die Bundesregierung die Aufforstung klimafitter Mischwälder unterstützen, Schäden abgelten, Forschungsprojekte finanzieren und eine Holzbauoffensive starten. „Unsere Wälder schützen uns, sie sind Wirtschafts- und Erholungsräume, die auch im Klimaschutz eine wesentliche Aufgabe erfüllen“, so Köstinger. „Jede Investition in die Forstwirtschaft ist auch eine Investition in den nachhaltigen Schutz der Natur und den Klimaschutz. Mit diesem 400 Mio. Euro Paket setzen wir ein unübersehbares Zeichen, wie wichtig Land- und Forstwirte mit ihrer Arbeit für unser Land sind“, so Köstinger.

Kommentare (23)

Kommentieren
Lupoo
4
1
Lesenswert?

Xindl in türkis !

Warum erhalten nur die Bauernpensionisten 450,- Euro jährlich und auf ewig drauf und alle anderen Pensionisten bekommen nicht mal den berühmten Nasenrammel ?

Musicjunkie
5
1
Lesenswert?

Bei diesem Millionenregen werd ich künftig wohl auf den Schirm verzichten.

Mal schaun, ob mich ein Cent erwischt.😉

fliegenpilz123
8
7
Lesenswert?

Bezüglich der Pensionen

Möchte ich auxh noch aufzeigen,den Bauern wird automatisch von der Pension ein fiktiver Betrag für freie Kost und Logie abgezogen.Sas nehmen aber die meisten nicht in Anspruch weil sie ihre Hofübernehmer nicht zusätzlich belasten wollen das heisst sie verpflegen sich selber bekommen aber um diesen Betrag weniger ausbezahlt!

fliegenpilz123
6
5
Lesenswert?

Das war schon immer so

und hat sich auch durch Corona nicht verändert,der Neid und das Unverständnis für andere.Stets wird gedacht die jeweils andere Berufsgruppe hat es leichter,verdient besser etc.Sich in andere Menschen hineinfühlen,also Empathie zeigen ist anscheinend sehr sehr schwer.Dabei lebt es sich ohne Neidgefühle wesentlich besser,leben und leben lassen ist die klügere Variante finde ich.

hortig
0
1
Lesenswert?

Antwort

Wie wahr, wie wahr

Lupoo
2
1
Lesenswert?

Blabla ist keine

Erklärung für die außertourliche Erhöhung der Bauernpensionen um 450,00 - und alle anderen erhalten nix !

Haheande
2
8
Lesenswert?

Gerechter Preis

Land und Forstwirte sollen einen fairen Preis für ihre Produkte bekommen. Der Fleissige freut sich und der Faule hat es selbst in der Hand. Förderungen sind keine Almosen sondern stützen den niedrigen Produktpreis. Leider ist die Verteilung sehr ungerecht. Fleissige und Faule werden gleich bedient. Ausserdem kann kein heimisches Holz verkauft werden, da der Markt durch billige Importe gesättigt ist. Das freut die Sägewerke und den Borkenkäfer der im Schlaraffenland lebt.

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Arme adelige Großbauern sollen unbedingt weiterhin ordentliche Unterstützungen

für das Nichtanbauen, also fürs Brachliegenlassen ihrer landwirtschaftlichen Gründe bekommen!;-)

metropole
12
11
Lesenswert?

400 MIo

Preisfrage : wer wird dieses Millionengeschenk an die armen Bauern zahlen ? Die Grinsende Köstinger sicherlich nicht sondern der Arbeitnehmer und steuerzahler !! Gibt es für die anderen pensionisten auch eine Pensionserhöhung ? Wird für diese auch der pensionssicherungsbeitrag aufgehoben ? Sicherlich nicht..sind keine Bauern !

tannenbaum
6
4
Lesenswert?

Und

weil das den Arbeitnehmern und Pensionisten so taugt, dass sie für die Gelder an die Bauern aufkommen dürfen, wählen sie überwiegend die ÖVP!

fliegenpilz123
7
12
Lesenswert?

Aufklärung Land-und Forstwirtschaft von Corona betroffen

Milchabsatz ziemlich normal geblieben,Fleischabsatz grosser Einbruch wegen Wegfall der kompletten Gastrobeanche.Holzverkauf auf Null gesunken,kein Bedarf an inländischem Holz dazu aber viel Schadholz wegen Käferbefall das dringend geschlägert werden muss der Preis dafür jedoch im Keller ist.Wegfall von Einnahmen,niedrigere Preise bei Tieren aber Verpflichtung alle Abgaben egal in welcher Form pünktlich zu bezahlen.So mancher Bauer aber natürlich nicht alle,kommt auf die Produktionsform an,hat also grosse Verluste die ja nicht von Heute auf Morgen besser werden.Direktvermarkten kann nicht jeder da muss man entsprechend eingerichtet sein,Urlauber beherbergen kann auch nicht überall erfolgen.Die meisten Bauern liefern ihre Produkte an den Handel u nd da ist man eben voll auf Nachfrage angewiesen.Also bitte,auch Bauern haben Familie die leben muss ,keine Neiddebatten wenn auch diesen etwas geholfen wird.

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Fleisch nicht vergessen ...

... aus Nordrhein-Westfahlen zu beziehen, furchtbar preiswert!

hortig
0
2
Lesenswert?

Antwort

Eine der wenig intelligenten Postings bei all den Maßnahmenfeindlichen Schreibereien hier

Lupoo
2
1
Lesenswert?

Was haben all Ihre

Argumente mit der außertourlichen, jährlichen, lebenslangen Erhöhung der Bauernpensionen zu tun ? Nix !!

UHBP
15
13
Lesenswert?

Für alle die es bis jetzt noch nicht begriffen haben,

zahlen werden es am Ende die Arbeitnehmer. Und das sind auch jene, siehe Arbeitslose, die am wenigsten von den Regierungsmilliarden haben werden.
55% von Letztgehalt und das auf Grund einer Versicherung. Unternehmer, Bauern usw. brauchen keine Versicherung, denen wird das Geld einfach "geschenkt" oder welcher Arbeitslose bekommt im Monat €2.000 für die nächsten 6 Monate.
Wo bleibt die "Steuerglättung" für Unselbstständige?

Trieblhe
5
5
Lesenswert?

Den Unternehmern/Selbständigen

wird nichts geschenkt, sondern sie werden für ein Ausübungsverbot ihres Berufes entschädigt. Viel mehr wäre ihnen übrigens nach dem Epidemiegesetz zugestanden, wenn die Regierung so unternehmerhörig wäre, wie von einigen unterstellt, hätte sie einfach nichts machen müssen und es wäre automatisch viel mehr Geld geflossen. Aus meiner Sicht wurde durch die Hilfspakete ein noch größerer Schaden für die Republik abgewendet.

limbo17
6
10
Lesenswert?

600 mio da 400 mio dort usw usw

Und wir dummen Arbeiter und Steuerzahler dürfen blechen!
Warum auch nicht gleich noch einmal die Parteienfinanzierung erhöhen!

selbstdenker70
10
11
Lesenswert?

..

Ich will ja niemanden etwas neidig sein, aber die Landwirtschaft hat in der Krise ganz normal arbeiten können und hat mit Sicherheit keine Verluste eingefahren. Erstens wurde viel mehr regional eingekauft, und zweitens war im März April das meiste noch gar nicht erntereif. Glaub da gibt es derzeit andere Branchen die dringend Geld brauchen könnten...

swordfish
5
8
Lesenswert?

Und

Von der Forstwirtschaft brauchen wir gar nicht erst reden, da konnte schon davor kaum Kostendeckend produziert werden und dann ist der Markt komplett zusammengebrochen. Also bitte nicht so geistreich kommentieren wenn du keine Ahnung hast!

swordfish
6
6
Lesenswert?

Selbstdenker

Es sagt schon dein Name zuerst DENKEN!!! Und wenn du das nicht kannst bzw. keine Ahnung hast sei bitte leise und stecke nicht andere mit dem Müll an den du schreibst! Warum sollte in der Krise so viel mehr regional gekauft worden sein?? Hatten Hofer, Lidl, Spar usw. geschlossen? War der globale (Lebensmittel)Handel eingeschränkt? Und der nächste Blödsinn den du redest, dass es zu dieser Zeit keine ernte gab, glaubst du die Produktpreise hätten sich in irgendeiner Form erholt?
Nur ein Beispiel: ein Mastbetrieb (Egal ob groß oder klein) hat im Jänner und natürlich auch davor, für das einstellvieh teilweise mehr bezahlt als er im März- bis jetzt für das Endprodukt bekommt. Wo sind die Produktionskosten, die SV Beiträge, die Fixkosten und das Arbeitslosengeld (das es für Bauern nicht gibt) ?? Hast du eine Ahnung wie viele landwirtschaftliche Betriebe die Kurve sammt Unterstützung nicht kriegen werden? Aber Hauptsache dein Teller ist immer schön voll, egal auf welche Kosten👍

Lodengrün
9
20
Lesenswert?

Wer sitzt neben ihm?

Mahrer! Noch Fragen? Ohne den macht er gar nichts. Geht auch gar nicht.

schteirischprovessa
8
8
Lesenswert?

Wenn du mir erklärst, was

Mahrer mit Land- und Forstwirtschaft zu tun hat, fange ich vielleicht an, deinen Kommentar zu verstehen.

Lodengrün
2
2
Lesenswert?

Mein Freund

der hat damit genau so wenig am Hut wie wir beide aber immer noch so viel wie die zusammen gerechnet. Er kann zumindest Bilanzen lesen und weiß wie Finanzmassnahmen in einem Betrieb greifen.